Advertisement

Internationale Kommunikation (I.K.)

Chapter
  • 592 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 702)

Zusammenfassung

I.K. ist ein etablierter, jedoch mehrdeutiger Begriff. Er ist Ausdruck der vielschichtigen Interdependenzen zwischen einer nationenübergreifenden publizistischen Ordnung und einer nationendeterminierten politischen Ordnung. Publizistische Kommunikationsprozesse sind international, wenn diese die Beziehungen zwischen den Nationen fördern, behindern, stabilisieren, schwächen, stärken usw. Kommunikationswissenschaftlich unhaltbar ist die Vorstellung, daß (internationale) Kommunikation ein ontologischer Fluß sei, auf dem Wirklichkeiten von der einen Nation in die andere medial transportiert werden. I.K. wird nicht nur durch
  • Medieninhalte, sondern zugleich durch

  • Techniken der Medienübertragung,

  • Medienstrukturen,

  • makrosoziale und -ökonomische Phänomene und durch

  • Medienrezeption konstituiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict: Imagined Communities, in: Hutchinson, J./Smith, A.D. (Hrsg.): Nationalism, New York 1995, S. 89–96.Google Scholar
  2. Banks, Jack: MTV and the Globalization of Popular Culture, in: Gazette. The International Journal for Communication Studies, 59/1997, S. 43–60.Google Scholar
  3. Breunig, Christian: Internationale Kommunikationspolitik im Wandel, in: Mekkel, Miriam (Hrsg.): Internationale Kommunikation, Opladen 1995, S. 67–84.Google Scholar
  4. Deutsche UNESCO-Kommission (Hrsg.): Viele Stimmen — eine Welt, Konstanz 1981.Google Scholar
  5. Foote, Joe S.: The Structure and Marketing of Global Television News, in:Google Scholar
  6. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 39, 1995, S. 127–133. Kevenhörster, Paul/Woyke, Wichard (Hrsg.): Internationale Politik nach dem Ost-West-Konflikt, Münster 1995.Google Scholar
  7. Kriener, Markus/Meckel, Miriam: Internationale Kommunikation, in: Meckel, Miriam (Hrsg.): Internationale Kommunikation, Opladen 1996, S. 11–18.Google Scholar
  8. Meckel, Miriam: Asien als Zukunftsmarkt internationaler Medienkonzerne? in: Media Perspektivenl2/1996, S. 629–638.Google Scholar
  9. Morley, David: Where the Global Meets the Local: Aufzeichnungen aus dem Wohnzimmer, in: Montage/AV, 6/1/1997, S. 5–35.Google Scholar
  10. Roach, Colleen: Cultural imperialism and resistance in media theory and literary theory, in: Media, Culture & Society, 19, 1997, S. 47–66.Google Scholar
  11. Rusciano, Frank Louis: First and Third-World Newspapers on World Opinion: Imagined Communities in the Cold War and Post-Cold War Eras, in: Political Communication, 14, 1997, S. 171–190.Google Scholar
  12. Schiller, Herbert I.: Mass Communication and American Empire, New York 1969Google Scholar
  13. Schlesinger, Philip: From cultural defence to political culture: media, politics and collective identity in the European Union, in: Media, Culture & Society, 19, 1997, S. 369–391.Google Scholar
  14. Waldschmidt, Arno: Das Internet. Gleiche Chance für alle? unveröffentlichte Magisterarbeit an der Philosophischen Fakultät der Universität Münster 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations