Advertisement

Social-Sponsoring und Social-Investment

Unternehmerische Förderung für soziale Projekte im Quartier
  • Mark R. Nerlich
  • Volker Kirchberg

Zusammenfassung

Innovatives Stadtteilmanagement mag viele unterschiedliche Facetten und Zielausrichtungen haben — eine Gemeinsamkeit besteht immer: Es muß finanziert werden. Doch weil diese Grundbedingung häufig von den Akteuren nicht genügend bedacht wird, kann eine Vielzahl von interessanten Konzepten und Ideen nicht realisiert werden. Eine aus dem Quartier initiierte Zukunftsplanung, die allein auf den möglichen Gaben der öffentlichen Hand aufgebaut ist, hat heute nur noch geringe Chancen, realisiert zu werden. Doch nicht nur zukünftigen, auch schon vorhandenen Projekten droht aufgrund von Finanzierungsengpässen das Ende. Aus der erst nur monetären Krise folgt die gesellschaftliche Krise des Sozialstaates. Das passive Lamentieren über die fehlenden staatlichen Zuschüsse und das Akzeptieren dieser Abhängigkeit beschleunigt nur diese Wirkungskette. Dagegen ist es sinnvoll, diese Krise trotz der Probleme als Chance zu betrachten, die eigene Abhängigkeit vom Staat ansatzweise zu verringern. Dies ist insbesondere in einem Feld möglich, in dem man unbestritten Experte ist: Als Bewohner und kontinuierlicher Nutzer eines Quartiers. Diese konkrete Erfahrung der eigenen Wohn-, Arbeits- und Lebensgestaltung kann verhindern, daß hier der Staat aufgrund abstrakter Zuständigkeiten unkritisiert Weisungsgewalt ausübt.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basica Forschungsinstitut 1996: Machbarkeitsstudie Jugend-und Familienhotel und öffentliche Stadtteil-Etage St. Georg, (Bericht: Volker Kirchberg/Mark R. Nerlich, im Auftrag von Beschäftigung und Bildung e.V. als Projektentwickler im Pilotgebiet St. Georg ), Basica Forschungsinstitut. HamburgGoogle Scholar
  2. Basica Forschungsinstitut 1997: Social-Sponsoring in Deutschland. Daten und Informationen zur Förderung sozialer Einrichtungen durch große deutsche Unternehmen 1996/97, (Bericht: Volker Kirchberg), Basica Forschungsinstitut. HamburgGoogle Scholar
  3. Bryson, John M. 1995: Strategic Planning for Public and Nonprofit Organizations. Jossey-Bass. San FranciscoGoogle Scholar
  4. Ekins, Paul 1992: A new world order: grassroots movements for global change [u.a.]: Routledge. London. S. 155Google Scholar
  5. Haibach, Marita 1996: Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Hartwig, Helmut Andreas 1996: Konzentration und Vernetzung. Sponsoren auf der Suchenach Profil, in: Strahlendorf, Peter (Hrsg.): Jahrbuch Sponsoring 95/96, VMK Verlag. Hamburg. S. 155–160Google Scholar
  7. Lang, Reinhard/ Haunert, Friedrich 1995: Handbuch Social-Sponsoring: Grundlagen, Praxisbeispiele, Handlungsempfehlungen, Beltz. Weinheim/BaselGoogle Scholar
  8. Luhmann, Niklas 1986: Ökologische Kommunikation. Opladen.Google Scholar
  9. Ostrander, Susan M. 1995: Money For Change. Social Movement Philanthropy at Haymarket People’s Fund, Temple University Press. Philadelphia.Google Scholar
  10. Reifner, Udo 1993: Finanzierungsmodelle von Stadtteilentwicklung aus dem Bereich von Social Investment. Hintergrundanalyse (Manuskript) für den Vortrag zur St. Georg Projektkonferenz in der Volksfürsorge Akademie.Google Scholar
  11. Robertson, James 1992: American myth, American reality. Hill and Wang, New York, S. 209.Google Scholar
  12. Smith, Nancy Burke 1993: Taking Care of Civic Business. How Formal CEO-Level Business Leadership Groups Have Influenced Civic Progress in Key American Cities, Frey Foundation: Grand RapidsGoogle Scholar
  13. w & v 1997: Marketingkommunikation Kultursponsoring. Der Boß entscheidet (Studie der Kohtes & Klewes PR-Agentur), in: w & v (werben & verkaufen) Heft 41 /97, S. 94.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Mark R. Nerlich
  • Volker Kirchberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations