Advertisement

Die Nation als mythisches Konstrukt in Frankreich

  • Yves Bizeul

Zusammenfassung

Das französische Geschichtsbewusstsein wurde recht früh mit Hilfe von Ursprungsmythen konstituiert. Schon im Mittelalter sind Mythen von Geistlichen systematisch zum Zweck der dynastischen Legitimation eingesetzt worden. Es waren jedoch die Geschichtswissenschaftler des 19. Jahrhunderts, die „ethnischen Unternehmer“ bzw. „Gedächtnis-Unternehmer“ (Halbwachs) des französischen Nationalstaats, welche, wie Suzanne Citron überzeugend gezeigt hat (Citron 1991), aus früheren Teilmythen einen einheitlichen, in sich konsistenten „Nationalmythos“ kreiert haben. Mit Hilfe dieses Mythos wollte man dem frischgebackenen französischen Nationalstaat Beständigkeit verleihen, denn aufgrund der industriellen Revolution, der damit verbundenen Landflucht und der zahlreichen politischen Umbrüche war die neue kollektive Identität in eine Krise geraten. In einem Land, das sich in einem Säkularisierungsprozess befand, nahm außerdem der einheitliche Nationalmythos die Form eines Religionsersatzes an. Nicht ohne Grund betrachtete der Historiker Jules Michelet Frankreich als ein „Dogma“, eine „Legende“, einen „Glauben“ und eine „Religion“. 1Die Schulen der Dritten Republik wurden zu den Hauptvermittlungsstellen der Weitertradierung des einheitlichen, die politischen Lager übergreifenden Nationalmythos — und zwar zum Zweck des politischen Systemerhalts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bizeul,Yves (Hrsg.) 2000: Politische Mythen und Rituale in Deutschland, Frankreich und Polen, Berlin: Duncker & Humblot (Ordo Politicus; OPO 34).Google Scholar
  2. Christadler,Marieluise 1989: 200 Jahre danach: die Revolutionsfeiern zwischen postmodernem Festival und republikanischer Wachsamkeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 22, S. 24-31.Google Scholar
  3. Citron,Suzanne 1991: Le Mythe national: L’histoire de France en question, Neuauflage, Paris: Éd. Ouvrières u.a..Google Scholar
  4. Frank,Manfred 1983: Die Dichtung als „Neue Mythologie“, in: Karl Heinz Bohrer (Hrsg.): Mythos und Moderne. Begriff und Bild einer Rekonstruktion, Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 15-40.Google Scholar
  5. Furet,François 1999: La Révolution en débat, Paris: Gallimard.Google Scholar
  6. Gallo,Max 1998: De Gaulle. Bd. 1, L’Appel du Destin; Bd. 2, La solitude du Combattant; Bd. 3, Le premier des Français; Bd. 4, La statue du Commandeur, Paris: R. Laffont.Google Scholar
  7. Gallo,Max 1997: Napoléon. Bd. 1, Le Chant du départ (1769-1799); Bd. 2, Le Soleil d’Austerlitz (1799-1805); Bd. 3, L’Empereur des rois (1806-1812); Bd. 4, L’Immortel de Sainte-Hélène (1812-1821), Paris: R. Laffont.Google Scholar
  8. Gallo,Max1999: L’Amour de la France expliqué à mon fils, Paris: France loisirs.Google Scholar
  9. Griotteray,Alain 1998: Une certaine idée de la France, Paris: Ed. France-Empire.Google Scholar
  10. Griotteray, Alain/Larsan,Jean de 1999: Voyage au bout de L’Allemagne: L’Allemagne est inquiétante, Monaco: Rocher.Google Scholar
  11. Massing,Otwin: Vom Umgang mit der Französischen Revolution: Ist ein Mythos anschlussfähig?, in: Leviathan 17. Jg., Nr. 4, S. 453-478.Google Scholar
  12. Saly,Pierre/Gérard, Alice/Gervais, Céline/Rey, Marie-Pierre: Nations et nationalismes en Europe 1848-1914, Paris: Armand Colin/Masson 1996.Google Scholar
  13. Simon,André 1996: Vercingétorix héros républicain, Paris: Ed. Ramsay.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Yves Bizeul

There are no affiliations available

Personalised recommendations