Advertisement

Zwischen Selbstbestimmung und Bedrängnis. Zeit im Alltag von Frauen

  • Karin Jurczyk

Zusammenfassung

Durch die doppelte Einbindung von Frauen in Familie und Beruf partizipieren sie an verschiedenen Zeitordnungen, was für ihr privates wie öffentliches Leben von Vorteil sein könnte, doch unter den gegebenen Umständen führt dies zu konfligierenden Anforderungen. Kämpfe um Zeit entstehen durch einen komplexer werdenden Alltag, für dessen Bewältigung ein bewußter Umgang mit Zeit wichtig wird. In der Argumentation wird unterschieden zwischen dem sozialen Konstrukt von ‘weiblicher Zeit’ als ‘Zeit für andere’ und den empirischen Zeiterfahrungen von Frauen. Dabei werden die ambivalenten Wünsche von Frauen als die subjektive Seite gesehen, die dem sozialen Konstrukt ‘weiblicher Zeit’ korrespondiert. Abschließend werden einige Bedingungen für einen gelingenden Umgang mit Zeit skizziert. Die Ausführungen basieren auf einer empirischen Untersuchung über ‘alltägliche Lebensführung’.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, E./Ostner I. (1978): Frauen verändern — Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Problematik von „Frau und Beruf“. In: Soziale Welt, Jg. 29, H. 3, 1978, S. 257–287Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, R. u. a. (1982): Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns. BonnGoogle Scholar
  3. Bolte, K.M./Treutner, E. (Hg.) (1983): Subjektorientierte Berufs- und Arbeitssoziologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Born, C./Vollmer, C. (1983): Familienfreundliche Gestaltung des Arbeitslebens. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit (Hg.). Bd. 135. StuttgartGoogle Scholar
  5. Davies, K. (1990): Women, Time and the Weaving of the Strands of Everyday Life. AldershotGoogle Scholar
  6. Diezinger, A./Jurczyk, K./Tatschmurat, C. (1988): Kleine und große Experimente -Die Neuen Frauen. In: Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Wie geht’s der Familie? MünchenGoogle Scholar
  7. Eckart, C. (1990): Der Preis der Zeit. Eine Untersuchung der Interessen von Frauen an Teilzeitarbeit. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  8. Geissler, B./Pfau, B. (1989): Die Arbeitszeit als Ansatzpunkt der Frauenförderung -Ein arbeitsmarktpolitisches Modell zur Vereinbarkeit von Elternschaft und Erwerbsarbeit. In: ifg Frauenforschung, Jg. 7, H. 11, S. 43–65Google Scholar
  9. Gerzer, A./Jaeckel, M./Sass, J. (1985): Flexible Arbeitszeit — vor allem ein Frauenthema. Die Beispiele Ikea und Kaufhaus Beck. In: Schmid, Thomas (Hg.): Das Ende der starren Zeit. BerlinGoogle Scholar
  10. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  11. Gildemeister, R./Wetterer, A. (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, G.-A./Wetterer, A. (Hg.): TraditionenBrüche. FreiburgGoogle Scholar
  12. Groß, H./Thoben, C./Bauer, F. (1989): Ein Report zu den Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünschen der abhängig Beschäftigten in der Bundesrepublik. In: Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hg.): Arbeitszeit ‘89. KölnGoogle Scholar
  13. Hägerstrand, T. (1975): Space, Time and Human Conditions. In: Karlquist, A. u. a. (eds.): Dynamic Allocations of Urban Space. Farnborough, HuntsGoogle Scholar
  14. Hernes, H. M. (Hg.) (1988): Frauenzeit — Gebundene Zeit. BielefeldGoogle Scholar
  15. Höming, K. H./Gerhard, A./Michailow, M. (1990): Zeitpioniere. Flexible Arbeitszeiten — neuer Lebensstil. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Honegger, C./Heintz, B. (Hg.) (1981): Listen der Ohnmacht. Zur Sozialgeschichte weiblicher Widerstandsformen. Frankurt a. M.Google Scholar
  17. Jurczyk, K. (1992): Moderne Lebensführung und der Umgang mit Zeit. Antrag auf ein Habilitationsstipendium. Unveröff. MünchenGoogle Scholar
  18. Jurczyk, K. (1993): Bewegliche Balancen — Lebensführungsmuster bei „flexiblen“Arbeitszeiten. In: Jurczyk, K./Rerrich, M.S. (Hg.): a. a. O., FreiburgGoogle Scholar
  19. Jurczyk, K./Rerrich, M.S. (Hg.) (1993): Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. FreiburgGoogle Scholar
  20. Jurczyk, K./Rerrich, M.S. (1993): Alltägliche Lebensführung: der Ort, wo „alles zusammenkommt“. Einführung. In: Jurczyk, K./Rerrich, M.S. (Hg.): a. a. O., FreiburgGoogle Scholar
  21. Krüger-Müller, H. u. a. (1987): Privatsache Kind, Privatsache Beruf- „… und dann hab’ ich ja noch Haushalt, Mann und Wäsche“. Zur Lebenssituation von Frauen mit kleinen Kindern in unserer Gesellschaft. OpladenGoogle Scholar
  22. Kurz-Scherf, I./Breil, G. (Hg.) (1987): Wem gehört die Zeit? Ein Lesebuch zum 6-Stunden-Tag. HamburgGoogle Scholar
  23. Lafargue, P. (1978, zuerst 1883): Das Recht auf Faulheit. Ohne OrtsangabeGoogle Scholar
  24. Leccardi, C. (1990): Die Zeit der Jugendlichen: Was heißt männlich und weiblich in der Zeiterfahrung? In: du Bois-Reymond, M./Oechsle, M. (Hg.): Neue Jugendbiographie? OpladenGoogle Scholar
  25. Luckmann, T. (1983): Lebensweltliche Zeitkategorien, Zeitstrukturen des Alltags und der Ort des historischen Bewußtseins. In: Cerquilini, B./Gumbrecht, H.U.: Der Diskurs der Literatur- und Sprachhistorie, Frankurt a. M.Google Scholar
  26. Maurer, A. (1992): Zeit und Macht. In: Wechselwirkung, Jg. 14, H. 56, S. 22–25Google Scholar
  27. Maurer, A. (1993): Herrschaft der Zweckrationalität. Formen und Funktionen geschlechtsspezifischer Zeitlogiken. Unveröff. AugsburgGoogle Scholar
  28. Nassehi, A. (1993): Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit. OpladenGoogle Scholar
  29. Nowotny, H. (1989): Eigenzeit. Entstehung und Strukturierung eines Zeitgefühls. Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Ostner, I. (1978): Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  31. Ostner, I./Pieper, B. (1980): Problemstruktur Familie — oder: Über die Schwierigkeit in und mit Familie zu leben. In: Ostner, I./Pieper, B. (Hg.): Arbeitsbereich Familie. Umrisse einer Theorie der Privatheit. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  32. Plattner, I. E. (1990): Zeitbewußtsein und Lebensgeschichte. Theoretische und methodische Überlegungen zur Erfassung des Zeitbewußtseins. SangerGoogle Scholar
  33. Raehlmann, E. u. a. (1993): Flexible Arbeitszeiten. Wechselwirkungen zwischen betrieblicher und außerbetrieblicher Lebenswelt. OpladenGoogle Scholar
  34. Ravaioli, C. (1987): Die beiden Seiten des Lebens. Von der Zeitnot zur Zeitsouveränität. HamburgGoogle Scholar
  35. Rerrich, M. S. (2. Aufl. 1990): Balanceakt Familie. Zwischen neuen Leitbildern und alten Lebensformen. FreiburgGoogle Scholar
  36. Rinderspacher, J. (1991): Die Kultur der knappen Zeit — Über Chancen und Grenzen individueller Zeitgestaltung. In: Voß, G. G. (Hg.): Die Zeiten ändern sich -Alltägliche Lebensführung im Umbruch. Sonderheft II des SFB 333, MünchenGoogle Scholar
  37. Rudolph, H. (1982): „Neue Arbeitszeitpolitik“— Schlechte Zeiten für die Frauen. In: Prokla, 12. Jg., H. 49, S. 90–98Google Scholar
  38. Schaffer, H. I. (1993): Zeitwende im Alter. Individuelle Zeitstile älterer Frauen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  39. Sichtermann, B. (1982): Vorsicht, Kind. Eine Arbeitsplatzbeschreibung für Mütter, Väter und andere. BerlinGoogle Scholar
  40. Sichtermann, B. (1987): FrauenArbeit. Über wechselnde Tätigkeiten und die Ökonomie der Emanzipation. BerlinGoogle Scholar
  41. Stahn-Willig, B./Bäcker, G. (1984): 35 Stunden sind immer noch zuviel. Arbeitszeitprobleme im Lebenszusammenhang von Frauen. In: WSI-Mitteilungen, Jg. 37, H. 1. S. 14–23Google Scholar
  42. Weg, M. (1984): Mehr Chancen für Frauen im Beruf durch Teilzeitarbeit und Arbeitszeitflexibilisierung? Oder: Bescheidenheit statt Gleichberechtigung. In: Mayer, C. u. a. (Hg.): Mädchen und Frauen. Beruf und Biographie. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Karin Jurczyk

There are no affiliations available

Personalised recommendations