Advertisement

Moralische Striktheit und Religiosität in Ost- und Westdeutschland 1990–1994

Über den Einfluß unterschiedlicher Sozialverfasssungen auf die Korrelationen zwischen Einstellungen
  • Heiner Meulemann
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 3)

Zusammenfassung

Im März 1964 besuchte Marion Gräfin Dönhoff (1964: 46) zusammen mit zwei weiteren Redakteuren der Wochenzeitung „Die Zeit“ die DDR. Sie richtete nach einem anstrengenden Besuchsprogramm beim Abendessen im Hotel an den Begleiter, den die SED den drei westdeutschen Journalisten zugewiesen hatte, fast zerstreut die Frage: „‚Was meinen Sie eigentlich, ist der Sinn des Lebens?‘ Ohne Zögern kam die Antwort: ‚Der Sinn unseres Lebens liegt in der Leistung für die Gesellschaft.‘ ‚Nein, ich meine eigentlich, worin liegt für Sie ganz persönlich der Sinn des Lebens.‘ Er blickte einen Moment versonnen drein, dann sagte er: ‚Ja, ich meine doch darin, mithelfen zu können bei dem Versuch, Not, Elend und Ausbeutung zu beseitigen.‘“ Sicher erforderte es schon die Rolle eines kommunistischen Betreuers westdeutscher Gäste von dem jungen Dozenten, zwischen persönlicher Heilsfrage und politischer Eschatologie nicht zu unterscheiden. Daher die Promptheit der ersten Antwort. Aber die zweite, auf eine Besinnung folgende Antwort zeigt, daß der Dozent nicht nur seine Rolle spielte, sondern es ernst meinte: mit der wiederholten Beteuerung beweist er die erlernte Unfähigkeit zur Unterscheidung. Um aber die Differenz zwischen persönlichem Lebenssinn und sozialem Wohl zu verwischen, muß man die Antworten auf die Grundfragen der Religion — Wozu sind wir da? Was sollen wir tun? — vom Jenseits auf eine höchst anspruchsvolle Weise ins Diesseits verlagern. „Diesseits“ ist nicht das persönlich erlebte Glück oder Unglück hier und heute, sondern die in der Zukunft gemeinschaftlich angestrebte ideale Gesellschaft. „Jenseits“ ist nicht mehr Himmel und Hölle, die ich nach meinem Tode persönlich erleben werde und wo ich für meine diesseitigen Taten in der Einheit mit Gott ewig belohnt oder durch Trennung von ihm ewig bestraft werde, sondern die verwirklichte Utopie. Sie ist ein Jenseits im Diesseits: nicht ich, aber andere werden sie erleben. Wer an diese Utopie glaubt, muß Gut und Böse seines Tuns in dem Glauben bewerten, daß nicht er, sondern andere die Früchte ernten; er muß sich stellvertretend belohnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Davis, James A., 1971: Elementary Survey Analysis. Englewood Cliffs, New Jersey.Google Scholar
  2. Dönhoff, Marion Gräfin/Leonhardt, Rudolf Walter/Sommer, Theo, 1964: Reise in ein fernes Land. Bericht über Kultur, Wirtschaft und Politik in der DDR. Hamburg.Google Scholar
  3. Ester, Peter/Halman, Loek/de Moor, Ruud, 1995: The Individualizing Society. Value Change in Europe and North America. Tilburg.Google Scholar
  4. Inglehart, Ronald, 1977: The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton.Google Scholar
  5. Inglehart, Ronald, 1990: Culture Shift in Advanced Industrial Societies. Princeton.Google Scholar
  6. Jagodzinsiki, Wolfgang/Dobbelaere, Karel, 1995: Secularization and Church Religiosity, in: Deth, J.v./Scarbrough, E., (Hg.): The Impact of Values. Oxford, 76–119.Google Scholar
  7. Kluckhohn, Clyde, 1951: Values and Value-Orientations in the Theory of Action: An Exploration in Definition and Classification, in: Parsons, Talcott/Shils, Edward A., (Hg.): Toward a General Theory of Action. Cambridge, 388–433.Google Scholar
  8. Meulemann, Heiner, 1985: Bildung und Wertwandel: Am Beispiel von „Leistung“ in der Bundesrepublik zwischen 1950 und 1980, in: Lutz, Burkhart, (Hg.): Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund 1984. Frankfurt, 282–290.Google Scholar
  9. Meulemann, Heiner, 1993: Säkularisierung und Werte. Eine systematische Übersicht über Bevölkerungsumfragen in westeuropäischen Gesellschaften, in: Schäfers, Bernhard, (Hg.): Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Verhandlungen des 26. Deutschen Soziologentages in Düsseldorf 1992. Frankfurt, 627–635.Google Scholar
  10. Meulemann, Heiner, 1996: Werte und Wertewandel. Zur Identität einer geteilten und wieder vereinten Nation. Weinheim.Google Scholar
  11. Meulemann, Heiner, 1998a: Religiosität und Moralität nach der deutschen Vereinigung, in: Luschen, Günther, (Hg.): Das Moralische in der Soziologie. Opladen, 269–284.CrossRefGoogle Scholar
  12. Meulemann, Heiner, 1998b: Die Implosion einer staatlich verfügten Moral. Moralische Bewertungen in West-und Ostdeutschland 1990–1994, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 411–441.Google Scholar
  13. Noelle-Neumann, Elisabeth/Köcher, Renate, 1987: Die verletzte Nation. Über den Versuch der Deutschen, ihren Charakter zu ändern. Stuttgart.Google Scholar
  14. Stoetzel, Jean, 1983. Les valeurs du temps présents: une enquête européenne. Paris.Google Scholar
  15. Zulehner, Paul M./Denz, Hermann, 1993: Wie Europa glaubt und lebt. Europäische Wertestudie. Düsseldorf.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations