Advertisement

Was braucht der kleine Willy?

Zum aktuellen Umgang mit dem Phänomen ‚Kinder-Kriminalität‘
  • Hans-Joachim Plewig

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Fragestellung nach, weshalb das Tabu gebrochen wurde, den Begriff „Kinder-Kriminalität“ in der Fachdiskussion zu vermeiden. Insbesondere von Politikern wird die Forderung erhoben, die Eingriffe nach dem KJHG zu verschärfen (Stichwort geschlossene Heimerziehung), die Strafmündigkeit auf zwölf Jahre herab- und die Höchststrafe auf fünfzehn Jahre heraufzusetzen sowie das JGG auf Heranwachsende nur noch in Einzelfällen anzuwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arbeiterwohlfahrt (Hg.) 1996: Jugend ohne Zukunft? Befähigen statt Strafen. Diskussionspapier der AWO-Kornmission Jugendhilfe und Jugendkriminalrecht, 2. Aufl., BonnGoogle Scholar
  2. Eisenberg, U. 1990: Kriminologie, Köln u.a.Google Scholar
  3. Gillis, J.R. 1980: Geschichte der Jugend, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  4. Goffman, E. 1967: Stigma, FfmGoogle Scholar
  5. Lemert, E.M. 1975: Der Begriff der sekundären Devianz, in: Lüderssen, K./Sack, F. (Hg.): Seminar: Abweichendes Verhalten I, Ffm, S, 433–476Google Scholar
  6. Plewig, H.-J. 1991: WILLY, 17 Jahre alt… Warum Jugendliche kommen, in: das baugerüst, H. 4, S. 282–287Google Scholar
  7. Quensel, S. 1970: Wie wird man kriminell?, in: Kritische Justiz, 3. Jg, H. 3, S. 375Google Scholar
  8. Rousseau, J.J. 1762: Emile oder über die Erziehung (Emile ou de l’éducation), StgtGoogle Scholar
  9. Schumann, K.F. u.a. 1987: Jugendkriminalität und die Grenzen der Generalprävention, Neuwied/DarmstadtGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Plewig

There are no affiliations available

Personalised recommendations