Advertisement

Kriminelle Sozialisation

Vorüberlegungen zu einer Entwicklungspathologie des moralischen Selbst
  • Micha Brumlik

Zusammenfassung

Die Delinquenz von Kindern bietet sowohl bezüglich allgemein sozialisationstheoretischer als auch kriminologischer Fragestellungen besondere Erkenntnischancen. Da Kinder weder im moralischen Sinn für autonom gehalten werden, noch im juristischen Sinn als strafmündig gelten, ist das die kriminologische Debatte überlagernde Problem von primärer und sekundärer Devianz entschärft. Zwar läßt sich auch beim abweichenden Verhalten von Kindern in jedem Einzelfall feststellen, ob eine konkrete Strafrechtsnorm oder nur eine rechtlich nicht sanktionierte Verhaltenserwartung verletzt wurde. Da aber Kinder auch und gerade dann, wenn sie eine Strafrechtsnorm überschreiten, nicht angeklagt und für schuldig befunden werden können, treten sie öffentlich als der Idealtyp von Normbrechern im rein soziologischen Sinne in Erscheinung. Mit anderen Worten: Trotz des auch hier unklaren Aussagewerts der polizeilichen Kriminalstatistik scheint es bei kindlicher Delinquenz einzig um Phänomene primärer Devianz zu gehen. Methodisch eröffnet die Betrachtung kindlicher Delinquenz also die Möglichkeit, Phänomene sekundärer Devianz als Phänomene primärer Devianz zu bewerten und dabei unabhängig von einer Betrachtung des Sanktionsapparates jene Faktoren und Prozesse in den Blick zu nehmen, die im Sinne des ätiologischen Paradigmas kindliche Delinquenz verursachen. Damit werden weder das Gewicht strafrechtlichen Wissens in den Reaktionen möglicher Kontrollpersonen noch die verhaltensformenden Züge institutioneller Arrangements bestritten. Methodisch ist alleine von Bedeutung, daß der Bezugspunkt der Betrachtung nicht die Logik oder Funktion des Sanktionssystems, sondern eben seine Auswirkungen auf die Verhaltensdispositionen von Kindern und Heranwachsenden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bacher, J. u.a. 1996: Familienstniktur, kindliches Wohlbefinden und Persönlichkeitsentwicklung.–Eine empirische Analyse am Beispiel zehnjähriger Kinder, in: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 16. Jg., S. 246–269Google Scholar
  2. Davidson, P.,Youniss, J. 1991: Which Conies first, Morality or Identity, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 105–120 )Google Scholar
  3. Durkin, K. 1995: Developmental Social Psychology, CambridgeGoogle Scholar
  4. Edelstein, W. u.a. (Hg.) 1993: Moral und Person, FfmGoogle Scholar
  5. Eisenberg, N. u.a. 1991: Empathy-Related Responding and Cognition, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 63–99 )Google Scholar
  6. Emde, R.N. 1991: Die endliche und die unendliche Entwicklung. Angeborene und motivationale Faktoren aus der frühen Kindheit, in: Psyche, 45. Jg., S. 745–779 u. S. 890–913Google Scholar
  7. Emler, N. 1984: Differential Involvement in Delinquency: Toward an Interpretation in Terms of Reputation Management, in: Maher, B.A.,Maher, W.B. (Eds.): Emler, N. 13, N.Y.Google Scholar
  8. Engel, U.,Hurrelmann, K. 1993: Was Jugendliche wagen. - Eine Längsschnittstudie über Dro-genkonsum, Streßreaktionen und Delinquenz im Jugendalter, Weinheim,MünchenGoogle Scholar
  9. Geulen, D. 1977: Das vergesellschaftete Subjekt. - Zur Grundlegeung der Sozialisationstheorie FfmGoogle Scholar
  10. Gibbs, J.C. 1991: Sociomoral Development Delay and Cognitive Distortion: Implications for the Treatment of Antisocial Youth, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 95–110 )Google Scholar
  11. Gottfredson, M.R.,Hirschi, T. 1990: A General Theory of Crime, StanfordGoogle Scholar
  12. Haan, N. 1991: Moral Development and Action from a Social Constructivist Perspektive, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 251–273 )Google Scholar
  13. Hickey, J.,Scharf, P. 1980: Toward a Just Correctional System, San FranciscoGoogle Scholar
  14. Hoffmann, M.L. 1991: Empathy, Social Cognition and Moral Action, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 275–301 )Google Scholar
  15. Jennings, W. 1979: The Juvenile Deliquent as a Moral Philosopher ( Ph.D. - Dissertation ), HarvardGoogle Scholar
  16. Jennings, W.,Kohlberg, L. 1983: Effects of just Communitiy Programs on the Moral Development of Youthful Offenders, in: Journal of moral education, Vol. 12, S. 33–50Google Scholar
  17. Kant, 1. 1956: Metaphysik der Sitten, in: ders. Werke Bd. 7, DarmstadtGoogle Scholar
  18. Keller, M. 1994: Moral und Beziehung. Die Entwicklung sozialer und moralischer Sensibilität von der Kindheit bis zum Jugendalter (unveröffentlichte Habilitationsschrift, Max Planck Institut für Bildungsforschung ), BerlinGoogle Scholar
  19. Keller, M.,Edelstein,W. 1993: Die Entwicklung eines moralischen Selbst von der Kindheit zur Adoleszenz, in: Edelstein ( 1993: 307–334 )Google Scholar
  20. Killen, M. 1991: Social and Moral Development in Early Childhood, in: Kurtines,Gewirtz ( 1991: 115–138 )Google Scholar
  21. Klocke, A. 1996: Aufwachsen in Armut. Auswirkungen und Bewältigungsformen der Armut im Kindesalter, in: Zeitschrift fir Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 16. Jg., S. 390–409Google Scholar
  22. Kohlberg, L. 1995: Die Psychologie der Moralentwicklung, FfmGoogle Scholar
  23. Kurtines, W.M.,Gewirtz, J.L. (Eds.) 1991: Handbook of Moral Behaviour and Development, HillsdaleGoogle Scholar
  24. Lamnek, S. 1994: Neue Theorien abweichenden Verhaltens, MünchenGoogle Scholar
  25. Mansel, J. 1995: Quantitative Entwicklung von Gewalthandlungen Jugendlicher und ihrer offiziellen Registrierung, in: Zeitschrift för Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 15. Jg., S. 101–121Google Scholar
  26. Montada, L. 1993: Moralische Gefühle, in: Edelstein ( 1993: 259–277 )Google Scholar
  27. Mussen, P.H. (Ed.) 1983: Handbook of Child Psychology, Vol. 1, N.Y.Google Scholar
  28. Nauck, B.,Joos, M. 1996: Kinderarmut in Deutschland, in: Buba, H.P.,Schneider, N.F. (Hg.): Familie zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design, Opladen, S. 164–181 Nisan, M. 1993: Bilanzierte Identität, in: Edelstein ( 1993: 232–256 )Google Scholar
  29. Nordlohne, E. 1992: Die Kosten jugendlicher Problembewältigung. Alkohol, Zigaretten und Arzneimittelkonsum im Jugendalter, Weinheim,MünchenGoogle Scholar
  30. Nunner-Winkler, G. 1996: Moralisches Wissen - Moralische Motivation - moralisches Handeln.Google Scholar
  31. Entwicklungen in der Kindheit, in: Honig, M.-S. u.a. (Hg.): Kinder und Kindheit. Soziokultu-Google Scholar
  32. relle Muster - sozialisationstheoretische Perspektiven, Weinheim,München, S. 129–154Google Scholar
  33. Peters, H. 1989: Kriminalität und Familie, in: Nave-Herz, R.,Markefka, M. ( Hg. ): Handbuch derGoogle Scholar
  34. Familien-und Jugendforschung, Bd. 1, Neuwied,Ffm, S. 577–593Google Scholar
  35. Piaget, J. 1971: Biology and Knowledge, ChicagoGoogle Scholar
  36. Piaget, J. 1973: Das moralische Urteil beim Kinde, FfmGoogle Scholar
  37. Prim, R. 1993: Kinderkriminalität, in: Markefka, M.,Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, Neuwied, S. 641–648Google Scholar
  38. Rest, J. 1983: Morality, in: Mussen, P.H. (Eds.): Handbook of Child Psychology, Vol. III., Cognitive Development, N.Y., S. 556–629Google Scholar
  39. Rutter, M.,Gannezy N. 1983: Developmental Psychopathology, in: Mussen, P.H. (Ed.): Handbook of Child Psychology, Vol. IV., N.Y., S. 775–911Google Scholar
  40. Schmidtchen, G. 1989: Schritte ins Nichts - Selbstschadigungstendenzen unter Jugendlichen, OpladenGoogle Scholar
  41. Selman, R.L. 1984: Die Entwicklung des sozialen Verstehens, FfmGoogle Scholar
  42. Walter, M. 1995: JugendkriminalitAt, StgtGoogle Scholar
  43. Youniss, J. 1994: Soziale Konstruktion und psychische Entwicklung, FfmGoogle Scholar
  44. Zinnecker, J.,Silbereisen, R.K. 1996: Kindheit in Deutschland. Aktueller Survey Ober Kinder und ihre Eltern, Weinheim,München, S. 383–396Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Micha Brumlik

There are no affiliations available

Personalised recommendations