Advertisement

Rues de Mémoire. Zur symbolischen Bedeutung und politischen Instrumentalisierung des Akts der Straßenbenennung im Frankreich des 19. und 20. Jahrhunderts

  • Gudrun Gersmann

Zusammenfassung

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fasst der Pariser Stadtrat den Beschluss, Maximilien Robespierre mit dem Akt einer Straßenbenennung zu ehren. Schon seit 1888 gibt es eine Rue Danton in der Hauptstadt, seit 1932 eine Rue Saint-Just, aber nach einer Rue Robespierre sucht man vergebens im Straßenverzeichnis.1 Dem Mangel soll im Frühjahr 1946 mit der Umtaufung der altehrwürdigen, ganz in der Nähe des Jardin des Tuileries gelegenen Rue du Marché Saint-Honoré in Rue Robespierre abgeholfen werden. Doch die Anwohner weigern sich: Diesen Revolutionär, der als Apologet der Terreur in die Geschichtsbücher eingegangen ist, lehnen sie als Namenspatron ihrer Straße ab. Mit ihm und der radikalen politischen Richtung, die er vertritt, wollen sie sich nicht identifizieren. Über eine bloße Absichtserklärung gelangt das Projekt nie hinaus (L’Evènement du jeudi, 19.–25. August 1993, hier 34f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Azaryahu,Maoz 1988: What is to be remembered: The struggle over street names in Berlin, 1921-1930, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte XVII, S. 241-258Google Scholar
  2. Bertin, Serge/Lorgeoux,Alain 1987: Ruptures et traditions: pour une nouvelle identité, in: André Lévy (Hrsg.) 1987: Le Mans. Métamorphose d’une ville, Saint-Jean-d’Angély: Bordessoule, S. 94-122.Google Scholar
  3. Boitard,Victor 1935: Les Rues du Mans et leur origine, Bd. 1, Le Mans.Google Scholar
  4. Braibant,Charles/Mirot, Albert/Le Moël,Michel 1965: Guide Historique des Rues de Paris, Paris: Hachette.Google Scholar
  5. Camps,Christian 1983: Perpignan pas à pas. Ses rues, ses places, ses remparts, Roanne/Le Coteau: Horvath.Google Scholar
  6. Chalande,Jules 1919: Histoire des Rues de Toulouse, Toulouse: Laffitte Repr.Google Scholar
  7. Cousin,Jules 1899: De la Nomenclature des Rues de Paris, in: Mémoires de la Société de l’Histoire de Paris et de l’Ile-de-France, Tome XXVI, S. 1-24.Google Scholar
  8. Dörfler,Hans-Diether 1999: Die Straßennamen der Stadt Erlangen 1778. Analyse der Einträge im Stadtplan von Johann Paul Reinhard, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 59, S. 209-230.Google Scholar
  9. Flender,Armin 1996: Die Inszenierung der Erinnerungskultur im Saarland nach dem Zweiten Weltkrieg. in:Edwin Dillmann/Richard van Dülmen (Hrsg.) 1996: Lebenserfahrungen an der Saar. Studien zur Alltagskultur 1945-1995, St. Ingbert: Röhrig, S. 14-39.Google Scholar
  10. Franklin,Alfred 1901: La Vie Privée d’autrefois, Paris: Plon, Nourrit.Google Scholar
  11. Gersmann,Gudrun 1998: Der Streit um die Straßennamen. Städtische Gedenkpolitik zwischen Französischer Revolution und III. Republik, in: Gudrun Gersmann/Hubertus Kohle (Hrsg.) 1998: Frankreich 1848-1870. Die Französische Revolution in der Erinnerungskultur des Zweiten Kaiserreichs, Stuttgart: Steiner, S. 43-57.Google Scholar
  12. Großsteinbeck, Klaus/Bering,Dietz 1994:,Unger Krönzele oder,Nennen Sie doch die Kammachergasse Hohenzollernstraße. Kölner Straßennamen in der Zeit der Weimarer Republik, in: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, S. 179-215.Google Scholar
  13. Harten,Hans-Christian 1994: Transformation und Utopie des Raums in der Französischen Revolution. Von der Zerstörung der Königsstatuen zur republikanischen Idealstadt, Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  14. Hartmann,Dietrich 1987/88: Das Bild der Stadt in unseren Köpfen. Zur Organisation des Wissens über städtische und andere Raumtypen aus kognitiv-linguistischer und sozio-linguistischer Sicht, in: Jahrbuch der Deutschdidaktik 1987/88, S. 32-63.Google Scholar
  15. Icard, Jules 1910: Notes Historiques sur les rues d’ Hyères, Hyères: Selbstverlag.Google Scholar
  16. Kleinfeld,Hermann 1996: Düsseldorfs Straßen und ihre Benennungen von der Stadtgrün-dung bis zur Gegenwart, Düsseldorf: Grupello.Google Scholar
  17. Kühn,Ingrid 1993: Straßennamen nach der Wende. Vom Steintor zum Marx-Engels-Platz und zurück, in: Gesellschaft für deutsche Sprache (Hrsg.) 1993: Wörter und Unwörter, Falken-Verlag, S. 152-161.Google Scholar
  18. Lacombe,Paul 1886: Les Noms des Rues de Paris sous la Révolution, Paris: Selbstverlag. Milo,Daniel 1984: Les Noms des Rues, in: Pierre Nora (Hrsg.) 1984: Les Lieux de Mémoire. La Nation, Paris: Gallimard, 283-315.Google Scholar
  19. Moncan,Patrice delMahout,Christian 1991: Le Paris du Baron Haussmann; Paris sous le Second Empire. (Veröffentlichung zum 100. Todestag Haussmanns), Paris: Ed. SEESAM-RCI.Google Scholar
  20. Pellus,Daniel 1983: Reims. Ses Rues, Ses Places, Ses Monuments, Roanne/Le Coteau: Horvath.Google Scholar
  21. Posthaus,Renate 1975: Französische Autoren in Straßenverzeichnissen (Paris, Montreuil, Saint-Etienne, Perpignan). Untersuchungen über politische und historische Gründe literarischer Kanonisierung im öffentlich-kommunalen Bereich. Schriftliche Hausarbeit in Romanistik, Erste Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium, Düsseldorf: Typoskript.Google Scholar
  22. Rapports et Documents du Conseil Municipal de Paris.Google Scholar
  23. Stéphane,Bernard 1988: Dictionnaire des Noms de Rues, Paris: Mengès.Google Scholar
  24. Tönnesmann, Katja 1999: Die Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution. Bildrhetorik zwischen Aufklärung und Unterhaltung, Weimar: VDG.Google Scholar
  25. Ville de Paris 1886: Recueil des Lettres Patentes, Ordonnances Royales, Décrets et Arrêtés Préfectoraux concernant les Voies Publiques. Dressé sous la direction de M. Alphand, Inspecteur général des Ponts et Chaussées, Directeur des Travaux de Paris, Paris.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Gudrun Gersmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations