Advertisement

Empirische Validierung des theoretischen Konzepts zur Akzeptanz

  • Thomas Lehr
Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Marketing und Neue Institutionenökonomik book series (MNI)

Zusammenfassung

Die im vorhergehenden Kapitel dargestellten, auf einer ökonomischen Sichtweise des Marketing basierenden Überlegungen zu Nutzen und Kosten von Informationsangeboten für den Konsumenten bieten zahlreiche Ansatzpunkte zur Gestaltung medialer Produkte. Da jedoch die theoretische Grundlage dieser Überlegungen als vergleichsweise neu und „unerprobt“ gelten muß697, ist der Rückgriff auf empirische Ergebnisse zur Untermauerung und kritischen Überprüfung dieser Überlegungen notwendig. Die Durchführung einer eigenen empirischen Untersuchung erwies sich als notwendig, da vorhandene Studien die im Rahmen der Mediennutzung entstehenden Kosten nicht berücksichtigen. Relevante Ergebnisse anderer Untersuchungen werden im Rahmen der Darstellung der eigenen Untersuchung ergänzend bzw. vergleichend einbezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 697.
    Kaas spricht in diesem Zusammenhang vom,.Makel der reinen Theorie“. Vgl. Kaas [1995a] S.12. 69g Der Leitfaden befindet sich im Anhang A.Google Scholar
  2. 699.
    Zur Bestimmung von Stichprobengrößen vgl. Berekoven/Eckert/Ellenrieder [1993] S.61–63.Google Scholar
  3. 706.
    Vgl. Burda Medienforschung [ 1997 ] S.13–14. Die Studie,. Typologie der Wünsche Intermedia 97/98“ wurde in den Monaten April und Mai 1997 durch die Burda Medienforschung durchgeführt und basiert auf ca. 10.000 Interviews.Google Scholar
  4. 707.
    Vgl. Fittkau/Maaß [1997e]. Die vom Hamburger Unternehmen Fittkau & Maaß regelmäßig durchgeführte W3B-Befragung ist eine über das Internet durchgeführte und ausschließlich auf dessen Nutzung bezogene Untersuchung.Google Scholar
  5. 74.
    Vgl. Sample Institut [1995] S.15–34. Im Rahmen der im Auftrag der Messe Leipzig durchgeführten Studie wurden im Mai 1995 650 Personen telefonisch durchgeführt.Google Scholar
  6. 727.
    Dies deckt sich mit den Ergebnissen anderer Untersuchungen. Vgl. Burda Medienforschung [ 1997 ] S. 30–31.Google Scholar
  7. 740.
    IST-Online-Befragten wünschen sich Zeitungen im Netz (Vgl. Barth et al [1996a] S.22). Auch die TdW-Studie sagt Online-Nutzem ein im Vergleich zur Gesamtbevölkerung überdurchschnittliches Interesse an den durch Zeitungen und Zeitschriften abgedeckten Themenbereichen nach. Vgl. Burda Medienforschung [ 1997 ] S. 30–31.Google Scholar
  8. 742.
    In den USA existieren bereits Serviceprovider, die sich auf die Bedürfnisse von Senioren spezialisiert haben. Auch in Deutschland haben sich zahlreiche Internet-Angebote für Senioren etabliert (z.B. seniorennet, seniorweb etc.). Vgl. Rahlenbeck [1998].Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Lehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations