Advertisement

Iran 1997

Chapter
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Für die siebte Präsidentschaftswahl der Islamischen Republik Iran (I.) gab es am Jahresbeginn erst zwei Bewerber: Parlamentssprecher AH Akbar Nateq-Nuri, den Kandidaten der konservativen Vereinigung der kämpf enden Geistlichkeit (Jame’e-ye Ruhaniyat-e Mobarez), und den früheren Geheimdienstminister Mohammad Reyshahri, den Wortführer der radikalislami-stischen “Neuen Linken”. Die seit ihrer Entmachtung 1992 für Pluralismus und Meinungsfreiheit aufgeschlossener gewordenen “Linksislamisten”, die sich um den Bund der kämpfenden Geistlichen (Majma’-ye Ruhaniyun-e Mobarez/MRM) gruppierten, hatten nach der Absage ihres Wunschkandidaten Mir Husain Musawi (10.11.1996) gemeinsam mit den “rechtsmodernistischen” Anhängern des amtierenden Präsidenten Rafsanjani nach einem geeigneten Herausforderer für den hoch favorisierten Nateq-Nuri gesucht. Am 20.1. wurde die Aufstellung des früheren Ministers für “Islamische Führung”, Saiyid Mohammad Khatami, durch die MRM bekannt. Khatami, der 1992 wegen Kritik der Konservativen an seiner toleranten Kulturpolitik sein Ministeramt verloren und seitdem als Direktor der Nationalbibliothek fungiert hatte, erklärte am 30.1. offiziell seine Kandidatur. Die seit dem Vorjahr als Diener des Aufbaus organisierten Rafsanjani-Loyalisten unterstützten Khatami anfangs nur zögernd und verwarfen erst am 9.3. die Option eines eigenen Kandidaten (WPD, 8.–14.3.). Weitere frühe Kandidaten waren Saiyid Reza Zavare’i, seit 1989 stellvertretender Leiter der iran. Judikative (JoT, 26.2.), Heshmatollah Tabarzadi, Herausgeber der im Vorjahr verbotenen Zeitschrift Payam-e Daneshju (MD, 28.2.), sowie Ezzatollah Sahabi und Ibrahim Yazdi als Vertreter der bürgerlich-liberalen Opposition (WPD, 1.–7.3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayat, Asef: Street politics: poor people’s movements in Iran. New York: Columbia Univ. Press, 1997, 355 S.Google Scholar
  2. Buchta, Wilfried: Die iranische Schia und die islamische Einheit 1979–1996. Hamburg: Deutsches Orient-Institut, 1997, 427 S.Google Scholar
  3. Buchta, Wilfried: Politische Machtzentren und EntScheidungsprozesse im Iran. St. Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung, 1997, 56 S.Google Scholar
  4. Cordesman, Anthony H./Hashim Ahmed S.: Iran: dilemmas of dual containment. Boulder, Col: Westview Press, 1997, 384 S.Google Scholar
  5. Daneshvar, Parviz: Revolution in Iran. New York: St. Martin’s Press, 1997, 228 S.Google Scholar
  6. Hoch, Martin: Der Iran in der internationalen Politik und die westlichen Interessen in der Golfregion. St. Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung, 1997, 40 S.Google Scholar
  7. Isfandyari, Halah: Reconstructed lives: women and Iran’s Islamic revolution. Washington, D.C.: Woodrow Wilson Center Press/Johns Hopkins Univ. Press, 1997, 234 S.Google Scholar
  8. Kapuscinski, Ryszard: Schah in Schah. Frankfurt/M.: Eichborn Verlag, 1997, 216 S.Google Scholar
  9. Khatib-Shahidi, Sassan Dieter: Rechtliche Rahmenbedingungen für den Technologietransfer von Deutschland nach der Islamischen Republik Iran. Vertragsrecht, staatliche Regelung und Immaterialgüterrecht im Iran. Frankfurt/M.: Peter Lang, 1997, 500 S.Google Scholar
  10. Khosrokhavar, Farhad: Anthropologie de la révolution iranienne. Le rêve impossible. Paris: L’Harmattan, 1997, 272 S.Google Scholar
  11. O’Ballance, Edgar: Islamic fundamentalist terrorism, 1979–95: the Iranian connection. London: Macmillan, 1997, 248 S.Google Scholar
  12. Rahnema, Ali: An Islamic Utopian. A political biography of Ali Shari’ati. London: I.B. Tauris, 1997, 288 S.Google Scholar
  13. Rajaee, Farhang (Hg.): Iranian perspectives on the Iran-Iraq war. Gainesville, Fla.: Univ. Press of Florida, 1997, 168 S.Google Scholar
  14. Schirazi, Asghar: The constitution of Iran. Politics and the state in the Islamic Republic. London: I.B. Tauris, 1997, 325 S.Google Scholar
  15. Tapper, Richard: Frontier nomads of Iran. A political and social history of the Shahsevan. Cambridge: Cambridge Univ. Press, 1997, 438 S.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations