Advertisement

Kirche und Zukunftsfurcht: Ut sibi sui liberi superstites essent

  • Michael Terwey
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 3)

Zusammenfassung

Ein Ende von Mythos und Ideologie im Alltag nach Abdankung des Sozialismus? Eingrenzung des Religiösen in amtskirchlich petrifizierte, leicht identifizierbare Subkulturen und globaler Erfolg einer „postprotestantischen Ethik“ mit hedonistischen Einsprengseln? Noch ist es offenbar nicht so weit, selbst wenn solche Vorstellungen immer wieder offeriert werden. Zunächst wollen wir hier möglichst nicht dem Zauber des bloß quantitativ Großen oder der Zahlenromantik (Weber 1993: 28) erliegen. Wenn dies zur Zeit — etwa unter Ausrufung eines dritten Milleniums — etliche Gesellschafts-, Management- und Informationswissenschaftler tun, so beabsichtigen sie mit Anklängen an mythisches Denken, die aktuelle Bedeutung ihrer Veranstaltungen hervorzuheben. Es sind aber nicht allein „christlich“ datierte Zeitrechnung und andere numerische Arrangements, welche die Vorstellung eines historischen Umbruchs stimulieren, sondern im Zuge einer globalen Neuorganisation scheinen sich zunehmend rapide und weitreichende Einflüsse auf Gesellschaft und Umgebung zu vergegenständlichen. In solchen Zeiten kann es — frei nach Cicero’s Auslegungen zur Stoa — vernünftig sein, in der gewissenhaften Beachtung einer Civilreligion (z.B.: religio romana) Orientierung und Rückhalt zu suchen. Dabei wird Religiöses als vernünftig in dem Sinne bezeichnet, daß es angebracht ist, ein positives Verhalten zu unsererseits unverfügbaren Wirklichkeitsbereichen, zur existentiellen Ambivalenz und zur Transzendenz zu kultivieren (vgl. Lübbe 1986; Pollack 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augstein, Rudolf, 1999: Ein Mensch namens Jesus, in: Der Spiegel 21, 16–31.Google Scholar
  2. Birkelbach, Klaus, 1999: Die Entscheidung zum Kirchenaustritt zwischen Kirchenbindung und Kirchensteuer, in: Zeitschrift für Soziologie 28, 36–153.Google Scholar
  3. Bloch, Jon P., 1998: Individualism and Community in Alternative Spiritual ‘Magic’, in: Journal for the Scientific Study of Religion 37, 286–302.Google Scholar
  4. Cicero, Marcus Tullius, 1995: De natura deorum. Über das Wesen der Götter. Stuttgart.Google Scholar
  5. Clausen, Lars, 1969: Behauptung der Magie, in: Matthes, Joachim, (Hg.): Religion, Kultur und sozialer Wandel. Internationales Jahrbuch für Religionssoziologie. Bd. 5. Köln/Opladen, 141–155.Google Scholar
  6. Diemer, Alwin, 1962: Grundriß der Philosophie. Bd. I. Meisenheim am Glan.Google Scholar
  7. DS — Das Sonntagsblatt, 1997: Was glauben die Deutschen? Hamburg.Google Scholar
  8. Durkheim, Emile, 1994 (1912): Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile, 1995 (1895): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile, 1995a (1902/03): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile, 1996 (1893): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Durkheim, Emile, 1997 (1897): Der Selbstmord. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Ebertz, Michael N., 1993: Die Zivilisierung Gottes und die Deinstitutionalisierung der ‘Gnadenanstalt’. Befunde einer Analyse von eschatologischen Predigten, in: Bergmann, Jörg/Hahn, Alois/Luckmann, Thomas, (Hg.): Religion und Kultur. Sonderheft 33 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen, 92–125.Google Scholar
  14. Gehlen, Arnold, 1986 (1940): Der Mensch: Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Glatzer, Wolfgang/Bös, Matthias, 1997: Anomietendenzen im Transformationsprozeß — Analysen mit den Wohlfahrtssurveys, in: Heitmeyer, Wilhelm, (Hg.): Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsensus-zur Konfliktgesellschaft. Bd. I. Frankfurt/Main, 557–585.Google Scholar
  16. Greeley, Andrew M., 1995: Religion as Poetry: An Empirical Model. New Brunswick, NJ.Google Scholar
  17. Habich, Roland/Krause, Peter, 1997: Armut, in: Statistisches Bundesamt, (Hg.): Datenreport 1997. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 515–525.Google Scholar
  18. Jach, Michael, 1999: Glaubenspolizei schon am Werk, in: Focus 22, 86–87.Google Scholar
  19. Kaase, Max/Newton, Kenneth, 1995: Beliefs in Government. Bd. 5. Oxford/New York.Google Scholar
  20. Kühnel, Steffen M./Terwey, Michael, 1990: Einflüsse sozialer Konfliktlinien auf das Wahlverhalten im gegenwärtigen Vierparteiensystem der Bundesrepublik, in: Müller, Walter et al., (Hg.): Blickpunkt Gesellschaft. Einstellungen und Verhalten der Bundesbürger. Opladen, 63–94.Google Scholar
  21. Lübbe, Hermann, 1986: Religion nach der Aufklärung. Graz.Google Scholar
  22. Luckmann, Thomas, 1996 (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas, 1999, in: Beyer, Rolf: Religion: Das Geheimnis des Göttlichen. SWR2, 05. 06. 1999.Google Scholar
  24. Marx, Karl, 1968 (1835): Betrachtungen eines Jünglings bei der Wahl eines Berufes,in: Marx, Karl — Engels, Friedrich — Werke, Ergänzungsband I. Berlin, 591–594.Google Scholar
  25. Maser, Peter, 1995: Christen wollen endlich Klarheit, in: Focus 15, 122–124.Google Scholar
  26. Martin, David, 1978: The Religious Condition of Europe, in: Giner, Salvador/Scotford Archer, Margaret, (Hg.): Contemporary Europe. Social Structures and Cultural Patterns. London/Henley/Boston, 228–287.Google Scholar
  27. Merton, Robert K., 1970: Anomie, Anomia und soziale Interaktion — Beziehungen zu abweichendem Verhalten, in: Fischer, Arthur, (Hg.): Die Entfremdung des Menschen in einer heilen Gesellschaft. München, 156–161.Google Scholar
  28. Pollack, Detlef, 1994: Kirche in der Organisationsgesellschaft. Zum Wandel der gesellschaftlichen Lage der evangelischen Kirche in der DDR. Stuttgart.Google Scholar
  29. Sommerville, C. John, 1998: Secular Society/Religious Population, in: Journal for the Scientific Study of Religion 37, 249–253.Google Scholar
  30. Stark, Rodney/Bainbridge, William Sims, 1987: A Theory of Religion. New York. Statistisches Bundesamt, (Hg.) 1992: Datenreport 1992. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt, (Hg.) 1997: Datenreport 1997. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  32. Teckenberg, Wolfgang, 1996: Die Transformation Mittel-Osteuropas. Zwischen sozialistischer Nivellierung und marktwirtschaftlicher Klassenstrukturierung, in: Sahner, Heinz/Schwendtner, Stefan, (Hg.): 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Gesellschaften im Umbruch: Sektionen und Arbeitsgruppen. Opladen, 533–544.Google Scholar
  33. Terwey, Michael, 1990: Zur Wahrnehmung von wirtschaftlichen Lagen in der Bundesrepublik, in: Müller, Walter et al., (Hg.): Blickpunkt Gesellschaft. Einstellungen und Verhalten der Bundesbürger. Opladen, 144–171.Google Scholar
  34. Terwey, Michael, 1992: Zur aktuellen Situation von Glauben und Kirche im vereinigten Deutschland: Eine Analyse der Basisumfrage 1991, in: ZA-Information 30, 59–79.Google Scholar
  35. Terwey, Michael, 1994: Stadt, „Socialismus“ und Entzauberung. Lebensauffassungen und Mythen in einer pluralistischen Gesellschaft, in: Dangschat, Jens S./Blasius, Jörg, (Hg.): Lebensstile in den Städten. Opladen, 104–121.Google Scholar
  36. Terwey, Michael, 1995: Para-Gläubigkeit, in: Eberlein, Gerald L., (Hg.): Kleines Lexikon der Parawissenschaften. München, 112–117.Google Scholar
  37. Terwey, Michael, 1996: Religiöse Weltauffassungen, materielle Zufriedenheit und Lernziel „Gehorsam“, in: ZA-Information 38, 94–117.Google Scholar
  38. Terwey, Michael, 1996a: Demokratiezufriedenheit und Vertrauen: Politische Unterstützung in Westeuropa und im vereinten Deutschland, in: ZA-Information 39, 94–129.Google Scholar
  39. Terwey, Michael, 1997: Weltanschauungen junger Menschen in Ost und West, in: Brislinger, Evelyn/Hausstein, Brigitte/Riedel, Eberhard, (Hg.): Jugend im Osten. Berlin, 159–194.Google Scholar
  40. Terwey, Michael, 1997a: Soziales Desinteresse von Politikern und Mitmenschen: Schwächen im Gemeinsinn Anderer?, in: ZA-Information 41, 120–144.Google Scholar
  41. Terwey, Michael, 1998: Glaube an ein Leben nach dem Tod, in: Pollack, Detlef/ Borowik, Irena/Jagodzinski, Wolfgang, (Hg.): Religiöser Wandel in den Ländern Ost-und Mitteleuropas. Würzburg, 179–203.Google Scholar
  42. Terwey, Michael, 1999: Ethnozentrismus in Deutschland: Seine weltanschaulichen Konnotationen im sozialen Kontext, in: Schmidt, Peter/Wasmer, Martina, (Hg.): Blickpunkt Gesellschaft 5. Einstellungen und Verhalten der Bundesbürger. Opladen (im Erscheinen).Google Scholar
  43. Warner, R. Stephen, 1993: Work in Progress Toward a New Paradigm for the Sociological Study of Religion in the United States, in: American Journal of Sociology 98, 1044–93.Google Scholar
  44. Weber, Max, 1984: Zur Politik im Weltkrieg. Schriften und Reden 1914–1918, in: Max Weber Gesamtausgabe, Abteilung I, Band 15. Tübingen.Google Scholar
  45. Weber, Max, 1993 (1904/05): Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. Bodenheim.Google Scholar
  46. Yeats, William Butler, 1991: Autobiographie. Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Michael Terwey

There are no affiliations available

Personalised recommendations