Advertisement

Internationale Handelspolitik

Chapter
  • 561 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 702)

Zusammenfassung

Ziel internationaler Handelspolitik ist eine höhere Wohlfahrt der Bevölkerung durch die Optimierung des Tauschs von Waren und Dienstleistungen über Ländergrenzen hinweg. Dahinter steht die Überzeugung, daß eine weltweite, spezialisierte Arbeitsteilung Effizienzgewinne bringt. Darüber hinaus gibt es betont nationale Ziele:
  • Einkommenssteigerungen durch Ausweitung der Absatzmärkte,

  • Versorgung mit Gütern (vor allem Rohstoffen), die nur in einigen Teilen der Erde erhältlich sind oder dort wesentlich billiger herzustellen sind.

  • Schutz wettbewerbsschwacher Industrien (Protektionismus).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bhagwati, Jagdish: Protectionism, Cambridge, Mass. 1988.Google Scholar
  2. Bletschacher, Georg, Klodt, Henning: Strategische Handels-und Industriepolitik, Tübingen 1992.Google Scholar
  3. Feenstra, Robert C. (Hrsg): The political economy of trade policy. Cambridge, Mass. u.a. 1996.Google Scholar
  4. Glismann/ Hans Hinrich u.a.: Weltwirtschaftslehre, 2 Bde. Göttingen 1992, 1987.Google Scholar
  5. Kantzenbach, Erhard/ Mayer, Otto G. (Hrsg.): Von der internationalen Handels-zur Wettbewerbsordnung, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  6. Krugman/ Paul R. (Hrsg.): Strategic Trade Policy and the New International Economics, Cambridge, Mass. u.a. 1986.Google Scholar
  7. Porter, Michael: Nationale Wettbewerbsvorteile. München 1991.Google Scholar
  8. Siebert, Horst: Außenwirtschaft, Stuttgart 1994.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations