Advertisement

Une mémoire empoisonnée. Trauerarbeit und Identitätssuche im französischen Roman jüdischer Autoren der Gegenwart

  • Pere Joan i Tous
Chapter

Zusammenfassung

Peter Weiss, der 1916 geborene deutsche Jude, fand eine zerfallene Ortschaft vor, als er Mitte der 60er Jahre das Vernichtungslager Birkenau besuchte. Nur Steinhaufen waren dort, wo früher die Blocks gestanden hatten. Ruinenklumpen, von Gras überwuchert. Keine rauchenden Schlote mehr, kein Strom in den jetzt rostigen Drähten. Die Schreie waren längst verstummt, das Blut längst geronnen. Nichts war übrig geblieben von den Hunderttausenden, die herausgerissen wurden aus ihrem Leben und hineingeworfen in das Unverständliche des Völkermordes. Nur dieses Schweigen und diese Erstarrung. In der Leere von Birkenau erkannte Peter Weiss den Ort seiner Bestimmung, „seine“ Ortschaft, für die er als Jude bestimmt gewesen und der er nur zufällig entkommen war (Weiss 1968, 121ff.). Diese damalige Bestimmung, als Jude in den Vernichtungslagern zu sterben, prägt nicht nur das Leben derjenigen, die das Grauen der Lager besiegen konnten, und nicht nur das Leben derjenigen, die als Jugendliche oder Erwachsene in Verstecken oder im Exil, unter einer falschen Identität oder als Partisanen der Endlösung entkommen sind, sondern auch das Leben derer, die noch zu jung waren, um das, was geschah, bewusst wahrzunehmen, oder die gar erst nach der Befreiung geboren wurden. Auch diese Kinder, die von Überlebenden gezeugt wurden, Kinder, die von Eltern geboren wurden, die sich ihre Geburt als Bejahung und Bestätigung des neugewonnenen Lebens ersehnt hatten, auch sie tragen die Brandmale des Völkermordes, der Shoah. Selbst wenn ihnen keine Nummer in den Arm eingraviert wurde, selbst wenn sie mitten im Gestank von Auschwitz nicht leiden und hungern mussten, so tragen doch auch sie die Stigmata der konzentrationären Welt. Gleichgültig ob sie in Paris oder Lyon, New York oder Tel Aviv aufgewachsen sind, ihre Familiengeschichte führt sie unweigerlich nach Auschwitz zurück. Oder Maidanek. Oder Treblinka. Dorthin zurück, wo ihre Eltern hätten sterben sollen. Dorthin zurück, wo so viele Familienmitglieder gestorben sind, diese nie gesehenen, nie berührten, phantasmagorischen Großeltern und Geschwister, Tanten und Onkel, die kein Grab hinterlassen haben. Nur ihre Abwesenheit. Nur eine bedrohliche Leere im Lebensgefühl der Spätgeborenen, gleich der Leere jener Ortschaften, die nie aufhören werden, „ihre“ Ortschaften zu sein, Ortschaften, in denen sie sich erkennen und wiederfinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anissimov,Myriam 1973: Comment va Rachel?, Paris: Denoël.Google Scholar
  2. Anissimov,Myriam 1975: Le resquise, Paris: Denoël.Google Scholar
  3. Anissimov,Myriam 1977: Rue de Nuit, Paris: Juillard.Google Scholar
  4. Anissimov,Myriam 1995: Ecrivain yiddish de langue française, in: Pardès,Nr. 21/1995, Littérature et judéité dans les langues européennes. Sous la direction de Henri Raczymow, Paris: Cerf, S. 237-240.Google Scholar
  5. Anissimov,Myriam 1999: Sa Majesté la Mort, Paris: Seuil.Google Scholar
  6. Barthes,Roland 1993: Ecrivains et écrivants, in: OEuvres complètes, Bd. 1: 1942-1965, Paris: Seuil.Google Scholar
  7. Burgelin,Claude 1988: Georges Perec, Paris: Seuil.Google Scholar
  8. Burko-Falcman,Berthe 1995: Fondus enchaînés, in: Pardès,Nr. 21/1995, Littérature et judéité dans les langues européennes. Sous la direction de Henri Raczymow, Paris: Cerf, S. 244-249.Google Scholar
  9. Burko-Falcman,Berthe 1997: L’enfant caché, Paris: Seuil.Google Scholar
  10. Caruth,Cathy 2000: Trauma als historische Erfahrung. Die Vergangenheit einholen, in: Ulrich Baer (Hrsg.) 2000:,Niemand zeugt für den Zeugen’. Erinnerungskultur nach der Shoah, Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 84-100.Google Scholar
  11. Cayrol,Jean 1949: D’un romanesque concentrationnaire, in: Esprit,Nr. 159 (September 1949), S. 340-357.Google Scholar
  12. Chatti,Mounira 1995: L’écriture de la déportation et de la Shoah ou la double impossibilité: entre le silence et le dire, Marseille: Université de Provence.Google Scholar
  13. Chatti,Mounira 1999: Le palimpseste ou une poétique de L’absence-présence, in: LaGoogle Scholar
  14. Shoah, témoignages, savoirs, oeuvres, Paris: Presses Universitaires de Vincennes. Chauvin, Andrée 1998: Leçon littéraire sur,W ou le souvenir D’enfance de Georges Pe-rec, Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  15. Czarny,Nobert 1995: Mon grenier, un inventaire, in: Pardès,Nr. 21/1995, Littérature et judéité dans les langues européennes. Sous la direction de Henri Raczymow, Paris: Cerf, S. 250-258.Google Scholar
  16. Finkielkraut,Alain 1980: Le Juif imaginaire, Paris: Seuil.Google Scholar
  17. Fine,Ellen S. 1985: New Kinds of Witnesses: French Post-Holocaust Writers, in: Holocaust Studies Annual,Nr. 3 (1985), Greenwood: The Penkevill Publishing Company 1987, S. 121-136.Google Scholar
  18. Fine,Ellen S. 1990: L’écriture comme,mémoire absente, in: Les nouveaux cahiers,Nr. 3 (1990), S. 50-54.Google Scholar
  19. Fresco,Nadine 1981: La diaspora des cendres, in: Nouvelle Revue de Psychanalyse,Nr. 24 (1981), Paris: Gallimard, S. 205-220.Google Scholar
  20. Gille,Elisabeth 1992: Le Mirador, Paris: Presses de la Renaissance.Google Scholar
  21. Gille,Elisabeth 1996: Un paysage de cendres, Paris: Seuil.Google Scholar
  22. Goldman,Pierre 1975: Souvenirs obscurs D’un Juif polonais né en France, Paris: Seuil.Google Scholar
  23. Herzog,James 1995: Welt jenseits von Metaphern: Überlegungen zur Transmission des Traumas, in: Martin S. Bergmann u.a. (Hrsg.) 1995: Kinder der Opfer, Kinder der Täter. Psychoanalyse und Holocaust, Frankfurt am Main: S. Fischer (E.A. New York: Basic Books 1982), S. 127-146.Google Scholar
  24. Horn,Peter L. 1997: Modern Jewish Writers of France, Lewiston: The Edwin Mellen Press.Google Scholar
  25. Joan i Tous,Pere 1997: Ecriture de cendres. Zur Problematik der Erzählbarkeit und Ästhetisierung des Leidens in der französischen KZ-Literatur, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch,Nr. 38, S. 167-183.Google Scholar
  26. Joan i Tous,Pere 2000:,Dein Herr Professor kommt heute noch durch’s Kamin Vom Sinn und Nutzen der Geistesbildung in Jorge Semprúns,L’écriture ou la vie’, in: Reingard M. Nischik (Hrsg.) 2000: Uni literarisch. Lebenswelt Universität in literarischer Repräsentation, Konstanz: Universitätsverlag, S. 185-209.Google Scholar
  27. Laurent,Thierry 1997: L’ceuvre de Patrick Modiano: une autofiction, Lyon: Presses Universitaires de Lyon.Google Scholar
  28. Levy,Clara 1998: Ecritures de L’identité. Les écrivains juifs après la Shoah, Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  29. Missika,Dominque 1998: Le chagrin des innocents. Itinéraires D’enfants juifs de 1939 à 1947, Paris: Grasset.Google Scholar
  30. Modiano,Patrick 1968: La place de L’étoile, Paris: Gallimard.Google Scholar
  31. Modiano,Patrick 1969: La ronde de nuit, Paris: Gallimard.Google Scholar
  32. Modiano,Patrick 1972: Les boulevards de ceinture, Paris: Gallimard.Google Scholar
  33. Modiano,Patrick 1975: Villa Triste, Paris: Gallimard.Google Scholar
  34. Modiano, Patrick 1977: Livret de famille, Paris: Gallimard.Google Scholar
  35. Modiano, Patrick 1997: Dora Bruder, Paris: Gallimard.Google Scholar
  36. Morris,Alan 1996: Patrick Modiano, Oxford: Berg.Google Scholar
  37. Nathan-Murat,Mireille 1990: Un éternel retour. Avatar D’une transmission orale: une déportation usurpée, in: Jacques Hassoun u.a. (Hrsg.) 1990: Non lieu de la mémoire. La cassure D’ Auschwitz, Paris: Bibliophane Edition, S. 157-234.Google Scholar
  38. Orlich,Wolfgang 1996: Buchstäblichkeit als Schutz und Möglichkeit vor/von Erinnerung. Anmerkungen zu Georges Perecs,W ou le souvenir D’enfance, in: Nicolas Berg u.a. (Hrsg.) 1996: Shoah. Formen der Erinnerung. Geschichte. Philosophie. Literatur. Kunst, München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  39. Perec,Georges 1975: W ou le souvenir D’enfance, Paris: Denoël.Google Scholar
  40. Rabi,Wladimir 1976: Pierre Goldman. L’homme qui est entré dans la Loi, Paris: La pensée sauvage.Google Scholar
  41. Raczymow,Henri 1981: Rivières D’exil, Paris: Gallimard.Google Scholar
  42. Raczymow,Henri 1985: Un cri sans voix, Paris: Gallimard.Google Scholar
  43. Raczymow,Henri 1986: La mémoire trouée, in: Pardès,Nr. 3/1986, Paris: Cerf, S. 177-182. Raczymow,Henri 1995: Avant-propos, in: Pardès,Nr. 21/1995, Littérature et judéité dansGoogle Scholar
  44. les langues européennes. Sous la direction de Henri Raczymow, Paris: Cerf, S. 7-16. Robin, Régine 1979: Le cheval blanc de Lénine, Paris: Complexe.Google Scholar
  45. Robin,Régine 1993: Le deuil de L’origine. Une langue en trop, la langue en moins, Paris: Presses Universitaires de Vincennes.Google Scholar
  46. Ruszniewski-Dahan,Myriam 1999: Romanciers de la Shoah. Si L’écho de leur voix faiblitchrw(133), Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  47. Stein,André 1995: Versteckt und Vergessen. Kinder des Holocaust, Wien/München: Europa Verlag (E.A. New York: Virgin 1993).Google Scholar
  48. Weiss,Peter 1968: Meine Ortschaft, in: Rapporte, Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 113124.Google Scholar
  49. Zajde,Nathalie 1995: Enfants de survivants. La transmission du traumatisme chez les enfants des Juifs survivants de L’extermination nazie. Préface de Tobie Nathan, Paris: Odile Jacob.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Pere Joan i Tous

There are no affiliations available

Personalised recommendations