Advertisement

Kindheit und Devianz

  • Lothar Böhnisch

Zusammenfassung

„Der listenreiche Säugling“ — so faßt Tilman Moser (1993) in seiner Bilanz der modernen Säuglingsforschung die biopsychischen Entdeckungen zusammen, die in den letzten Jahrzehnten mit Hilfe mikromedialer Beobachtungsverfahren bei Kleinkindern gemacht wurden. Im Mittelpunkt steht dabei die nun empirisch gefestigte Erkenntnis, daß das Kleinkind auch dann schon, wenn sich die Gehirnfunktionen noch nicht voll eingestellt haben — nach wenigen Tagen sein emotionales Eigenleben entwikkelt, Wohlbefinden oder Unwohlsein verspürt und Signale, Botschaften, Wünsche nach Nähe und Distanz, Bewegung und Austausch, Selbstschutz und Bestätigung aussendet. Diese ersten Gefühle und vorläufigen Fähigkeiten konstituieren sich immer im Wechselbezug zu seiner Umwelt, zuerst vor allem zur Mutter und später auch zum Vater und anderen Bezugspersonen:

„Man könnte sogar sagen, daß in der erlebten Wechselseitigkeit die Wurzeln der Menschenwürde liegen. Ein Kind, das mit seinen Signalen nicht ankommt, das erleben muß, wie sie uminterpretiert werden je nach den Bedürfnissen nach den Ängsten der Eltern, baut kein gutes Selbstgefühl, kein gutes Selbstwertgefühl auf. Es lernt nicht seinen Reaktionen zu trauen. Es muß die Stimmungen der Eltern erschließen lernen, muß auf andere Wege sinnen, sie doch noch zu beeinflussen, wenn seine ursprünglichen Mittel nicht ausreichen“ (Moser 1993: 92).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bittner, G. 1996: Problemkinder, 2. Aufl., GöttingenGoogle Scholar
  2. Blos, P. 1992: Adoleszenz, 5. Aufl., Stgt.Google Scholar
  3. Böhnisch, L. 1997: Sozialpädagogik der Lebensalter, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  4. Böhnisch, L./Lenz, K. (Hg.) 1996: Familien, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  5. Davis, M./Wallbridge, D. 1983: Eine Einführung in das Werk von D. W. Winnicott, Stgt Deinet, U. 1992: Das Konzept „Aneignung“ im Jugendhaus, OpladenGoogle Scholar
  6. Gottenströter, K. 1991: Alkoholismus als Familienkrankheit: Die besondere Problematik der,Erwachsenen Kinder’. Fachhochschule für Sozialpädagogik und Sozialarbeit, BerlinGoogle Scholar
  7. Gruen, A. 1993: Der Verrat am Selbst, B. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  8. Helmer, J, 1981: Regionale Unterschiede in der Jugendkriminalität, in: Helmer, J. (Hg.): Beiträge zur Kriminalgeographie, Berlin, S. 57–63Google Scholar
  9. Herriger, N. 1987: Verwahrlosung, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  10. Krappmarnn, L./Oswald, H. 1995: Alltag der Schulkinder, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  11. Lamnek, S. 1993: Theorien Abweichenden Verhaltens, 5. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  12. Moser, T. 1974: Jugendkriminalität und Gesellschaftsstruktur, FfmGoogle Scholar
  13. Moser, T. 1993: Der listenreiche Säugling. Psychoanalytische Überlegungen zur neueren Säuglingsforschung, in: Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Was fir Kinder, München, S. 91–94Google Scholar
  14. Rühle, 0. 1925: Die Seele des Proletarischen Kindes, DresdenGoogle Scholar
  15. Rühle, 0. 1929: Kindliche Kriminalität, in: Lazarsfeld, S. (Hg.): Technik der Erziehung. Leipzig, S. 329–336Google Scholar
  16. Wegscheider-Cruse, S. 1988: Es gibt doch eine Chance: Hoffnung und Heilung fir die Alkoholikerfamilie, WildbergGoogle Scholar
  17. Winnicott, D. 1991: Reifeprozesse und fdrdernde Umwelt, FfmGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Lothar Böhnisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations