Advertisement

Zwischen nationalem Gedächtnis und europäischer Zukunft. Französische Geschichtskultur im Umbruch

  • Hans Manfred Bock

Zusammenfassung

Die großen politisch-kulturellen Gegenwartsdebatten verlaufen in Frankreich und Deutschland ungleichzeitig, aber sie drehen sich um dieselben Fragen. Diese allgemeine Feststellung gilt im Besonderen für die Frage, die sich die Ludwigsburger Frankreichforscher-Konferenz zum Jahrhundertwechsel vorgenommen hatte: „Zukunft und Erinnerung“ der Nation in der französischen Gegenwartsgesellschaft. Es ging mithin um eine der Kernfragen der Geschichtskultur und ihres Umbruchs, nämlich um die identitätsstiftende Funktion der nationalen Geschichte in der politischen Gemeinschaft angesichts der beschleunigten Relativierung des nationalen Gedächtnisrahmens unter dem dreifachen Druck der Globalisierung, Europäisierung und Regionalisierung der Politik. Unter Geschichtskultur versteht man „die Gesamtheit der Formen, in denen Geschichtswissen in einer Gesellschaft präsent ist“: „Der Begriff lässt sich nur anwenden, wo eine Gesellschaft bzw. ihre intellektuellen Repräsentanten von einem primär tradierten zu einem primär reflektierenden Verhältnis zur Geschichte übergegangen sind. Dies ist in Deutschland wie in den vergleichbaren europäischen Staaten seit der Aufklärung, verstärkt seit dem Durchbruch zum Revolutionszeitalter ab 1789 der Fall. Erst im Zeichen des Traditionsbruchs entsteht Geschichtskultur als prinzipiell reflexives Verhältnis zur Vergangenheit“ (Hardtwig 1990, 8f.). Das Problem der (in diesem Sinne aufgefassten) Geschichtskultur besteht seit den achtziger Jahren in Frankreich wie in anderen fortgeschrittenen Industriegesellschaften darin, dass der Fluchtpunkt der kollektiven Identitätsbildung seit Beginn des Revolutionszeitalters, die Nation, beschleunigt entweicht, dass aber die substitutiven oder parallelen Möglichkeiten politischer Organisierung oder lebensweltlicher Orientierung der Menschen noch nicht deutlich genug ausgeprägt sind. Dieses politische und kulturelle Dilemma zeichnet sich klar ab seit den achtziger Jahren und lässt sich politisch datieren mit der Einheitlichen Europäischen Akte und der damit verbundenen „relance européenne“ Mitterrands. Es wurde nach 1989/90 zugespitzt mit dem Übergang zur neuen Stufe europäischer Integration aufgrund der Verträge von Maastricht und Amsterdam und mit den durch sie ausgelösten öffentlichen Kontroversen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abélès, Marc/Rossade,Werner (Hrsg.) 1993: Politique symbolique en Europe, symbolische Politik in Europa, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Agulhon,Maurice 1997: Marianne, objet de „culture“?, in: Rioux, Jean-Pierre/Sirinelli, Jean-François (Hrsg.) 1997: Pour une histoire culturelle, Paris: Ed. du Seuil, S. 117–129.Google Scholar
  3. Altwegg,Jürg 1998: Die langen Schatten von Vichy. Frankreich, Deutschland und die Rückkehr des Verdrängten, München/Wien: Hanser.Google Scholar
  4. Anderson,Benedict 1988: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts, Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Azéma,Jean-Pierre 1996: Vichy dans la mémoire des Français, in: Sofres: L’état de l’opinion, 1996, Paris: Ed. du seuil, S. 281–298.Google Scholar
  6. Bachoud, Andrée/Cuesta, Josefina/Trebitsch,Michel (Hrsg.) 2000: Les intellectuels et l’Europe de 1945 à nos jours, Paris: Presses universitaires D. Diderot.Google Scholar
  7. Bayart,Jean-François 1996: L’illusion identitaire, Paris: Fayard.Google Scholar
  8. Berding,Helmut (Hrsg.) 1994: Nationales Bewußtsein und kollektive Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bizeul,Yves (Hrsg.) 2000: Politische Mythen und Rituale in Deutschland, Frankreich und Polen, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Bock,Hans Manfred 2000: Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirklichkeit? Anmerkungen zur Analyse fremdnationaler Identitätszuschreibung, in: Florack, Ruth (Hrsg.) 2000: Nation als Stereotyp, Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen: Niemeyer, S. 11–36.Google Scholar
  11. Bock, Petra/Wolfrum,Edgar (Hrsg.) 1999: Umkämpfte Vergangenheit. Geschichtsbilder, Erinnerung und Vergangenheitspolitik im internationalen Vergleich, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Bourdieu,Pierre 1984: Homo academicus, Paris: Éd. de minuit.Google Scholar
  13. Brubaker,Rogers 1996: Nationalism Reframed. Nationhood and the National Question in the New Europe, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Citron,Suzanne 1991: Le Mythe national. L’histoire de France en question, Paris: Ed. Ouvrières.Google Scholar
  15. Diirner,Andreas 1996: Politischer Mythos und symbolische Politik. Der Hermannsmythos. Zur Entstehung des Nationalbewußtseins der Deutschen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  16. Dumont,Gérard-François (Hrsg.) 1999: Les racines de l’identité européenne, Paris: Economica.Google Scholar
  17. Estel,Bernd/Mayer, Tilman (Hrsg.) 1994: Das Prinzip Nation in modernen Gesellschaften. Länderdiagnosen und theoretische Perspektiven, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. François,Etienne (Hrsg.) 1996: Lieux de Mémoire. Erinnerungsorte. D’un modèle français à un projet allemand, Berlin: Centre Marc BlochGoogle Scholar
  19. François, Etienne/Siegrist,Hannes/Vogel, Jakob 1995: Die Nation. Vorstellungen, Inszenierung, Emotionen, in: dies. (Hrsg.) 1995: Nation und Emotion. Deutschland und Frankreich im Vergleich 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 13–35.Google Scholar
  20. Frei,Norbert 1996: Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München: Beck.Google Scholar
  21. Giesen,Bernhard 1993: Die Intellektuellen und die Nation. Eine deutsche Achsenzeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Giesen,Bernhard (Hrsg.) 1991: Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwick-lung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Große Kracht,Klaus 1996: Gedächtnis und Geschichte. Maurice Halbwachs und Pierre Nora, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 1996, S. 21–31.Google Scholar
  24. Hamon, Hervé/Rotman,Patrick 1981: Les intellocrates. Expédition en haute intelligentsia, Paris: Ramsay.Google Scholar
  25. Hardtwig,Wolfgang 1990: Geschichtskultur und Wissenschaft, München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  26. Haupt,Heinz-Gerhard/Tacke, Charlotte 1996: Die Kultur des Nationalen. Sozial-und kulturgeschichtliche Ansätze bei der Erforschung des europäischen Nationalismus im 19. und 20. Jahrhundert, in: Hardtwig, Wolfgang/Wehler, Hans-Ulrich (Hrsg.) 1996: Kulturgeschichte heute, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 255–283.Google Scholar
  27. Hobsbawm,Eric J. 1992: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1789, Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Hobsbawm,Eric J.1Ranger,Terence (Hrsg.) 1983: The Invention of Tradition, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Jaffrelot,Christophe: Les modèles explicatifs de l’origine des nations et du nationalisme. Revue critique, in: Delannoi, Gil/Taguief, Pierre-André (Hrsg.) 1991: Théories du nationalisme, Paris: Éd. Kimé, S. 139–177.Google Scholar
  30. 1eismann,Michael 1992: Das Vaterland der Feinde. Studien zum nationalen Feindbegriff und Selbstverständnis in Deutschland und Frankreich 1792–1918, Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  31. Kail, Michel/Vermès,Geneviève (Hrsg.) 1999: La psychologie des peuples et ses dérives, Paris: Centre national de documentation pédagogique.Google Scholar
  32. Koselleck, Reinhard/Jeismann,Michael (Hrsg.) 1994: Der politische Totenkult. Kriegerdenkmäler in der Moderne, München: Fink.Google Scholar
  33. Kriesi,Hanspeter/Armingeon, Klaus/Siegrist,Hannes/Wimmer, Andreas (Hrsg.) 1999: Nation and National Identity. The European Experience in Perspective, Chur/Zürich: Rüegger.Google Scholar
  34. Le Goff,Jacques/Nora, Pierre (Hrsg.) 1974: Faire de l’histoire. Bd. 1: Nouveaux pro-blèmes, Bd. 2: Nouvelles approches, Bd. 3: Nouveaux objets, Paris: Gallimard.Google Scholar
  35. Link, Jürgen/Wülfïng,Wulf (Hrsg.) 1991: Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Strukturen und Funktionen von Konzepten nationaler Identität, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. Nora,Pierre 1998: Zwischen Geschichte und Gedächtnis, Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  37. Nora,Pierre 1996: Le modèle des „Lieux de mémoire“, in: François, Etienne (Hrsg.) 1996: Lieux de mémoire, Erinnerungsorte. D’un modèle français à un projet allemand, Ber- lin: Centre Marc Bloch, S. 13–17Google Scholar
  38. Nora,Pierre 1995: Das Abenteuer der „Lieux de mémoire“, in: François, Etienne/Siegrist, HannesNogel, Jakob (Hrsg.) 1995: Nation und Emotion. Deutschland und Frankreich im Vergleich 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 83–92.Google Scholar
  39. Nora,Pierre (Hrsg.) 1992: Les lieux de mémoire. Les France, Paris: Gallimard, 3 Bde.Google Scholar
  40. Nora,Pierre (Hrsg.) 1986: Les lieux de mémoire. La Nation, Paris: Gallimard, 3 Bde.Google Scholar
  41. Nora,Pierre (Hrsg.) 1984: Les lieux de mémoire. La République, Paris: Gallimard.Google Scholar
  42. Oberndörfer,Dieter 2000: Deutschland ein Mythos? Von der nationalen zur postnationa-len Republik, in: Bizeul, Yves (Hrsg.) 2000: Politische Mythen und Rituale in Deutschland, Frankreich und Polen, Berlin: Duncker & Humblot, S. 161–196.Google Scholar
  43. Raphael,Lutz 1994: Die Erben von Bloch und Febvre. Annales-Geschichtsschreibung und nouvelle histoire in Frankreich 1945–1980, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  44. Reichet,Peter 1995: Politik mit der Erinnerung. Gedächtnisorte im Streit um die nationalsozialistische Vergangenheit, Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  45. Richter,Dirk 1996: Nation als Form, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Rieffel,Rémy 1993: La tribu des clercs. Les intellectuels sous la V` République, Paris: Calmann-Lévy.Google Scholar
  47. Rioux,Jean-Pierre1997: La mémoire collective, in: ders./Sirinelli, Jean-François (Hrsg.) 1997: Pour une histoire culturelle, Paris: Ed. du seuil, S. 325–353.Google Scholar
  48. Rousso,Henry 1987: Le syndrome de Vichy de 1944 à nos jours, Paris: Ed. du seuil.Google Scholar
  49. Rousso,Henry, Conan,Eric 1999: Vichy, un passé qui ne passe pas, Paris: Fayard.Google Scholar
  50. Rüsen, Jörn 1995: Geschichtskultur, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 1995, S. 513–522.Google Scholar
  51. Schmidt-Hartmann,Eva (Hrsg.) 1994: Formen des nationalen Bewußtseins im Lichte zeitgenössischer Nationalismustheorien, München: Oldenbourg.Google Scholar
  52. Schóttler,Peter (Hrsg.) 1997: Geschichtsschreibung als Legitimationswissenschaft 19181945, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Schulze,Hagen 1994: Staat und Nation in der europäischen Geschichte, München: Beck.Google Scholar
  54. Smith,Anthony D. 1986: The Ethnic Origins of Nations, Oxford/New York: Blackwell.Google Scholar
  55. Smith,Anthony D. 1992: National Identity, Reno/Las Vegas/London: University of Neva-da Press.Google Scholar
  56. Solchany,Jean 1997: Comprendre le nazisme dans l’Allemagne des années zéro (19451949), Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  57. Tacke,Charlotte 1995: Denkmal im sozialen Raum. Nationale Symbole in Deutschland und Frankreich im 19. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  58. Thiesse,Anne-Marie 1999: La création des identités nationales. Europe XVIII`-XX` siècleGoogle Scholar
  59. Paris: Ed. du seuil.Google Scholar
  60. Wolfrum,Edgar 1999: Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Der Weg zur bundesrepublikanischen Erinnerung 1948–1990, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Hans Manfred Bock

There are no affiliations available

Personalised recommendations