Advertisement

Die „Professional Guardians of the Sacred“ und die deutsche Verfassunggebung

  • Barbara Thériault
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 3)

Zusammenfassung

Die deutsche Vereinigung brachte eine Reihe von Folgen für die religiösen Institutionen in der ehemaligen DDR mit sich. Nach 40 Jahren atheistischer Propaganda und Politik bekamen die christlichen Kirchen mit der Ausdehnung des Grundgesetzes auf die neuen Bundesländer neue verfassungsmäßige Garantien. Darüber hinaus wurde die Beteiligung organisierter Interessen im Bereich der Politikentwicklung und Bereitstellung öffentlicher Güter garantiert: Es eröffnete sich für die Kirche ein bislang verschlossenes Feld öffentlicher Mitverantwortung (u.a. im Schul- und Sozialwesen, in den Massenmedien sowie im Heer). So stärkte die weitere Bundes- und Landesgesetzgebung die Position der organisierten Interessen; die Verfassungen der neuen Bundesländer beinhalten explizite Hinweise auf die Kirchen und ihre Wohlfahrtsorganisationen. Die neuen Länderverfassungen verliehen der Religion eine öffentliche Rolle in den neuen Bundesländern. Daiber kommentiert die Situation folgendermaßen: „Es gibt eine öffentliche Rolle des Christentums, repräsentiert in Ostdeutschland über christlich mitgeprägte Eliten, nicht immer die Breite der Orientierung der Bevölkerung widerspiegelnd, aber doch öffentlich einflußreich“ (1994: 14).1 Damit erscheint die neue Situation auf den ersten Blick, zumindest in den neuen Bundesländern, als ein „Christenglaubenstaat ohne Christen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anheier, Helmut K./Seibel, Wolfgang, (Hg.), 1990: The Third Sector. Comparative Studies of Nonprofit Organizations. Berlin.Google Scholar
  2. Anselm, Reiner, 1990: Verchristlichung der Gesellschaft? Zur Rolle des Protestantismus in den Verfassungsdiskussionen beider deutscher Staaten 1948/49, in: Kaiser Jochen-Christoph/Doering-Manteuffe, Anselm, (Hg.): Christentum und politische Verantwortung: Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart, 63–87.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe der Katholischen Kirche, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen und der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, 1990: Empfehlungen und Vorschläge. Erfurt.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., 1988: Zur Dialektik von Religion und Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Beyme von, Klaus, 1996: Das Politische System der Bundesrepublik Deutschland. 8. Ausgabe. München.Google Scholar
  6. Christopher, Inge, 1985: The Written Constitution — The Basic Law of a Socialist State?, in: David Childs, (Hg.): Honecker’s Germany. London, 15–31.Google Scholar
  7. Daiber, Karl-Fritz, 1994: Ritual von Bedeutung. Zivilreligion in ostdeutschen Verfas-sungspräambeln, in: Lutherische Monatshefte 11 /33, 12–14.Google Scholar
  8. Daiber, Karl-Fritz, 1995: Religion unter den Bedingungen der Moderne. Die Situation in der Bundesrepublik Deutschland. Marburg.Google Scholar
  9. Davie, Grace, 1999: Religion in the Modern World. Changing Sociological Assumptions. 25. Tagung der ISSR (International Society for the Sociology of Religion). Leuven, 26.-30. July 1999.Google Scholar
  10. Deckers, Daniel, 1998: Wider die Tradition. Das Philosophisch-Theologische Stu- dium in Erfurt soll nicht Universitätsfakultät werden, in: FAZ, 31. 08. 1998.Google Scholar
  11. Derlien, Hans-Ulrich/Lock, Stefan, 1994: Eine neue politische Elite? Rekrutierung und Karrieren der Abgeordneten in den fünf neuen Landtagen, in: Zeitschrift fur Parlamentsfragen 1 /25, 61–93.Google Scholar
  12. Edinger, Michael, 1995: Staatszielbestimmungen als Gegenstand der Verfassunggebung in Thüringen, in Karl Schmitt, (Hg): Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Weimar, 103–131Google Scholar
  13. Francis, John G., 1992: The Evolving Regulatory Structure of European Church-State Relationships, in: Journal of Church and State 34 /4, 775–804.Google Scholar
  14. Hack, Michael/Frankenhäuser, Henri, 1993: Brief an den Petitionsausschuß des Thüringer Landtages, 22. 11. 1993.Google Scholar
  15. Halman, Loek/Pettersson, Thorleif, 1998: The Religious Factor in Contemporary Europe. Exploring the levels of religious involvement and the relationships between religious involvement, the private, and the public across 23 European countries. Vortrag auf dem 14. World Congress of Sociology, Montreal, 27. 07. 1998.Google Scholar
  16. Hartweg, Frédéric, 1984: Les interventions des Églises dans le domaine socio-politique en RFA, in: Revue d’Allemagne 16 /2, 211–237.Google Scholar
  17. Hefty, Georg Paul, 1996: Berufsparlamentarier wider Willen, in: FAZ, Nr. 258, 06.11. 97, 16.Google Scholar
  18. Herms, Eilert, 1994: Keine Abwahl Gottes. Die Offenlegung der Verantwortung in der Verfassung, in: Lutherische Monatshefte 2 /33, 6–10.Google Scholar
  19. Höllen, Martin, 1981: Heinrich Wienken, der „unpolitische“ Kirchenpolitiker: Eine Biographie aus drei Epochen des deutschen Katholizismus. Mainz.Google Scholar
  20. Hostombe, Peter, 1991: Brief an Jochen Lengemann, Minister für besondere Aufgaben des Landes Thüringen, 14. 10. 1991.Google Scholar
  21. Kirchenamt der EKD, 1993: Zur Situation des evangelischen Religionsunterrichts in den neuen Bundesländern. Ein Zwischenbericht des Kirchenamtes der EKD vom Oktober 1992, in: Die Christenlehre 8–9, 340–355.Google Scholar
  22. Lajolo, Giovanni/Vogel, Bernhard, 1997: Vertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Thüringen. Erfurt.Google Scholar
  23. Lange, Erhard H. M., 1994: Thüringen, in: Hartmann, Jürgen, (Hg.): Handbuch der deutschen Bundesländer. 2. Ausgabe. Frankfurt/Main, 593–639.Google Scholar
  24. Lange, Gerhard et al., 1993: Katholische Kirche — Sozialistischer Staat der DDR. Dokumente und öffentliche Äußerungen 1945–1990. Leipzig.Google Scholar
  25. Lönne, Karl-Egon, 1996: Germany, in: Buchanan, Tom/Conway, Martin, (Hg.): Political Catholicism in Europe, 1918–1965. Oxford, 156–189.Google Scholar
  26. Luchterhandt, Otto, 1993: Verfassungsgrundlagen kirchlicher Eigenständigkeit, ihre Bedrohung und Verteidigung, in: Dähn, Horst, (Hg.): Die Rolle der Kirchen in der DDR: eine erste Bilanz. München, 21–35.Google Scholar
  27. Markoff, John/Regan, Daniel, 1987: Religion, the State and Political Legitimacy in the World’s Constitutions, in: Robbins, Thomas/Robertson, Roland, (Hg.): Church-State Relations. Tensions and Transitions. New Brunswick, 161–182.Google Scholar
  28. Martin, David, 1978: A General Theory of Secularization. Oxford.Google Scholar
  29. Mechtenberg, Theo, 1986: Zur Situation der Kirchen in der DDR, in: Politische Studien 37 /289, 553–563.Google Scholar
  30. Monsma, Stephen V./Soper, J. Christopher, 1997: The Challenge of Pluralism. Church and State in Five Democracies. Lanham/Oxford.Google Scholar
  31. Nowak, Kurt, 1996: Zum historischem Ort der Kirchen in der DDR, in: Vollnhals, Clemens, (Hg.): Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit. Eine Zwischenbilanz. Berlin, 9–28.Google Scholar
  32. Nowak, Kurt, 1997: Geschichte des Christentums in Deutschland. Religion, Politik und Gesellschaft vom Ende der Aufklärung bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. München.Google Scholar
  33. Pickel, Gert, 1995: Political Culture, Political Values and Political Behavior and its Relationship to Religious Differences in the Old and New Federal States of Germany. Vortrag auf der 23. Tagung der ISSR (International Society for the Sociology of Religion), Quebec City.Google Scholar
  34. Pollack, Detlef, 1997: Im Land der Konfessionslosen: Zur Lage der evangelischen Kirchen in Ostdeutschland. Hirschberg Monatsschrift des Bundes Neudeutschland 50 /6, 395–406.Google Scholar
  35. Pollack, Detlef, 1998: Bleiben sie Heiden? Religiös-kirchliche Einstellungen und Verhaltensweisen der Ostdeutschen nach dem Umbruch von 1989, in: Pollack, Detlef/Borowik, Irena/Jagodzinski, Wolfgang, (Hg.): Religiöser Wandel in den postkommunistischen Ländern Ost-und Mitteleuropas. Würzburg, 207–252.Google Scholar
  36. Powell, Walter W., 1991: Expanding the Scope of Institutional Analysis, in: DiMaggio, Paul J./Powell, Walter W., (Hg.): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago/London, 183–203Google Scholar
  37. Priller, Eckhard/Zimmer, Annette, 1996: Intermediäre Organisationen in den neuen Bundesländern — Der Nonprofit-Sektor in Ostdeutschland, in: Seibel, Wolfgang, (Hg.): Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V. (KSPW). Berichtsgruppe III. Politische Interessenvermittlung, Kommunal-und Verwaltungspolitik, 202–300.Google Scholar
  38. Raabe, Felix, 1974: Vorwärts ins 19. Jahrhundert. Die FDP und ihre Kirchenthesen. Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle Mönchengladbach, Reihe Kirche und Gesellschaft, Nr. 17. Köln.Google Scholar
  39. Reuer, Martin, 1982: Diakonie als Faktor in Kirche und Gesellschaft, in: Henkys, Reinhard, (Hg.): Die evangelischen Kirchen in der DDR. Beiträge zu einer Bestandsaufnahme. Augsburg, 213–242.Google Scholar
  40. Sachße, Christoph, 1995: Verein, Verband und Wohlfahrtsstaat. Entstehung und Entwicklung der,dualen` Wohlfahrtspflege, in: Rauschenbach, Thomas/Sachße, Christoph/Olk, Thomas, (Hg.): Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch. Frankfurt/Main, 123–149.Google Scholar
  41. Schäuble, Wolfgang, 1991: Der Vertrag. Wie ich über die deutsche Einheit verhandelte. Stuttgart.Google Scholar
  42. Schewick, Buckhard van, 1980: Die katholische Kirche und die Entstehung der Verfassungen in Westdeutschland 1945–1950. VdKfZG, Reihe B, Bd. 30. Mainz.Google Scholar
  43. Schnauß, Siegfried, 1995: Die Katholische Soziale Aktion, in: Dornheim, Andreas/ Schnitzler, Stephan, (Hg.): Thüringen 1989/1990. Akteure des Umbruchs berichten. Erfurt, 243–252.Google Scholar
  44. Sontheimer, Kurt, 1972: The Government and Politics of West Germany. London.Google Scholar
  45. Spieker, Manfred, (Hg.) 1995: Nach der Wende: Kirche und Gesellschaft in Polen und Ostdeutschland. Sozialethische Probleme der Transformationsprozesse. Paderborn.Google Scholar
  46. Spotts, Frederic, 1976: Kirchen und Politik in Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  47. Starck, Christian, 1995: The Constitutionalisation Process of the New Länder: A Source of Inspiration for the Basic Law?, in: Goetz, Klaus H./Cullen, Peter J., (Hg.): Constitutional Policy in United Germany. London.Google Scholar
  48. Stellungnahme der Kirchen zu dem Gesetzentwurf der Verfassung des Landes Thüringen (Drucksache 1/2106) im Rahmen der öffentlichen Anhörung vor dem Verfassungs-und Geschäftsordnungsausschuß des Thüringer Landtages am 18./19. Mai 1993. Erfurt.Google Scholar
  49. Tangemann, Marion, 1995: Intermediäre Organisationen im deutsch-deutschen Einigungsprozeß. Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk, Volkssolidairtät. Dissertation. Konstanz.Google Scholar
  50. Thériault, Barbara, 1998a: A Land of Opportunity? Ecclesiastical Strategies and Social Regulation in the New German Länder, in: Journal of Church and State 3 /40, 603–618.Google Scholar
  51. Thériault, Barbara, 1998b: The Catholic Church in the New German States: An Ambitious Minority? Vortrag auf dem 24. Symposium on Eastern Germany. Conway, 24. Juni - 1. Juli 1998.Google Scholar
  52. Thüringer Landtag, 1993: Synopse der Entwürfe der Verfassung des Landes Thüringen.Google Scholar
  53. Verfassungen der deutschen Bundesländer, 1995. Mit einer Einführung von Christian Pestalozza. München.Google Scholar
  54. Vorläufige Stellungnahme der Kirchen zu den Entwürfen der Fraktionen des Thüringer Landtags für eine Thüringer Landesverfassung, 1991. Erfurt.Google Scholar
  55. Vulpius, Axel, 1996: Das Verhältnis zwischen Staat und Kirche in den Neuen Ländern, in: Friedman, Michel et al., (Hg.): Religionsfreiheit. Heidelberg, 61–80.Google Scholar
  56. Weinrich, Winfried, 1995: „Wie sind die neuen Länder verfaßt?“ Die Verfassungen in den neuen Bundesländern. Vortrag vor der katholischen Studentengemeinde in Ilmenau, 30. Mai 1995.Google Scholar
  57. Wollmann, Hellmut, 1997: Institutionneller Umbruch in Ostdeutschland, Polen und Ungarn im Vergleich, in: Berliner Journal für Soziologie 4, 525–537.Google Scholar
  58. ZdK/EKD, 1991: Die Christen und das Grundgesetz. Katholische und evangelische Stellungnahme zur Verfassungsdebatte, in: Herder-Korrespondenz 45, 373–382.Google Scholar
  59. Zimmer, Annette, 1997: Public-Private Partnerships: Staat und Dritter Sektor in Deutschland, in: Anheier, Helmut K., (Hg.): Der Dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel. Berlin, 75–98.Google Scholar
  60. Zippelius, Reinhold, 1996: Kleine deutsche Verfassungsgeschichte. Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. München.Google Scholar
  61. Zylberberg, Jacques, 1990: La régulation étatique de la religion: monisme et pluralisme, in: Social Compass 1 /37, 87–96.Google Scholar
  62. Zylberberg, Jacques, 1995: Laïcité connais pas: Allemagne, Canada, États-Unis, Royaume-Uni, in: Pouvoirs 75, 37–51.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Barbara Thériault

There are no affiliations available

Personalised recommendations