Advertisement

Europa als Supermacht? Gegengewicht, Partner oder Rivale der USA?

Chapter
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

Schon Mitte der 90er Jahre wurde — nach den Fundamentalumbrüchen im internationalen System, die durch das Ende des Ost-West-Konflikts und den Anfang der Globalisierungsdynamik offensichtlich wurden — die Frage akut: „Ist die Erde noch regierbar?“Die Antwort, die in einem Bericht an den Club of Rome über die Zukunft gegeben wurde, lautete: Auf die überkommene Weise jedenfalls nicht mehr, weil sich nämlich zwischen der Internationalisierung der Weltprobleme und der Fähigkeit souveräner Nationalstaaten, diese „mit den herkömmlichen Verfahren und Instrumenten der nationalstaatlichen… Macht- und Interessenpolitik zu bewältigen“, eine immer größer werdende Kluft öffnet. Deshalb müsse die Politik, „um ihrer eigenen Ohnmachtsfalle entgehen zu können, neue Wege in der Innen- und Außenpolitik beschreiten“(Nuscheier 2000, 241). Wenn also, so ergänzt Franz Nuscheler diesen Blick in die Zukunft, selbst die großen Nationalstaaten mit der Bewältigungsfähigkeit der neuartigen weltpolitischen Herausforderungen (Umweltgefährdung, Waffenhandel, Terrorismus, Verschuldung) eindeutig überfordert und „auch Weltmächte zur eigenen Zukunftssicherung auf internationale Zusammenarbeit angewiesen sind, (dann) müssen die Weichen der Weltpolitik neu gestellt werden“(Ebd., 248).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bender, P.: Das Amerikanische und das Römische Imperium — Ein Vergleich, in: Merkur, 54. Jg., H. 9–10, Sept.–Okt. 2000, S. 890–900.Google Scholar
  2. Bertram, C.: Auf dem Gipfel der Macht, in: Die Zeit, Nr. 46, 9.11.2000, S. 3.Google Scholar
  3. Czempiel, E.-O.: Nicht von gleich zu gleich? Die USA und die Europäische Union, in: Merkur, 54. Jg., H. 9–10, Sept.–Okt. 2000, S. 901–915.Google Scholar
  4. Fischer, J.: Die neue Antwort auf fast alle Fragen ist: Europa in: Die Zeit, Nr. 12, 15.3.2001, S. 4f.Google Scholar
  5. Kaiser, K.: Die neue Weltpolitik: Folgerungen für Deutschlands Rolle, in: K. Kaiser/H.-P. Schwarz (Hg.): Die neue Weltpolitik, Baden-Baden 1995, S. 497–511.Google Scholar
  6. Link, W.: Die Neuordnung der Weltpolitik, Nachwort zur dritten Auflage, München 2001.Google Scholar
  7. Link, W.: Europäische Sicherheitspolitik — Der Ausgang Europas aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit, in: Merkur, 54. Jg., H. 9–10, Sept.-Okt. 2000, S. 916–928.Google Scholar
  8. Link, W.: Die europäische Neuordnung und das Machtgleichgewicht, in: T. Jäger/ M. Piepenschneider (Hg.): Europa 2020 — Szenarien politischer Entwicklung, Opladen 1997, S. 9–31.Google Scholar
  9. Lübkemeier, E.: Transatlantische Beziehungen, in: W. Woyke (Hg.): Handwörterbuch Internationale Politik, 8. Aufl., Opladen 2000, S. 490–496.CrossRefGoogle Scholar
  10. Mauer, V.: Eine Sicherheits- und Verteidigungspolitik für Europa, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B47/ 2000 vom 17.11.2000, S. 22–30.Google Scholar
  11. Maull, H. W.: Europa als Weltmacht? Perspektiven für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, in: T. Jäger/ M. Piepenschneider (Hg.): Europa 2020 — Szenarien politischer Entwicklung, Opladen 1997 S. 81–95.Google Scholar
  12. Messner, D.: Kooperative Weltmacht. Die Zukunft der Europäischen Union in der neuen Weltpolitik, in: Internationale Politik und Gesellschaft, 8. Jg., H. 1–2001, S. 26–39.Google Scholar
  13. Meyers, R.: Theorien internationaler Kooperation und Verflechtung, in: W. Woyke (Hg.): Handwörterbuch Internationale Politik, 8. Aufl., Opladen 2000, S. 448–489.CrossRefGoogle Scholar
  14. Müller-Brandeck-Bocquet, G.: Die Mehrdimensionalität der EU-Außenbeziehungen, in: K. Schubert/ G. Müller-Brandeck-Bocquet (Hg.): Die Europäische Union als Akteur der Weltpolitik, Opladen 2000, S. 29–42.CrossRefGoogle Scholar
  15. Nuscheier, F.: Global Governance, Entwicklung und Frieden — Zur Interdependenz globaler Ordnungsstrukturen, in: K. Schubert/ G. Müller-Brandeck-Bocquet (Hg.): Entwicklung und Frieden im Zeichen der Globalisierung, Bonn 2000, S. 239–262.Google Scholar
  16. Schubert, K.: Auf dem Wege zu neuen Formen der Staatlichkeit und zu einer neuen Qualität von Außenpolitik?, in: K. Schubert./ G. Müller-Brandeck-Bocquet (Hg.): Entwicklung und Frieden im Zeichen der Globalisierung, Bonn 2000, S. 9–27.Google Scholar
  17. Schubert, K./ G. Müller-Brandeck-Bocquet: Die Europäische Union als Akteur der Weltpolitik — Ein Resümee, in: K. Schubert./ G. Müller-Brandeck-Bocquet (Hg.): Entwicklung und Frieden im Zeichen der Globalisierung, Bonn 2000, S. 279–288.Google Scholar
  18. Varwick, J.: Globalisierung, in: W. Woyke (Hg.): Handwörterbuch Internationale Politik, 8. Aufl., Opladen 2000, S. 136–147.CrossRefGoogle Scholar
  19. Weidenfeld, W./ F. Algieri: Europas neue Rolle in der Welt, in: W. Weidenfeld (Hg.): Europa-Handbuch, Bonn 1999, S.884–897.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations