Advertisement

„Douce France“: die Aneignung der mémoire collective Frankreichs durch die Immigranten der zweiten Generation

  • Adelheid Schumann

Zusammenfassung

Anfang der 80er Jahre nahm die Rock-Gruppe Carte de séjour, vier junge Beurs aus der Banlieue von Lyon, das bekannteste Chanson der Okkupations- und Nachkriegszeit „Douce France“ in ihr Repertoire auf und verlieh ihm — bei vollständiger Beibehaltung des Textes — durch Rockrhythmen und eine dem Raï nachempfundene Arabisierung der Begleitmusik einen neuen Sinn. Die jugendlichen Maghrebiner der zweiten Generation verstanden dieses Lied als Ausdruck ihrer Zugehörigkeit zu Frankreich und als Proklamation ihrer Integrationsforderungen an die französische Gesellschaft: „Douce France, cher pays de mon enfance...“. Das Lied entwickelte sich schnell zu einem Erkennungssymbol des Mouvement Beur, des organisierten Kampfes der maghrebinischen Immigrantenjugend gegen rassistische Diskriminierungen im Alltag, und wurde bei antirassistischen Demonstrationen, sowie in Erzählungen, Filmen und programmatischen Texten der Beurs immer wieder zitiert und variiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abdallah,Mognis/Fero, Ken 1993: Douce France. La Saga du Mouvement Beur (film et documentation), Paris: IM’média.Google Scholar
  2. Asholt,Wolfgang 1995: Chanson et politique: la question de L’immigration, in: Ursula Mathis: La chanson française contemporaine, Innsbruck: Symposium 1993.Google Scholar
  3. Assmann,Jan 1998: Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in: ders.: Kultur und Gedächtnis, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Azéma,Jean-Pierre/Winock, Michel 1970: La III République (1870-1940), Paris: CalmanLevy.Google Scholar
  5. Carte de Séjour 1985/86: Douce France (chanson), DC Ramsa, LC 7717.Google Scholar
  6. Bigot,Yves 1991: Douce France, in: Le Nouvel Observateur, Dossier avril 1991.Google Scholar
  7. Chibane,Malik 1995: Douce France (film), K. Films Video. No CMC edy 145.Google Scholar
  8. Christadler,Marieluise 1991: Zur nationalpädagogischen Funktion kollektiver Mythen in Frankreich, in: Jürgen Link/Wulf Wülfing: Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Citron,Suzanne: Le mythe national. L’histoire de France en question, Paris: Les Editions ouvrières.Google Scholar
  10. Gallo,Max 1998: L’amour de la France expliqué à mon fils, Paris: Seuil.Google Scholar
  11. Gauthier,Paul 1936: L’âme française, Paris: Flammarion.Google Scholar
  12. Kimmel, Alain/Poujoul,Jacques 1982: Certaines idées de la France, Frankfurt: Diesterweg. Klein,Jean-Claude 1989: Florilège de la chanson française, Paris: Bordas.Google Scholar
  13. Moreira,Paul 1988: Douce France. Le Retour des Clandestins, in: Politis, 7.7.1988.Google Scholar
  14. Ozouf,Jacques et Mona 1984: Le Tour de la France par deux enfants, in: Pierre Nora (Hrsg.) 1984: Les lieux de mémoire, Bd. I, Paris: Gallimard, S. 291-321.Google Scholar
  15. Simon,Alfred 1991: Charles Trenet ou le réenchantement du monde, in: Esprit, Juli 1999, S. 119-125.Google Scholar
  16. Smaïl,Paul 1998: Casa, la casa, Paris: Balland.Google Scholar
  17. Taha, Rachid 1993: Voilà, violà (chanson), Delabel Editions/EMI.Google Scholar
  18. Trenet,Charles, 1941: Douce France (chanson), CD Charles Trenet. Ses plus belles chansons. PM 516.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Adelheid Schumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations