Advertisement

Böse Jungen — brave Mädchen?

Abweichendes Verhalten und die soziale Konstruktion von Geschlecht
  • Lydia Seus

Zusammenfassung

In der gegenwärtigen Thematisierung von Jugend dominiert der Problemdiskurs den Normalisierungsdiskurs; Schlagworte sind Jugendkriminalität und Jugendgewalt. Dies ist nicht neu. Zu allen Zeiten überwogen die Besorgnis und das Erschrecken über die Zunahme und die Brutalität der „kriminellen“ Handlungen von jungen Menschen, insbesondere von jungen Männern. Es gelang und gelingt hingegen kaum, weibliche Jugendliche als gefährliche Gruppe zu konstruieren. Neu oder gerade wieder aktuell ist dagegen die Metapher des „bösen“ Kindes. Noch 1993 kommt Richter in seinem Beitrag „Hexen, kleine Teufel, Schwererziehbare“ zu dem Schluß: „Böse Kinder sind heute keine ‚Botschaft‘ mehr fir die Gesellschaft. (...) In der Öffentlichkeit scheinen sie (...) zu verschwinden. Berichte über Kinder, die verschmutzt und verlümmelt auf den Straßen Unfug treiben, öffentliche Einrichtungen attackieren oder sich mit Autoritätspersonen anlegen — früher an der Tagesordnung — sind heute Rarität. Selbst von ‚Tierquälereien‘, ‚Kinderstreichen‘ oder ,Schülerunfug‘ hört man selten“ (Richter 1993: 201).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, R. 1987: Die doppelte Vergesellschaftung–die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften, in: Unterkircher, L./Wagner, 1.: Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag, Wien S. 10–25Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, R. 1990: Individuum, Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie, in: Zapf, W. (Hg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften ( 25. Deutscher Soziologentag ), Ffin/N.Y, S. 383–394Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, R./Knapp, G.-A. 1989: Geschlechtertrennung - Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens, 2. Aufl., BonnGoogle Scholar
  4. Bilden, H. 1991: Geschlechtsspezifische Sozialisation, in: Hurrelmann, K./Ulich, D. (Hg.): Handbuch der Sozialisationsforschung, Weinheim, S. 279–301Google Scholar
  5. Böhnisch, L. 1997: Sozialpädagogik der Lebensalter, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  6. Bruckner, M. 1984: Wendepunkte–Frauen auf dem Weg der Subjektwerdung, in: Schaeffer-Hegel, B.: Frauen und Macht, Berlin, S. 150–160Google Scholar
  7. Cain, M. 1990: Towards Transgression: New Directions in Feminist Criminology, in: International Journal of the Sociology of Law, Nr. 18, S. 1–18Google Scholar
  8. Chesney-Lind, M. 1977: Judical Paternalism and the Female Status Offender–Training Women to Know their Place, in: Crime and Delinquency 23, S. 121–130Google Scholar
  9. Connell, R. W. 1995: Masculinities, Cambridge/OxforfGoogle Scholar
  10. Connell, R. W. 1987: Gender and Power, Cambridge/OxfordGoogle Scholar
  11. DVJJ-Journal 1997, 8. Jg., Heft 3Google Scholar
  12. Eisenbach-Stangl, 1. 1979: Weiblicher Körper und männliche Vernunft. Abweichung und Kontrolle von Frauen, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 6. Jg, Heft 23–24, S. 4–38Google Scholar
  13. Engel,U./Hurrelmann, K. 1989: Psychosoziale Belastungen im Jugendalter, Berlin/N.Y.Google Scholar
  14. Flaake, K./King, V. (Hg.) 1992: Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen, Ffm/N.Y.Google Scholar
  15. Flaake, K./King, V. 1992: Vorwort der Herausgerberinnen, in: Flaake/King ( 1992: 7–13 )Google Scholar
  16. Gilligan, C. 1993: Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau, 6. Aufl., München/ZürichGoogle Scholar
  17. Gipser, D./Stein-Hilbers, M. 1987: Soziale Grundlagen weiblicher Konflikte und Konfliktbewältigungen, in: dies. (Hg.): Wenn Frauen aus der Rolle fallen. Alltägliches Leiden und abweichendes Verhalten von Frauen, 2. Aufl., Weinheim, S. 11–43Google Scholar
  18. Goessler-Leirer, 1./Steinert, H. 1975: Die Kriminalität der Frau in Österreich, WienGoogle Scholar
  19. Gransee, C./Stammermann, U. 1992: Kriminalität als Konstruktion von Wirklichkeit und die Kategorie Geschlecht, PfaffenweilerGoogle Scholar
  20. Hagan, J./Simpson, J./Gillis, A.R. 1988: Feminist Scholarship, Relational and Instrumental Control, and a Power-Control Theory of Gender and Delinquency, in: The British Journal of Sociology, Vol. 39, No. 3, S. 301–336Google Scholar
  21. Hagan, J./Simpson, J./Gillis, A.R. 1979: The Sexual Stratification of Social Control: A Gender-Based Perspective on Crime and Delinquency, in: The British Journal of Sociology, Vol. 30, 25–38Google Scholar
  22. Hagemann-White, C. 1992: Berufsfindung und Lebensperspektive in der weiblichen Adoleszenz, in: Flaake/King ( 1992: 64–84 )Google Scholar
  23. Hagemann-White, C. 1984: Sozialisation: weiblich-männlich? OpladenGoogle Scholar
  24. Heidensohn, F. 1986: Women and Crime,, 2. Aufl., Houndmills u.a.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K. 1991: Junge Frauen: Sensibler und selbstkritischer als junge Männer, in: Pädagogik, H. 7–8, S. 58–62Google Scholar
  26. Hurrelmann, K./Klocke, A. (Hg.): 1997: Kinder und Jugendliche in Armut, Opladen/WiesbadenGoogle Scholar
  27. Kersten, J. 1995: Junge Männer und Gewalt, in: Neue Kriminalpolitik, 8. Jg., S. 22–27Google Scholar
  28. Lamott, F. 1995: Konstruktionen von Weiblichkeit und die “male stream” Kriminologie, in: Neue Kriminalpolitik, 8. Jg, S. 29–32Google Scholar
  29. Mansel, J./Hurrelmann, K. 1991: Alltagsstreß bei Jugendlichen, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  30. Männerforschungskolloquium Tübingen 1995: Die patriarchale Dividende: Profit ohne Ende, in: Widersprüche, Zeitschrift fur sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits-und Sozialbereich. Männlichkeiten, Heft 56 /57, S. 23–47Google Scholar
  31. Messerschmidt, J. W. 1997: Crime as Structured Action. Gender, Race, Class, and Crime in the Making, Thousand Oaks/ London/ New DelhiGoogle Scholar
  32. Messerschmidt, J. W. 1993: Masculinities and Crime; Lanham: Rowman and Littlefield PublishersGoogle Scholar
  33. Munz, E. 1996: Mädchenpopkultur der neunziger Jahre. Geschlechterpolitische Strategien von Riot Girls und Girlies. unv. Diplomarbeit, BremenGoogle Scholar
  34. Pilgram, A. 1997: „Jugendliche im Diskurs über Ausländerkriminalität und Ausländer im Diskurs über Jugendkriminalität“, Vortrag gehalten auf dem 1. Bremer Jugendgerichtstag, vom 25.-26. 04. 1997 in BremenGoogle Scholar
  35. Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 1996 der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden 1997Google Scholar
  36. Richter, D. 1993: Hexen, kleine Teufel, Schwererziehbare. Zur Kulturgeschichte des „bösen Kindes“, in: Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Was für Kinder. Aufwachsen in Deutschland, München, S. 195–202Google Scholar
  37. Seus, L. 1993: Soziale Kontrolle von Arbeitertöchtern, PfaffenweilerGoogle Scholar
  38. Smaus, G. 1990: Das Strafrecht und die Frauenkriminalität, in: Krimi, 20. Jg., Heft 4, S. 266284Google Scholar
  39. Walper, S. 1997: Wenn Kinder arm sind — Familienarmut und ihre Betroffenen„ in: Böhnisch, L./Lenz, K.: Familien. Eine interdisziplinäre Einführung, München/Weinheim, S. 265–281Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Lydia Seus

There are no affiliations available

Personalised recommendations