Advertisement

Kontingenzen, Kausalitäten und Konfigurationen

Chapter
  • 39 Downloads
Part of the Forschung Soziologie book series (FS, volume 63)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel lösen wir uns dann von den Fällen und führen variablenorientierte statistische Tests durch zur Überprüfung erstens von kausalen Bezügen zwischen einzelnen Variablen und zweitens unternehmensstrategischen Mustern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Durch Ungewissheit entsteht für das Management Risiko. So können z.B. rechtliche Veränderungen eine vorerst geeignete Strategie wieder zunichte machen. Strategien unterliegen deshalb idealerweise einem Controlling und werden regelmässig aktualisiert (Kreikebaum 1993: 58 ).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Hanja Hansen. Unternehmen heute und morgen. Unveröffentliche Studie. Soziologisches Institut der Universität Zürich 1995.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Hirsch-Kreinsen 1987, Eason 1988, Loss 1993, Hansen/Huber/Kuhnt 1995Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu Hansen/Wüst 1995.Google Scholar
  5. 5.
    Ausserst treffend nennt David M. Noer sein Buch über die Auswirkungen von Restrukturierungen “Healing the wounds” (Noer 1993). Vgl. auch Kap. 3.Google Scholar
  6. 6.
    Eine gute Illustration für den Omega-Typ stellt der Zeitungsartikel von Jürg Zulliger dar: “Wir brauchen die besten Mitarbeiter”. Während viele Firmen im Personalbereich abbauen, setzen einige ganz bewusst auf Generosität gegenüber den Mitarbeitern. Tages Anzeiger, 28. Juli 1997: 22Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations