Advertisement

Vom Buch zur „Bibel“ der Frauenbewegung: „Das andere Geschlecht“ in der Bundesrepublik Deutschland

Chapter
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

„On ne naît pas femme, an le devient“ — Wer kennt nicht diesen berühmten Satz und wer schreibt ihn nicht Simone de Beauvoirs Buch über Frauen, „Das andere Geschlecht“, zu? Es gilt als Meilenstein in der Geschichte des Denkens über die Situation von Frauen sowie in der Geschichte der Frauen schlechthin. Anläßlich des Todes Simone de Beauvoirs am 14. April 1986 als ihr Hauptwerk gefeiert, das „den Feministinnen die theoretische Grundlage (lieferte)“ (Frankfurter Rundschau, 16.4.1986), wird es als die „Bibel“ der Frauenbewegungen angesehen, welche sich in nahezu allen westlichen Industrienationen seit Ende der sechziger Jahre formierten. Indes: „Machen Bücher Revolutionen?“ Hat dieses „Buch über die Frauen“, wie Beauvoir es selbst häufig nannte, tatsächlich Einfluß auf die neue Frauenbewegung in der Bundesrepublik genommen? Wie läßt sich seine Wirkung fassen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beauvoir, Simone de 1955: La pensée de droite aujourd'hui, Paris: Gallimard. Beauvoir, Simone de 1960: Das weitgesteckte Ziel, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Beauvoir, Simone de 1966: Das andere Geschlecht. Eine Deutung der Frau, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Beauvoir, Simone de 1988: Der Lauf der Dinge, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Beauvoir, Simone de 1992: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Reinbek: Rowohlt (neue Übersetzung).Google Scholar
  5. Bondy, François 1963/64: Die Großmandarine — Rückansicht Zum Abschluß der Memoiren Simone de Beauvoirs, in: Der Monat 16, S. 24-29.Google Scholar
  6. brot & rosen 1974: Frauenhandbuch 1, Abtreibung, Verhütungsmittel, Berlin: Selbstverlag, 2. überarbeitete Auflage.Google Scholar
  7. Chartier, Roger 1992: Kulturgeschichte zwischen Repräsentation und Praktiken, in: ders., Unvollendete Vergangenheit, Frankfurt: Fischer, S. 7 - 23.Google Scholar
  8. Chartier, Roger 1994: Die Welt als Repräsentation, in: Matthias Midell/Steffen Sammler (Hrsg.), Alles Gewordene hat Geschichte. Die Schule der Annales in ihren Texten (1929-1992), Leipzig: Reclam, S. 320 - 347.Google Scholar
  9. Christadler, Marieluise 1989/90: Der Einfluß französischer Intellektueller auf Nachkriegs-Deutschland, in: France-Allemagne 1944-1947. Akten des deutschfranzösischen Historikerkolloquiums, Baden-Baden am 2.-5.12.1986 (= Cahier de 1)Institut d)Histoire du Temps Présent 13-14, S. 267 - 284.Google Scholar
  10. Dempf, Anneliese 1952: Das andere Geschlecht. Zu einem Buch Simone de Beauvoir)s über „Sitte und Sexus der Frau”, in: Die neue Furche. Monatsschrift für geistige Auseinandersetzung 6, S. 560 - 62.Google Scholar
  11. efa. emanzipation, frauen, argumente, Köln (1973-1976, 12 Ausgaben).Google Scholar
  12. Foucault, Michel 1988: Was ist ein Autor?, in: ders.: Schriften zur Literatur, Frankfurt: Fischer, S. 7 - 31.Google Scholar
  13. Ganzer, Lydia 1952: Das andere Geschlecht. Simone de Beauvoirs Buch über die Frau, in: Velhagen & Klasings Monatshefte 60, S. 299 - 300.Google Scholar
  14. Gärres, Ida Friederike 1951: Die „Erfindung” der Frau. Zu Simone de Beauvoirs „Le deuxième sexe”, in: Wort und Wahrheit 6, S. 58 - 63.Google Scholar
  15. Humanistische Union 1983: Erklärung der Humanistischen Union vom 3. August 1970, in: Gerhard Kraiker: § 218. Zwei Schritte vorwärts, ein Schritt zurück, Frankfurt: Fischer, S. 96 - 99.Google Scholar
  16. Zur Information 1971), Rundbrief zur Sammlung von Unterschriften für die Selbstanklage „Ich habe abgetrieben”; nicht datiert, vermutlich Frühjahr 1971, Fundort: PD FB 1, Frauenmedia-Turm Köln.Google Scholar
  17. Lüthy, Hermann 1956: Zwischen Verheißung und Wirklichkeit. Zu Simone de Beauvoirs Roman „Die Mandarine”, in: Der Monat 88, S. 72 - 77.Google Scholar
  18. Martin, Bernhard 1950: Von der Würde der Frau. Gedanken zu Simone de Beauvoirs „Sitte und Sexus der Frau”, in: Die neue Schau. Monatsschrift für das kulturelle Leben im deutschen Haus 13, S. 20.Google Scholar
  19. Raschke, Joachim 1991: Zum Begriff der sozialen Bewegung, in: Roland Roth u. Dieter Rucht (Hrsg.). Neue soziale Bewegungen in der Bunderepublik Deutschland, 2. erw. Auflage, Bonn, S. 31 - 39.Google Scholar
  20. Salomonson, Anna 1959/60: Fiktion als Rache. Zu den Werken Simone de Beauvoirs, in: Hochland 52, S. 426 - 431.Google Scholar
  21. Schelsky, Helmut 1955: Soziologie der Sexualität. Über die Beziehung von Geschlecht, Moral und Gesellschaft, Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Scheunemann, Renate u. Klaus 1971: Die Kampagne der,Frauenaktion 70’ gegen den § 218, in: Heinz Grossmann (Hrsg.): Bürgerinitiativen. Schritte zur Veränderung? Frankfurt: Fischer, S. 68 - 84.Google Scholar
  23. Schlocker, Georges 1968: Die ergriffene Zeugin, in: Neue Deutsche Hefte 15, S. 128 - 136.Google Scholar
  24. Schulz, Kristina 1998: Macht und Mythos von „1968”: Zur Bedeutung der 68er Protestbewegungen für die Formierung der neuen Frauenbewegung in Frankreich und Deutschland, in: Ingrid Gilcher-Holtey (Hrsg.): 1968 — Vom Ereignis zum Gegenstand der Geschichtswissenschaft, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 256 - 272.Google Scholar
  25. Schwarzer, Alice 1975: Der „kleine Unterschied” und seine großen Folgen. Frauen über sich — Beginn einer Befreiung, Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  26. Schwarzer, Alice 1983: So fing es an! Die neue Frauenbewegung, München: EmmaFrauenverlag.Google Scholar
  27. Schwarzer, Alice 1983a: Simone de Beauvoir heute. Gespräche aus zehn Jahren, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Sozialistischer Frauenbund Westberlin 1971: Pelagea. Berliner Materialien zur Frauenemanzipation, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations