Advertisement

Kinderdelinquenz — noch eine Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe?

  • Christian Lüders

Zusammenfassung

Es scheint fast so, als ob beim Thema Kinderdelinquenz2 die Kinder- und Jugendhilfe in die Defensive geraten sei. Nicht nur, daß ihre Stimme kaum zu hören ist; noch folgenreicher wirkt sich aus, daß ihr vor allem von seiten der Öffentlichkeit, der Politik, aber auch weiterer Bereiche der Polizei und der Justiz nicht (mehr) viel zugetraut wird. Sie verschließe zu lange die Augen vor der Realität, greife zu spät ein und verweigere sich immer wieder bei der Lösung von Problemen. Die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe erscheint aus dieser Sicht als professionelle Bedenkenträgerin und Abwieglerin, die selbst dann nicht handeln würde, wenn bereits das Feuer unter dem Dach ausgebrochen sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerisches Landeskriminalamt (Bay.LKA) 1998: Kinder- und Jugendkriminalität in München. Untersuchung von Ausmaß und Ursachen des Anstiegs der Deliktzahlen im Bereich der Kinder- und Jugendkriminalität am Beispiel eines Großstadtpräsidiums, MünchenGoogle Scholar
  2. Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 1995 der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden 1996Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1998: Kabi-Informationsdienst:Themenheft Zur Prävention von Kinder- und Jugendkriminalität, Heft 41, BonnGoogle Scholar
  4. Bundesrat 1997: Stenographischer Bericht, 715. Sitzung, 5.9.1998, BonnGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag 1990: Bericht über Bestrebungen und Leistungen der Jugendhilfe — Achter Jugendbericht, BonnGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag 1997a: Jugendstrafrecht und Präventionsstrategien. Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion der SPD, Deutscher Bundestag Drucksache 13/8284, BonnGoogle Scholar
  7. Deutscher Bundestag 1997b: Stenographischer Bericht, 203. Sitzung, 13.11.1998, BonnGoogle Scholar
  8. Elsner, G./Rademacker, H. 1997: Soziale Differenzierung als neue Herausforderung fir die Schule. Erfahrungen aus einem Modellversuch zur Schulsozialarbeit in Sachsen, in: Tenorth,H.-E. (Hg.): Kindheit, Jugend und Bildungsarbeit im Wandel. Ergebnisse der Transformations-forschung ( 37. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik ), Weinheim/Basel, S. 183–202Google Scholar
  9. Emler, N./Reicher, S. 1995: Adolescence and Delinquency, OxfordGoogle Scholar
  10. Ewald, F. 1998: Die Rückkehr des genius malignus: Entwurf zu einer Philosophie der Vorbeugung, in: Soziale Welt, 49. Jg., S. 5–24Google Scholar
  11. „Gegen die geschlossene Unterbringung von Kindern und Jugendlichen“. Aufruf 1998, in: Der pädagogische Blick, 6. Jg., S. 116–118Google Scholar
  12. Heinz, W. 1996: Anstieg der Jugendkriminalität? Die Grenzen des Jugendstrafrechts, die Möglichkeiten der Prävention, in: DVJJ-Journal, H. 7, S. 344–360Google Scholar
  13. Huff, C. R. (Hg.) 1990: Gangs in America. Newbury Park, New DehliGoogle Scholar
  14. Infratest 1998: SDR-Studie zur inneren Sicherheit, in: http://www.sdr.de/tv/wahl98/umfrage.htm vom 9.6.1998Google Scholar
  15. Janssen, H./Peters, F. (Hg.): Kriminologie für Soziale Arbeit, MünsterGoogle Scholar
  16. Jankowski, M. S. 1991: Islands in the Street. Gangs and American Urban Society, Berkeley/Los Angeles/OxfordGoogle Scholar
  17. Jugendminister-Konferenz 1997: Kinder- und Jugenddelinquenz—eine Herausforderung auch fir die Jugendhilfepolitk. Beschluß der Jugendminister-Konferenz am 19./20.6.1997 in Magdeburg, in: Forum Erziehungshilfen, 3. Jg., S. 182–186Google Scholar
  18. Kaiser, G./Jehle, J.-M. (Hg.) 1995: Kriminologische Opferforschung. Neue Perspektiven und Erkenntnisse, 2 Bde., HeidelbergGoogle Scholar
  19. Kirchhoff, G. F. 1997: Das Verbrechensopfer—die lange vergessene Perspektiven, in: Janssen, H./Peters, F. (Hg.): Kriminologie fir Soziale Arbeit, Münster, S. 139–167Google Scholar
  20. Koch, R./Behn, S. 1997: Gewaltbereite Jugendkulturen. Theorie und Praxis sozialpädagogischer Gewaltarbeit. Weinheim/BaselGoogle Scholar
  21. Luders, C. 1995: Prävention in der Jugendhilfe. Alte Probleme und neue Herausforderungen., in: Diskurs, H. 1, S. 42–49Google Scholar
  22. Matt, Eduard 1995: Episode und „Doppel-Leben“. Zur Delinquenz Jugendlicher, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, H. 78, S. 153–164Google Scholar
  23. Pankofer, S. 1997: Freiheit hinter Mauern. Mädchen in geschlossenen Heimen, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  24. Permien, H./Zink, G. 1998: Endstation Straße? Straßenkarrieren aus der Sicht von Jugendlichen, MünchenGoogle Scholar
  25. Pfeiffer, C. 1996: Steigt die Jugendkriminalität? Zugleich eine Erwiderung auf Michael Walters Beitrag in diesem Heft, in: DVJJ-Journal, 7. Jg., S. 215–229Google Scholar
  26. Pfeiffer, C./Wetzels, P. 1997: Kinder als Täter und Opfer. Eine Analyse auf der Basis der PKS und einer repräsentativen Opferbefragung, in: DVJJ-Journal, Rundbrief Nr. 158, 8. Jg., S. 346–366Google Scholar
  27. Pfeiffer, C./Brettfeld, K./Delzer, I. 1997: Kriminalität in der Niedersachsen 1985–1996. Eine Analyse auf der Basis der Polizeilichen Kriminalstatistik. riminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, Forschungsberichte Nr. 60, HannoverGoogle Scholar
  28. Polizeidienstvorschrift (PDV) 382 „Bearbeitung von Jugendsachen“ 1997, in: DVJJ-Journal Nr 155, 8. Jg., S. 5–23Google Scholar
  29. Püchel, M. 1998: „Eine Gefahr fir Altersgenossen“, Manfred Nichel (SPD), Innenminister Sachsen-Anhalt, über die Unterbringung auffälliger Mehrfachtäter in geschlossenen Heimen, in: taz 26. 2. 98Google Scholar
  30. Regoli, R. M./Hewitt, J. D. (Hg.) 1994: Delinquency in Society. A Child-Centered Approach, 2. Aufl., NY u.a.Google Scholar
  31. Rieker, P./Permien, H. 1998: Delinquenz von Kindern — Ausmaß und Hintergründe. Erscheint, in:Geiling, U. (Hg.): Pädagogik auch fir Kinder in Not, Opladen, (im Erscheinen )Google Scholar
  32. Sanders, W. B. 1994: Gangbangs and Drivebys. Grounded culture and juvenile violence, Ber-lin/NYGoogle Scholar
  33. Schmidt-Jortzig, E. 1997: Statement auf dem öffentlichen Expertengespräch der Arbeitsgruppe Recht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und des Arbeitskreises IV der F.D.P.-Bundestagsfraktion zum Thema „Jugendkriminalität“, 27. 8. 1997 in BonnGoogle Scholar
  34. Schmidt-Jortzig, E. 1998a: „Hartgesottene Bürschchen“. Interview, in: Der Spiegel Heft 7, S. 18Google Scholar
  35. Schmidt-Jortzig, E. 1998b: Kriminelle Kinder ohne Zustimmung der Eltern ins Heim?, in: FOCUS Heft 10, S. 58Google Scholar
  36. Seckinger, M. u.a. 1998: Situation und Perspektiven der Jugendhilfe. Eine empirische Zwischenbilanz, MünchenGoogle Scholar
  37. Soziale Probleme 1995, Themenheft: Wandel von Abweichung und Kontrolle im vereinigten Deutschland, 6. Jg., H. 2Google Scholar
  38. Trasher, F. 1927: The Gang, ChicagoGoogle Scholar
  39. Vogler, G. 1997: Statement auf dem öffentlichen Expertengespräch der Arbeitsgruppe Recht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und des Arbeitskreises IV der F.D.P.-Bundestagsfraktion zum Thema „Jugendkriminalität“, 27. 8. 1997 in BonnGoogle Scholar
  40. Walter, M. 1996a: Kriminalpolitik mit der polizeilichen Kriminalstatistik? Artikulation eines Unbehagens über den derzeitigen Kurs der Deutschen Jugendgerichtsvereinigung, in: DVJJJournal, 7. Jg., S. 209–214Google Scholar
  41. Walter, M. 1996b: Die Vorstellung von einem Anstieg der Jugendkriminalität als (kriminal) politisch dienstbare Denkform, in: DVJJ-Joumal, 7. Jg., S. 335–343Google Scholar
  42. Widersprüche 1997: Themenheft: Management des Kriminellen. Soziale Kontrolle als untemehmerische Dienstleistung, Heft 63, BielefeldGoogle Scholar
  43. Wolffersdorff, C. v. 1998: Der neue Ruf nach geschlossenen Heimen. Anmerkungen zur Wiederkehr eines leidigen Themas, in: AFET-Mitglieder-Rundbrief Nr. 1, S. 19–13Google Scholar
  44. Wolffersdorff, C. v./Sprau-Kuhlen, V./Kersten, J. 1996: Geschlossene Unterbringung in Heimen. Kapitulation der Jugendhilfe? 2. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  45. Yablonsky, L. 1962: The Violent Gang, NYGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Christian Lüders

There are no affiliations available

Personalised recommendations