Advertisement

Film und Krieg pp 187-208 | Cite as

Von Kuwait nach Kabul: Medien im Krieg und die Macht der Bilder

Chapter

Zusammenfassung

Die internationale Politik folgt nicht der Trias Legislative, Exekutive und Jurisdiktion, wie wir sie aus parlamentarischen Demokratien kennen. Daher soll eine andere Einteilung der Akteure vorgenommen werden. Zunächst haben wir die Nationalstaaten, die die ihnen eigenen Souveränitätsrechte abgeben. Für Deutschland wäre hier das Europarecht zu erwähnen sowie die Delegierung der Sicherheitspolitik auf Systeme der kollektiven Sicherheit auch außerhalb des Territoriums der NATO-Staaten. Als zweites Handlungselement sind die Internationalen Organisationen anzuführen sowie die internationalen Gerichtshöfe, die nur dann Recht sprechen können, wenn sie von den Nationalstaaten ausdrücklich hierfür ein Mandat erhalten. Unterhalb der Ebene der internationalen Organisationen sind internationale Regime angesiedelt, die Funktionen ausfüllen im Sinne einer Weltordnungspolitik (governance). Schließlich befinden sich auf der Akteursebene die weitgehend außerhalb der gouvernementalen Organisationen agierenden NGO’s, die einerseits Lobbying betreiben bei internationalen Konferenzen oder aktuellen politischen Ereignissen. Andererseits bieten sie die Plattform zur Konstituierung eines zivilgesellschaftlichen transnationalen Netzwerks unterschiedlichster thematischer Ausrichtung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Ulrich/Becker, Jörg (Hg.) (2002): Medien zwischen Krieg und Frieden. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft für Friedens-und Konfliktforschung, Bd XXIX. Baden-Baden.Google Scholar
  2. Arnett, Peter (1996): Unter dem Einsatz des Lebens — Der CNN-Reporter live von den Kriegsschauplätzen der Welt. München.Google Scholar
  3. Baudrillard, Jean (2001): Der Geist des Terrorismus. In: Lettre IV /2001, S. 11–14.Google Scholar
  4. Becker, Jörg (2002): Afghanistan: Der Krieg und die Medien. In: Wissenschaft und Frieden 1 /2002, S. 51–56.Google Scholar
  5. Beham, Mira (1996): Kriegstrommeln. Medien, Krieg und Politik. München.Google Scholar
  6. Birnbaum, Norman (2001): Brief aus Amerika. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 11 /2001, S. 1305–1318.Google Scholar
  7. Brosius, Hans-Bernd/Esser, Frank (1995): Eskalation durch Berichterstattung. Massenmedien und fremdenfeindliche Gewalt. Opladen.Google Scholar
  8. Carruthers, Susan L. (2000): The Media at War: Communication and Conflict in the Twentieth Century. Houndmills.Google Scholar
  9. Czempiel, Ernst-Otto (2001): Das Verständnis von Bedrohung umpolen. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 11 /2001, S. 1319–1330.Google Scholar
  10. Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.) (2000): Medien im Konflikt — Mittäter oder Mediatoren? Berlin.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen: Fundamentalismus und Terror. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 2/2002, S.165–178.Google Scholar
  12. Hammond, William M. (1998): Reporting Vietnam: Media and Military at war. Lawrence, Kanada.Google Scholar
  13. Imhof, K./Schulz, P. (Hg.) (1995): Medien und Krieg — Krieg in den Medien. Zürich. Kadar, Janos ( 1984 ): Sozialismus und Demokratie in Ungarn. Budapest.Google Scholar
  14. Kempf, W./Schmidt-Regener, I. (Hg) (1998): Krieg, Nationalismus, Rassismus und die Medien. Münster.Google Scholar
  15. Kepplinger, H.M./Knirsch, K.(2000): Gesinnungs-und Verantwortungsethik im Journalismus. In: Rath, M. (Hg.): Medienethik und Medienwirkungsforschung. Opladen, Wiesbaden, S. 11–44.Google Scholar
  16. Kleinsteuber, Hans J. (2000): Kriegsberichterstatter: Phantasien und Realitäten. In: Sicherheit und Frieden 3 /2000, S. 244–247.Google Scholar
  17. Lerg, Winfried B. (1992): Geschichte der Kriegsberichterstattung. In: Publizistik 3 /1992, S. 405–422.Google Scholar
  18. Löffelholz, Martin (Hg.) (1993): Krieg als Medienereignis. Grundlagen und Perspektiven der Krisenkommunikation. Opladen.Google Scholar
  19. Mader,G./Eberwein,W.-D.Nogt, W.R. (Hg.) (2000): Konflikt und Gewalt — UrsachenEntwicklungstendenzen-Perspektiven. Münster.Google Scholar
  20. Mehler, Andreas (1999): Der Völkermord in Rwanda und Burundi. In: Imbusch,P./Zoll, R.Google Scholar
  21. Hg.): Friedens-und Konfliktforschung. Opladen, S. 195–218. Pias,C./Vogl,J./Engell,L./Fahle,O./Neitzel,B. (Hg.) (2000): Kursbuch Medienkultur. DieGoogle Scholar
  22. maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. Stuttgart.Google Scholar
  23. Prümm, Karl (1999): Wo ist die Wahrheit? Der Kosovo-Krieg und die Medien. In: EPD Medien 72 /1999, S. 4–10.Google Scholar
  24. Reljic, Dusan (1998): Killing Screens: Medien in Zeiten von Konflikten. Düsseldorf. Richter, Simone ( 1999 ): Journalisten zwischen den Fronten. Kriegsberichterstattung am Beispiel Jugoslawiens. Opladen.Google Scholar
  25. Seeßlen, Georg (2001): Das Kino und die Katastrophe. In: EPD-Film 11 /2001, S. 16–28.Google Scholar
  26. Schneider, Irmela (2000): Kriegserklärung. In: EPD Medien 29 /2000, S. 9–14.Google Scholar
  27. Schneider, Wolfgang/Effenberg, Peter (Hg.(Red.) (2000): Apokalypse Vietnam. Berlin.Google Scholar
  28. Thrall, Trevor (2000): War in the Media Age. Cresskill, N.J..Google Scholar
  29. Wolf, Fritz (2001): Naiver Realismus. In: Deutsche Welle (Hg.): „Sagt die Wahrheit: die bringen uns um!“: Zur Rolle der Medien in Krisen und Konflikten. Berlin, S. 87–95.Google Scholar
  30. Stiftung World Press Photo Holland (1998): World Press Photo 1998. Amsterdam/Düsseldorf.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations