Advertisement

Ideologie und Außenpolitik

Chapter
  • 557 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 702)

Zusammenfassung

Wie alle Begriffe, die in die politische Alltagssprache eingegangen sind, muß das Wort Ideologie jeweils neu definiert werden, wenn es als wissenschaftliche Kategorie brauchbar sein soll. Zweckmäßig ist eine Definition, die sich möglichst eng an den üblichen Sprachgebrauch hält, soweit er sich widerspruchsfrei darstellen und präzise fassen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bracher,Karl-Dietrich: Zeit der Ideologien. Eine Geschichte politischen Denkens im 20. Jhd., Stuttgart21985.Google Scholar
  2. Czempiel,Ernst-Otto: Der Primat der auswärtigen Politik. Kritische Würdigung einer Staatsmaxime, in: Politische Vierteljahresschrift, 4/1963, S. 266–287.Google Scholar
  3. Frankel,Joseph: Nationales Interesse, München 1971.Google Scholar
  4. Geiger,Theodor: Ideologie und Wahrheit. Eine soziologische Kritik des Denkens, Neuwied 21968.Google Scholar
  5. Lenk,Kurt (Hrsg.): Ideologie. Ideologiekritik und Wissenssoziologie, Neuwied 91976.Google Scholar
  6. Meinecke,Friedrich: Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte, München/Berlin 1924.Google Scholar
  7. Salumun,Kurt (Hrsg.): Ideologien und Ideologiekritik, Darmstadt 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations