Advertisement

Libanon 1997

Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Am Jahresbeginn sorgten Bestrebungen des Staatspräsidenten Elias Hrawi, mit Verfassungsänderungen seine Stellung zu stärken und die Kompetenzen des Parlaments zu beschneiden, für einen heftigen Konflikt mit dem Parlamentspräsidenten Nabih Birri. Dieser erklärte am 14.1. das seit 1991 im Libanon (L.) eingespielte System der Troika — eine ständige Konsultation und informelle Machtteilung zwischen dem Staats-, Parlaments- und Ministerpräsidenten — für “nicht mehr existent” und weigerte sich fünf Monate lang, mit Hrawi zusammenzutreffen, der seiner Meinung nach das Parlament “zu einem Verwaltungsorgan der Exekutive degradieren” wollte (OJ, 16.1.). Ministerpräsident Rafiq Hariri suchte zu vermitteln, stand aber auch selbst im Dauerkonflikt mit dem Parlament, das ihm vor allem in der Wirtschaftspolitik Zügel anlegte (→ Sozioökonomische Entwicklung). Am 29.5. sah sich Hariri sogar veranlaßt, die Vertrauensfrage zu stellen, wobei nur noch 69 Abgeordnete für ihn stimmten, während seine Regierung gleichzeitig an ihre verfassungsmäßige Pflicht erinnert wurde, vor der Aufnahme weiterer Kredite die Zustimmung des Parlaments einzuholen (OJ, 30.5.). Wie üblich war es dann ein Machtwort des syrischen Regimes, das die Kontrahenten zu gegenseitigem Einlenken zwang. Am 5.6. kamen Syriens Vizepräsident Khaddam, Außenminister Shar’ und der Chef der syrischen Geheimdienste im L., General Ghazi Kan’an, zu diesem Zweck nach Beirut, und Birri beendete seinen “Boykott” Hrawis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abul-Husn, Latif: The Lebanese conflict. Looking inward. London: Lynne Rienner Publ, 1997, 175 S.Google Scholar
  2. Brunnhuber, Ulrich H.: Die Libanonkrise 1958. U.S. Intervention im Zeichen der Eisenhower Doktrin? Hamburg: Lit, 1997, 224 S.Google Scholar
  3. Davie, Michael F. (Hg.): Beyrouth: regards croisés. Tours: URBAMA, 1997, 362 S.Google Scholar
  4. Gendzier, Irene L.: Notes from the minefield: United States intervention in Lebanon and the Middle East, 1945–1958. New York: Columbia Univ. Press, 1997, 470 S.Google Scholar
  5. Haddad, Richard: Liban: deux peuples ne font pas une nation. Paris: Godefroy de Bouillon, 1997, 150 S.Google Scholar
  6. Hamdane, Kamal: Le conflit libanais. Communautés religieuses, classes sociales et identité nationale. Reading: Garnet Publ, 1997, 275 S.Google Scholar
  7. Harris, William: Faces of Lebanon: sects, wars, and global extentions. Princeton, N.J.: Markus Wiener Publ., 1997, 368 S.Google Scholar
  8. Jaber, Hala: Hezbollah. Born with a vengeance. New York: Columbia Univ. Press, 1997, 288 S.Google Scholar
  9. El Khazen, Farid: The breakdown of the state in Lebanon. London: LB. Tauris/Oxford: The Centre for Lebanese Studies, 1997, 320 S.Google Scholar
  10. LaTeef, Nelda: Women of Lebanon: interviews with champions for peace. Jefferson, N.C.:McFarland, 1997, S. 291Google Scholar
  11. Moore, Philip: Lebanon: a new era. London: Euromoney Publ., 1997, 206 S.Google Scholar
  12. Ofteringer, Ronald (Hg.): Palästinensische Flüchtlinge und der Friedensprozeß. Palästinenser im Libanon. Ein INAMO-Buch. Berlin: Das Arabische Buch, 1997, 155 S.Google Scholar
  13. Ranstorp, Magnus: Hizb’allah in Lebanon: the politics of the Western hostage crisis. London: Macmillan/New York: St. Martin’s Press, 1997, 273 S.Google Scholar
  14. Zamir, Mein: Lebanon’s quest: the search for a national identity, 1926–39. London: LB. Tauris, 1997, 325 S.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations