Advertisement

Werden unsere Kinder immer krimineller?

Kinderkriminalität im Zerrbild der Kriminalstatistik
  • Elmar G. M. Weitekamp
  • Ulrike Meier

Zusammenfassung

„Drastisch gestiegene Kinderkriminalität“ titelte FOCUS (21/1997: 28) unlängst. „Kriminelle Kinder — Was tun mit ihnen?” fragte der STERN (15/1996: 56) „Immer mehr Kinder geraten auf die schiefe Bahn“ befand das SCHWÄBISCHE TAGBLATT (13.6.1997). Solche und ähnliche Schlagzeilen begegnen uns fast täglich in den Medien. Zur Bestätigung dieses Zustandes wird fleißig die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) wieder und wieder zitiert. Verunsicherte Polizisten und Politiker fordern die Herabsetzung des Strafmündigkeitsalters von 14 auf 12 Jahre, eine Verschärfung des Jugendstrafrechts sowie die geschlossene Heimunterbringung für mehrfach delinquente Kinder, wie Bayerns CSU-Innenminister Beckstein (FOCUS 4/1998: 44). Werden unsere Kinder wirklich immer krimineller, aggressiver und gewalttätiger? Ist die Lage tatsächlich so besorgniserregend?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, P.-A./Pfeiffer, C./Zapka, K. 1978: Reaktionen sozialer Kontrollinstanzen auf Krimina-lität junger Ausländer in der Bundesrepublik; in: MschrKrim, 61. Jg., S. 268–296Google Scholar
  2. Gundlach, T./ Menzel, T. 1991: Fehlerquellen der Polizeilichen Kriminalstatistik und ihre Aus-wirkungen am Beispiel Hamburgs, MünsterGoogle Scholar
  3. Heinz, W. 1972: Bestimmungsgründe und Anzeigebereitschaft des Opfers, FreiburgGoogle Scholar
  4. Heinz, W. 1990: Kriminalstatistik, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Jehle, J.-M./Dessecker, A. 1994: Entwicklung der Kinder- und Jugendkriminalität, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Kerner, H..-J. 1973: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung, MünchenGoogle Scholar
  7. Kerner, H.-J./Weitekamp, E.G.M. 1997: Entwicklungen in der Jugendkriminalität und im Jugendstarfrecht, in: Neue Praxis, 27. Jg., Heft 6, S. 486–503Google Scholar
  8. Pfeiffer, C. 1995: Kriminalität junger Menschen im vereinigten Deutschland. Eine Analyse auf der Basis der PKS 1984–1994; Kriminologisches Forschungsinstitut NiedersachsenGoogle Scholar
  9. Schneider, H. J. 1991: Ausgewählte besondere Probleme der Kinder- und Jugenddelinquenz und ihrer Kontrolle, in: Jura, Heft 11, S. 570–575Google Scholar
  10. Steffen, W. 1993: Kriminalitätsanalyse I I, Kriminalitätsstatistiken, HildenGoogle Scholar
  11. Traulsen, M. 1988:Die Kriminalität der jungen Ausländer nach der PKS, in: MschrKrim, 71. Jg., S. 28.- 41Google Scholar
  12. Traulsen, M. 1997: Werden die Täter immer jünger? Zur Altersstruktur der Tatverdächtigen, in: MschrKrim, 80 Jg., S. 430–441Google Scholar
  13. Weber, G./Meier-Stier, E. 1980: Kinderdelinquenz in Wandel—kriminalsoziologische und sozialpädagogische Aspekte, in: Wollenweber, H. (Hg.): Kinderdelinquenz und Jugendkriminalitit, Paderborn, S. 9–47Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Elmar G. M. Weitekamp
  • Ulrike Meier

There are no affiliations available

Personalised recommendations