Advertisement

Kunstkonzeption als Kulturmission: Das Centre Pompidou als europäisches Museum

  • Maike Christadler

Zusammenfassung

Endlich hat die digitale Großuhr, die seit Jahren an der Front des Centre Pompidou die Sekunden bis Sylvester 1999/2000 zählte, ihr Ziel erreicht! Rechtzeitig zum Jahrtausendwechsel ist nach zweijähriger Renovierung das Centre in neuem Glanz wiedereröffnet worden. Der monumentale Bau aus Glas und Stahlrohren, von Renzo Piano und Richard Rogers in der ersten Hälfte der 70er Jahre erbaut, bedurfte aufgrund der unerwartet hohen statischen Belastung einer grundlegenden Sanierung: Die im Centre zusammengeschlossenen Institutionen, das Musée National d’Art Moderne (MNAM) mit seiner Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts und mit seinen großen Ausstellungen, das IRCAM, ein Laboratorium für neue Musik, die Cinémathèque und die große Freihandbibliothek hatten über die Jahre wesentlich mehr Besucher angezogen als erwartet: 145 Millionen Menschen haben das Centre seit seiner Eröffnung 1977 besucht, das sind im Durchschnitt ca. 25.000 Besucher täglich! Von den fälligen großen Bauarbeiten profitierte vor allem das MNAM, Verfügte es bisher über eine Ausstellungsfläche von 9.500 qm, so konnten jetzt durch die Auslagerung der Verwaltungsräume 4.500 qm hinzugewonnen werden — was die Präsenz des Museums innerhalb des Centre wesentlich aufwertet und es zum eigentlichen Ziel der Besucherströme macht (zum Vergleich: das neugebaute Guggenheim-Museum in Bilbao hat eine Ausstellungsfläche von 11.000 qm). Die Besucherzahlen haben in den ersten Monaten der Wiedereröffnung Rekordhöhen erreicht: Die Direktion spricht von 7.500 Besuchern pro Tag! Der Eintrittspreis von 30–50 FF muss zwar auch entrichtet werden, wenn Schaulustige nur die berühmten Rolltreppen benutzen wollen, um von der Dachterrasse des Centre den Blick über Paris zu genießen, dennoch gewinnt diese Eintrittspreisstrategie dem Museum sicherlich zahlreiche Besucher hinzu, die sich sonst vielleicht nicht einmal zu einer Stippvisite eingefunden hätten. Die Erhebung des Eintritts bereits am Fuß der Rolltreppe scheint also gleichermaßen einer aufklärerischen wie ökonomischen Überlegung entsprungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Debray, Régis 2000: Pour que Beaubourg soit universel!, in: Le Monde diplomatique, April.Google Scholar
  2. DuMont’ s Chronik der Kunst im 20. Jahrhundert, Köln 1990.Google Scholar
  3. Gazette des Beaux-Arts, Nr. 142, März 2000, S. 92/93.Google Scholar
  4. Lorente, Jesus Pedro 1998: Cathedrals of Urban Modernity, Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  5. Schwerfel, Heinz Peter 2000: Zurück zur Utopie, in: art 1 /2000, S. 9 - 18.Google Scholar
  6. Syring, Marie Luise 1998: KDM. Kritik der Moderne in Deutschland und Frankreich, in: Frankreich-Jahrbuch 1998, hrsg. vom Deutsch-Französischen Institut, Opladen: Leske + Budrich S. 191 - 201.Google Scholar
  7. Syring, Marie Luise 1994: Zerborstene Sprache, zersprengte Form. Die französische Kunstszene der Gegenwart, in: Frankreich-Jahrbuch 1994, hrsg. vom Deutsch-Französischen Institut, Opladen: Leske + Budrich, S. 161 - 171.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Maike Christadler

There are no affiliations available

Personalised recommendations