Advertisement

Verteilungsstrukturen und Äquivalenz der Familienarbeit

  • Andreas Netzler

Zusammenfassung

Der Beitrag befaßt sich mit der Frage: Nach welchen Normen und Regeln sollte Familientätigkeit im Steuer-Transfer-System anerkannt werden? Es geht nicht um kurz- und maximal mittelfristige Spekulationen über im Augenblick als möglich erachtete Finanzierungs-, Einsparungs- und Umschichtungspotentiale, nicht um den in Zeiten zunehmender wirtschaftlicher Globalisierung der Familienpolitik noch möglichen Stellenwert, sondern um Argumentationsmuster und ihre systematischen Annahmen und Konsequenzen vor dem Hintergrund der Frage: Was sollte der Familienlastenausgleich — oder Leistungsausgleich als Utopiebegriff — leisten und was leistet daran gemessen der heutige Familienlastenausgleich (Fla)? Mehr als wenige Hinweise sind dazu an dieser Stelle allerdings nicht möglich (vgl. dazu ausführlich u.a. Netzler 1993, 1995, 1996 und 1996b).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J. (1994): Lebensverlauf und Sozialpolitik. Die Ungleichheit von Mann und Frau und ihr öffentlicher Ertrag. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  2. Bäcker, G./Stolz-Willig, B. (Hg.) (1994): Kind, Beruf, Soziale Sicherung: Zukunftsaufgabe des Sozialstaats. Köln.Google Scholar
  3. Birk, R. (1994): Welche Maßnahmen empfehlen sich, um die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie zu verbessern? Gutachten E zum 60. Deutschen Juristentag Münster 1994. München.Google Scholar
  4. Borchert, J. (1996): Das Renten-Interview. DFV-Familie, 2 /96, 20–21.Google Scholar
  5. Buhr, P./Leibfried, S./Leisering, L. (1994): Die Armut hat viele Gesichter, Zwischenergebnisse und Perspektiven der Forschungsprojekte Sozialhilfekarrieren des Sonderforschungsbereiches 186 und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen, Vorlage für die Hansestadt Bremen zur Sitzung am 1.12.94, Bremen.Google Scholar
  6. BVerfG (Bundesverfassungsgericht) (1992): Entscheidung des Ersten Senates des Bundesverfassungsgerichtes vom 7.7.92 zu 1 BvL 51/86, 1 BvL 50/87, 1 BvR 873/90, 1 BvR 761/91. NJW 35 /92, 2213–2217.Google Scholar
  7. Diewald, M./Sorensen, A. (1995): Lebensform und Familienverlauf als Determinanten sozialer Ungleichheit. In: Gerhardt, U./Hradil, S./Lucke, D./Nauck, B. (Hg.): Familie der Zukunft, 129–148. Opladen.Google Scholar
  8. Fuchs/Marek (1994): Welche Maßnahmen empfehlen sich, um die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie zu verbessern? Gutachten F zum 60. Deutschen Juristentag Münster 1994. München.Google Scholar
  9. Gather, C. (Hg.) (1991): Frauen-Alterssicherung: Lebensläufe von Frauen und ihre Benachteiligung im Alter. Berlin.Google Scholar
  10. Kirner, E./Schwarze, J. (1996): Zur Einkommenssituation und Einkommensverwendung von Familien mit jüngeren Kindern. Vierteljahresschrift des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), 2/96Google Scholar
  11. Klein, T. (1987): Sozialer Abstieg und Verarmung von Familien durch Arbeitslosigkeit. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  12. Netzler, A. (1985): Soziale Gerechtigkeit durch Familienlastenausgleich. Eine normative Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsphilosophie von Leonard Nelson. Berlin.Google Scholar
  13. Netzler, A. (1993): Familie als Risiko? Zur Anerkennung von Erziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung — Konsequenzen aus dem Entscheid des Bundesverfassungsgerichts. Grafschaft.Google Scholar
  14. Netzler, A. (1995): Wertäquivalenz familialer Leistungen und Risiken: Sozialpolitische Situation, Perspektiven und Konsequenzen. Bamberg.Google Scholar
  15. Netzler, A. (1996a): Familie chancengleich leben: Was sollte der Familienlasten-, Risiko-und Leistungsausgleich leisten — und was leistet er? In: Jans, B./Zimmermann, G. (Hg.): Familienlastenausgleich. Bonn.Google Scholar
  16. Netzler, A. (1996b): Risiken und Risikoerfahrungen von Familien im Vergleich mit Kinderlosen. ifb-Materialien Heft 3/1996, Bamberg.Google Scholar
  17. Pfaff, A. (1992): Feminisierung der Armut durch den Sozialstaat? In: Leibfried, S.Noges, W. (Hg.): Armut im modernen Wohlfahrtsstaat, 424ff. Opladen.Google Scholar
  18. Prinz, K. (1991): Die Bedeutung der Kindererziehung für die Erwerbsverläufe und die Alterssicherung von Frauen in der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. In: Gather, C. (Hg.): Lebensläufe von Frauen und ihre Benachteiligung im Alter, 46–61. Berlin.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt (1995): Fachserie 13: Sozialleistungen, Reihe 2, Sozialhilfe. Stuttgart.Google Scholar
  20. Weick, S. (1996): Zunehmende Kinderarmut in Deutschland? Informationsdienst Soziale Indikatoren, 15 /96, 1–3.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Andreas Netzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations