Advertisement

Religion und Moral - Zur Säkularisierung der Moral und der Moralisierung der Religion in der modernen Gesellschaft

  • Armin Nassehi
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 6)

Zusammenfassung

Es gehört inzwischen zum guten Ton einer Soziologie der Moral, darauf hinzuweisen, dass es ihr nicht darum gehe, moralische Urteile zu exekutieren oder Begründungen für Moralstandards zu liefern, sondern Moral als Gegenstand der soziologischen Analyse zu führen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Ebenso wird übrigens oft in religionssoziologischen Abhandlungen versichert, nicht religiös zu urteilen oder gar den eigenen Glauben als soziologisches Erkenntnismittel heranzuziehen. Man kokettiert hier immer wieder mit Max Webers Versicherung religiöser Unmusikalität, und man versichert ebenso die moralische Indifferenz einer Soziologie der Moral. Als erwarte man von einer wirtschaftssoziologischen Abhandlung besonderen Geldgewinn, von einer jugendsoziologischen, seine Gesichtsfalten zu verlieren oder von einer über Sexualität irgendwelche Befriedigung über die wissenschaftliche Reputation hinaus. Also, auch ich bekenne: Es geht nicht ums Heil und das Gute, sondern um Religion und Moral — und es geht ums Ganze, aber dazu später.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolte, Gerhard (Hrsg.), 1989: Unkritische Theorie. Gegen Habermas. LüneburgGoogle Scholar
  2. Durkheim, Émile, 1981: Die elementaren Formen des religiösen Lebens, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Durkheim, Emile, 1985: Soziologie und Philosophie. Frankfurt/M., 2. Aufl.Google Scholar
  4. Etzioni, Amitai, 1993: The Spirit of Community. Rights, Responsibilities, and the Communitarian Agenda. New York.Google Scholar
  5. Elias, Norbert, 1980: Über den Prozeß der Zivilisation, Frankfurt/M., 2 BändeGoogle Scholar
  6. Foucault, Michel, 1974: Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwis-senschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Groethuysen, Bernhard, 1978: Die Entstehung der bürgerlichen Welt-und Lebensan-schauung in Frankreich. Frankfurt/M., 2 BändeGoogle Scholar
  8. Habermas, Jürgen, 1992: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Joas, Hans, 1997: Die Entstehung der Werte. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas, 1977: Funktion der Religion. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas, 1989a: Ethik als Reflexionstheorie der Moral. In: ders.: Gesell-schaftsstruktur und Semantik., Frankfurt/M., Band 3, S. 358–448Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas, 1989b: Die Ausdifferenzierung der Religion. In: ders.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Frankfurt/M., Band 3, S. 259–357.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas, 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Nassehi, Armin, 1995: Religion und Biographie. Zum Bezugsproblem religiöser Kommunikation in der Moderne. In: Wohlrab-Sahr, Monika (Hrsg.): Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Sinnsuche. Frankfurt/M./New York, S. 103 126Google Scholar
  15. Nassehi, Armin, 2000: Die Geburt der Soziologie aus dem Geist der Individualität. Einige systemtheoretische Bemerkungen. In: Kron, Thomas (Hrsg.): Individuali-sierung und soziologische Theorie. Opladen, S. 45–68Google Scholar
  16. Nietzsche, Friedrich, 1980: Jenseits von Gut und Böse. Vorspiel einer Philosophie der Zukunft. In: ders.: Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe, hrsg. v. Giorgio Colli und Mazzino Montinari,, München/Berlin/New York, Band 5, S. 9–244Google Scholar
  17. Nunner-Winkler, Gertrud, 1997: Zurück zu Durkheim? Geteilte Werte als Basis ge-sellschaftlichen Zusammenhalts. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft. Frankfurt/M., Band 2, S. 360–402Google Scholar
  18. Nussbaum, Martha, 1993: Menschliches Tun und soziale Gerechtigkeit. Zur Verteidi-gung des aristotelischen Essentialismus. In: Brumlik, Micha und Brunkhorst, Hauke (Hrsg.): Gemeinschaft und Gerechtigkeit. Frankfurt/M., S. 323–361Google Scholar
  19. Parsons, Talcott, 1952: Sociology and Social Psychology. In: Fairchild, Hoxie (Hrsg.): Religious Perspectives in College Teaching. New York, S. 286–305Google Scholar
  20. Parsons, Talcott, 1958: The Theoretical Development of the Sociology of Religion. In: ders.: Essays on Sociological Theory, Glencoe, Ill., S. 197–211.Google Scholar
  21. Rademacher, Claudia, 1993: Versöhnung oder Verständigung? Kritik der Habermass-chen Adorno-Revision, Luneburg.Google Scholar
  22. Ratzinger, Josef Kardinal, 2000: Gott und die Welt. Glauben und Leben in unserer Zeit. Stuttgart/München.Google Scholar
  23. Rawls, John, 1975: Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Sandei, Michael J., 1982: Liberalism and the Limits of Justice. Cambridge.Google Scholar
  25. Simmel, Georg, 1989: Die Gegensätze des Lebens und die Religion. In: ders.: Gesammelte Schriften zur Religionssoziologie. Hrsg. und eingel. von Horst Jürgen Helle, Berlin.Google Scholar
  26. Taylor, Charles, 1995: Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Weber, Max, 1972: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Band 1. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Armin Nassehi

There are no affiliations available

Personalised recommendations