Advertisement

Sozialplanung: Zaubermittel oder zahnloser Tiger?

  • Yolanda M. Koller-Tejeiro

Zusammenfassung

Die gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland stellen den Sozialstaat vor neue Aufgaben. Sozialpolitik ist herausgefordert, sich diesen zu stellen und das System sozialer Sicherung neu zu strukturieren. In diesem Zusammenhang kommt Sozialplanung als sozialpolitischem Instrument besondere Bedeutung zu. Sozialplanung ist dabei eines ihrer Instrumente, das entsprechend der (erhofften) neuen politischen Weichenstellungen zu verändern ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alisch, Monika/Dangschat, Jens S. 1993: Die Solidarische Stadt. Ursachen von Armut und Strategien für einen sozialen Ausgleich. VWP. Darmstadt.Google Scholar
  2. Bitzan, Maria/Daigler, Claudia u.a. 1997: Jugendhilfeplanung im Interesse von Mädchen, in: neue praxis 5/97. S. 455–464.Google Scholar
  3. Brauns, Jochen 1997: Anforderungen an die künftige Sozialarbeiterausbildung aus der Sicht von Trägern, in: Soziale Arbeit 6/97. S. 193–196.Google Scholar
  4. Brülle, Heiner 1996: Sozialplanung und Verwaltungssteuerung — Dienstleistungsproduktion in der kommunalen Sozialverwaltung, in: ÖTV Gewerkschaft Öffentliche Dienste Transport und Verkehr, StuttgartGoogle Scholar
  5. Burmeister, Jürgen 1997: Computergestützte Sozialplanung, in: Blätter der Wohlfahrtspflege 6/97, S. 127f.Google Scholar
  6. Dahrendorf, Ralf 1998: Liberale ohne Heimat. Schweigen wir von der FDP. Reden wir über zukunftsweisende Reformen für unsere Gesellschaft, in: Die Zeit Nr. 3, 53. Jg., 8.1.1998.Google Scholar
  7. Dangschat, Jens S. 1995: „Stadt“ als Ort und als Ursache von Armut und sozialer Ausgrenzung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 31–32/95. S. 50–62.Google Scholar
  8. Dangschat, Jens S. 1997: Entwicklung sozialer Probleme als Herausforderung für die soziale Stadt, in: Hanesch, Walter (Hrsg.): Überlebt die soziale Stadt?. Leske+Budrich. Leverkusen. S. 77–108.Google Scholar
  9. Der Spiegel: Die gespaltene Gesellschaft, 40/1997.Google Scholar
  10. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge 1986: Handbuch der örtlichen Sozialplanung, Schrift 265, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Dilcher, Rainer/Stüwe, Gerd 1997: Jugendhilfeplanung für die Stadt Hanau, in: Soziale Arbeit 6/97. S. 197–204.Google Scholar
  12. Hanesch, Walter 1997: Einleitung: Gibt es eine Zukunft für die soziale Stadt?, in: Ders. (Hrsg.): Überlebt die soziale Stadt? Leske+Budrich. Leverkusen. S. 7–18.Google Scholar
  13. Hartmann, Helmut 1997: Neue Steuerung in der öffentlichen Verwaltung: Anspruch, Wirklichkeit und Perspektiven, in: Hanesch, Walter (Hrsg.): Überlebt die soziale Stadt?. Leske+Budrich. Leverkusen.Google Scholar
  14. Hinte, Wolfgang 1997: Zwischen Lebenswelt und Bürokratie — Erfahrungen aus einem Vierteljahrhundert stadtteilbezogener sozialer Arbeit, in: Blätter der Wohlfahrtspfelge 3/97. S. 41–44.Google Scholar
  15. Homann, Klaus 1996: Das Neue Steuerungsmodell — Modellelemente, praktische Umsetzung und Entwicklungsperspektiven, in: standpunkt: sozial, 2+3/1996.Google Scholar
  16. Kascha, Rainer 1997: Gemeinwesenarbeit im Zielgruppenspagat, in: Blätter der Wohlfahrtspflege 3/97, S. 52–54.Google Scholar
  17. Kreft, Dieter/Mielenz, Ingrid 1996: Wörterbuch Soziale Arbeit, Weinheim und Basel.Google Scholar
  18. Künzel, Ellen 1997: Interview in: standpunkt: sozial 3/97. S. 10–13.Google Scholar
  19. Landeshauptstadt München, Sozialreferat, Sozialplanung 1997a: REGSAM — Modellprojekt Regionalisierung sozialer Arbeit in München. Schlußbericht.Google Scholar
  20. Landeshauptstadt München, Sozialreferat, Sozialplanung 1997b: Neues Steuerungsmodell, Regionalisierung und Sozialplanung, Dokumentation der Tagung des Vereins für Sozialplanung e.V. und des Sozialreferates der Landeshauptstadt München am 7. und B. November 1996 in München.Google Scholar
  21. Müller, C. Wolfgang 1997: Von staatlicher Daseinsfürsorge zum marktorientierten Projektmanagement. Vom Wandel der Gemeinwesenarbeit und wie die Lehre darauf reagieren soll, in: Blätter der Wohlfahrtspflege 3/97. S. 57–59Google Scholar
  22. Oelschlägel, Dieter 1996: Sozialplanung in der „dritten Stadt“, in: Soziale Arbeit 3/96, S. 89–92Google Scholar
  23. Oelschlägel, Dieter 1997: Der Auftrag ist die Gestaltung von Lebensverhältnissen, in: Blätter der Wohlfahrtspflege 3/97. S. 37–41.Google Scholar
  24. Schmid-Urban, Petra 1997: Sozialraum Stadt, in: Blätter der Wohlfahrtspflege — Deutsche Zeitschrift für Sozialarbeit 11+12/97. S. 233–235.Google Scholar
  25. Schütte, Wolfgang/Podszuweit, Ulrich 1997: Sozialatlas Hamburg 1997, Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Sozialpädagogik.Google Scholar
  26. Schröder, Kerstin 1997: Konzeption eines planungsunterstützenden Informationssystems für das Dienstleistungsunternehmen Kommune. Gezeigt an ausgewählten Beispielen der kommunalen Sozialplanung und Sozialpolitik, Berlin.Google Scholar
  27. VSOP — Verein für Sozialplanung e.V.: Rundbrief Nr. 1/97. April 1997.Google Scholar
  28. Werner, Walter 1997: Lokale Agenda 21, in: Blätter der Wohlfahrtspflege — Deutsche Zeitschrift für Sozialarbeit 11+12/97. S. 236–239.Google Scholar
  29. Wöhrle, Armin 1997: „echt“ Elegante Lösungen für: Bedarfsorientierung, Vernetzung und Professionalisierung, in: sozialmagazin, 22. Jg, H. 7–8. S. 19–22.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Yolanda M. Koller-Tejeiro

There are no affiliations available

Personalised recommendations