Advertisement

Kontingenzbewältigungen

Eine qualitative Untersuchung zum Zusammenhang von Konfessionalität bzw. Konfessionslosigkeit und der Bewältigung des kritischen Lebensereignisses „Wende“
  • Kersten Storch
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 3)

Zusammenfassung

Religion und Kontingenz sind in den gegenwärtigen sozialwissenschaftlichen Debatten zu einer nahezu unvermeidlichen begrifflichen Assoziationskette geworden. Faust, am Ende des 20. Jahrhunderts aufgefordert, sich hinsichtlich seiner religiösen Einstellung zu erklären, würde von Frau Käthe denn wohl auch mit der zeitgemäßeren Frage konfrontiert: „Wie hältst du's mit der Kontingenzbewältigung?“, denn daß Religion, so sie diesen Namen verdient, mit derselben beschäftigt ist, scheint gegenwärtig kaum noch zweifelhaft. Zweifel bestehen allerdings hinsichtlich der Frage, ob sie die einzige Instanz ist, die diese Funktion zu erfüllen vermag (vgl. Pollack 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engelhardt, Klaus/Loewnich, Hermann von/Steinacker, Peter, (Hg.) 1997: Fremde Heimat Kirche. Die dritte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh.Google Scholar
  2. Filipp, Sigrun-Heide, 1995: Ein allgemeines Modell für die Analyse kritischer Lebensereignisse, in: Filipp, Sigrun-Heide, (Hg.): Kritische Lebensereignisse. Weinheim, 3–52.Google Scholar
  3. Geertz, Clifford, 1994: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Häuser, I./Schenkel, M./Thaa, W., 1992: Legitimitäts-und Machtverfall des DDR-Sozialismus. Zum plötzlichen Ende einer einheitsverkörpernden Öffentlichkeit, in: Meyer, Gerd, ( Hg. ): Lebensweise und gesellschaftlicher Umbruch in Ostdeutschland. Jena, 59–101.Google Scholar
  5. Hormuth, Stefan E. et al., 1996: Individuelle Entwicklung, Bildung und Berufsverläufe. Opladen.Google Scholar
  6. Kirchenamt der EKD/Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, 1997: Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit. Wort der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland. Hannover/Bonn.Google Scholar
  7. Kirchliches Jahrbuch für die Evangelische Kirche in Deutschland. Gütersloh.Google Scholar
  8. Klein, Stephanie, 1994: Theologie und empirische Biographieforschung. Methodische Zugänge zur Lebens- und Glaubensgeschichte und ihre Bedeutung für eine erfahrungsbezogene Theologie. Stuttgart/Berlin/Köln.Google Scholar
  9. Lindner, B., 1997: Sozialisation und politische Kultur junger Ostdeutscher vor und nach der Wende — ein generationsspezifisches Analysemodell, in: Schlegel, Ute/Förster, Peter, (Hg.): Ostdeutsche Jugendliche. Vom DDR-Bürger zum Bundesbürger. Opladen, 23–28.Google Scholar
  10. Pollack, Detlef, 1994: Kirche in der Organisationsgesellschaft: zum Wandel der gesellschaftlichen Lage der evangelischen Kirchen in der DDR. Stuttgart/Berlin/ Köln.Google Scholar
  11. Pollack, Detlef, 1995: Was ist Religion? Probleme der Definition, in: Zeitschrift für Religionswissenschaft 3, 163–190.Google Scholar
  12. Reiher, Dieter, 1998: Konfliktfeld Kirche — Schule in der DDR 1969 bis 1989, in: Dähn, Horst/Gotschlich, Helga, (Hg.): „Und führe uns nicht in Versuchung…“. Jugend im Spannungsfeld von Staat und Kirche in der SBZ/DDR 1945 bis 1989. Berlin, 114–133.Google Scholar
  13. Rytlewski, Ralf, 1989: Politische Kultur und Generationenwechsel in der DDR: Tendenzen zu einer alternativen politischen Kultur, in: Claußen, Bernhard, ( Hg. ): Politische Sozialisation Jugendlicher in Ost und West. Bonn, 209–223.Google Scholar
  14. Schmidt, H.-D./Heckhausen, J., 1994: Entwicklungspsychologische Transformationsforschung — Ziele, Grundlagen, Konsequenzen, in: Trommsdorff, Gisela, (Hg.): Psychologische Aspekte des sozio-politischen Wandels in Ostdeutschland. Berlin/ New York, 43–49.Google Scholar
  15. Schütze, Fritz, 1983: Biographieforschung und narratives Interview, in: Neue Praxis 13, 283–292.Google Scholar
  16. Weber, H., 1997: Zur Nützlichkeit des Bewältigungskonzeptes, in: Tesch-Römer, Clemens/Salewski, Christel/Schwarz, Gudrun, (Hg.): Psychologie der Bewältigung. Weinheim, 7–16.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Kersten Storch

There are no affiliations available

Personalised recommendations