Advertisement

Familiengerechtigkeit und Sozialstaatlichkeit

  • Matthias Pechstein

Zusammenfassung

Das mir von den Veranstaltern vorgegebene Thema „Familiengerechtigkeit und Sozialstaatlichkeit“ deutet in der Gegenübersetzung der beiden Begriffe bereits darauf hin, daß die beinahe fünfzig Jahre währende Sozialstaatlichkeit der Bundesrepublik nicht von sich aus familiengerechte Verhältnisse geschaffen hat. Dieser — Ihnen bekannte und von mir noch einmal problembezogen aufzubereitende — Befund ist in verfassungsrechtlicher Hinsicht immerhin erstaunlich. Während sich die grundgesetzliche Verpflichtung auf die Sozialstaatlichkeit der deutschen Rechtsordnung nämlich nur auf das kleine Adjektiv „sozial“ in der Formulierung des Art. 20 Abs. 1 GG: „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.“ zurückführen läßt, will Art. 6 Abs. 1 GG der Familie immerhin einen „besonderen Schutz“ gewähren. Diese Ehre wird ansonsten nur noch der zugleich in Art. 6 Abs. 1 GG genannten Ehe zuteil — die übrigens, das sei hier angemerkt, diesen Schutz unausgesprochen auch nur wegen ihrer grundsätzlichen Ausrichtung auf Familiengründung erhalten hat und verdient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borchert, J. (1989): Innenweltzerstörung, Sozialreformen in die Katastrophe. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Borchert, J. (1992): Man muß kein Extremist seinchrw(133) Familie im Transferrecht: Nur ein sozialpolitisches Problem? Familie und Recht, 3, 88–92.Google Scholar
  3. Borchert, J. (1992): Plädoyer vor dem Bundesverfassungsgericht am 28. April 1992 für die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Familienorganisationen (AGF). In: Deutsche Liga für das Kind (Hg.): Das Jahrhundertunrecht an den Müttern. Neuwied, 35–37.Google Scholar
  4. Dinkel, R. (1981): Kinder und Alterslastenausgleich bei abnehmender Bevölkerung. Finanzarchiv N.F., 39, 134–147.Google Scholar
  5. Erbe, R. (1986): Familienlastenausgleich über die Rentenversicherung? Wirtschaftsdienst, 66, 194–202.Google Scholar
  6. Gramm, C. (1993): Vorsorgefalle Familie. Zeitschrift für Rechtspolitik, 26, 86–91.Google Scholar
  7. Kaufmann, F.-X. (1990): Zukunft der Familie, Stabilität, Stabilitätskriterien und Wandel der familiären Lebensformen sowie ihre gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. Schriftenreihe des Bundeskanzleramtes, Bd. 10. München.Google Scholar
  8. Lampert, H. (1989): Familie heute — Sozialökonomische Analyse ihrer Lebenslage. In: Wingen, M. (Hg.): Familie im Wandel — Situation, Bewertung, Schlußfolgerungen. Bad Honnef, 92–120.Google Scholar
  9. Lampert, H. (1992): Der Beitrag von Familien mit Kindern zur Humanvermögensbildung. In: Bock, T. (Hg.): Sozialpolitik und Wissenschaft. Schriften des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, Allgemeine Schrift 269. Frankfurt a.M., 130–141.Google Scholar
  10. Lampert, H. (1993): Wer „produziert“ das Humanvermögen einer Gesellschaft? In: Glatzel, N./Kleindienst, E. (Hg.): Die personale Struktur des gesellschaftlichen Lebens. Festschrift für Anton Rauscher. Berlin, 121–134.Google Scholar
  11. Lenze, A. (1992): Altersversorgung durch Kindererziehung? Familie und Recht, 328–334.Google Scholar
  12. Oeter, F. (1991): Transferbelastung der Familie. Zeitschrift für Familienrecht, 38, 1025–1028.Google Scholar
  13. Pechstein, M. (1994): Familiengerechtigkeit als Gestaltungsgebot für die staatliche Ordnung. Baden-Baden.Google Scholar
  14. Rieger, N. (1992): Ehe, Familie und die ( Verfassungs-)Widrigkeiten des Einkommenssteuerrechts. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  15. Rollinger, A. (1992): Das Steueränderungsgesetz 1992. Stimme der Familie, 39 (6), 4–6.Google Scholar
  16. Ruland, F. (1973): Familiärer Unterhalt und Leistungen der sozialen Sicherheit. Berlin.Google Scholar
  17. Ruland, F. (1986): Schutz und Förderung von Ehe und Familie im Sozialrecht. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, 66, 164–174.Google Scholar
  18. Ruland, F. (1990): Grundprinzipien des Rentenversicherungsrechts. In: Ruhland, F. (Hg.): Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung. Neuwied, 481–524.Google Scholar
  19. Schmähl, W. (1988): Alterssicherung und Familienlastenausgleich. Die Angestellten-versicherung, 35, 318–323.Google Scholar
  20. Vogel, K. (1977): Berücksichtigung von Unterhaltspflichten im Einkommenssteuerrecht. Deutsches Steuerrecht, 15 (2), 31–41.Google Scholar
  21. Wegmann, B. (1987): Transferverfassungsrechtliche Probleme der Sozialversicherung. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  22. Wingen, M. (1987): Stand und Förderung der Familienförderung im Sozialleistungssystem — ein Problemaufriß. Finanzarchiv N.F., 45, 70–103.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Matthias Pechstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations