Advertisement

Das neue Magnetfeld der Männlichkeit

  • Lothar Böhnisch
Chapter

Zusammenfassung

Um den „neuen Mann“ ist es im akademischen Genderdiskurs still geworden. So lange noch die Parole „Gleichheit in der Differenz“ umging, gab es Raum für Gedankenexperimente und Modelle, die den erhofften Wandel des männlichen Habitus aus der eigenen Besonderheit von Männlichkeit und Mannsein — im Spannungs-, aber nicht Abhängigkeitsverhältnis zu Weiblichkeit und ihrem feministischen Definitionstext — ableiteten. Durch den plötzlichen und -wie für deutsche Rezeptionen typisch — unerbittlichen Einbruch der radikal konstruktivistischen Argumentation in die Gender-Szenerie ist eigensinnigen akademischen Männerphantasien nun irgendwie der Boden entzogen. Die universitäre Apparatur der Genderforschung und Genderausbildung, welche die Frauen (verständlicherweise) weitgehend in ihre Hand genommen haben, hat mit der radikalkonstruktivistischen Negation der Geschlechterdifferenz als Ausgangspunkt und Grundlage einer Geschlechterforschung auch die Männer in ihren Bann geschlagen. Inzwischen beeilen sich die männlichen Diskutanten von der „konstruktivistischen Option“(Neubauer/Winter 2002) zu sprechen, die auch Jungen und Männern offen stehe, um irgendwann einmal aus ihrer Beschränkung in der Ideologie der Dominanz heraus zu kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Lothar Böhnisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations