Advertisement

Gerechtigkeit und Religion in Deutschland und den Niederlanden

  • Roswitha Pioch
  • Klaus Hartmann
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 6)

Zusammenfassung

Die Religionssoziologie verfolgt seit ihren Anfängen den Gedanken, gesellschaftliche Entwicklung als einen Differenzierungsprozess zu verstehen, im Zuge dessen die gesellschaftlichen Teilbereiche sich aus dem Bann einer für alle verpflichtenden Religion herauslösen und sich nach eigenen Relevanzkriterien in ihrer jeweiligen Entwicklungslogik ausrichten. Wurde Moral ursprünglich religiös begründet, so tritt in der modernen Gesellschaft der Begründungszusammenhang von Religion und Moral auseinander. Damit eröffnet sich nicht nur die Frage: was bleibt von der Religion. Es stellt sich zugleich die Frage: was bleibt von der Moral. Ob und in welcher Weise Religion und Moral eine Rolle in den ausdifferenzierten Teilsystemen einer modernen Gesellschaft spielen, wird für die Soziologie zu einer empirisch rekonstruktiven Frage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L./Thomas Luckmann, 1987: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.M.: FischerGoogle Scholar
  2. Cox, Robert, 1993: The Development of the Dutch Welfare State. From Workers’ Insurance to Universal Entitlement. Pittsburgh, London: University of Pittsburgh PressGoogle Scholar
  3. De Swaan, Abram, 1988: In Care of the State. Health Care, Education and Welfare in Europe and USA in the Modern Era. New York: Polity PressGoogle Scholar
  4. Döring, Diether et al., 1995: Gerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat., Marburg: SchürenGoogle Scholar
  5. Durkheim, Emile, 1992: Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Habermas, Jürgen, 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Habermas, Jürgen, 1983: Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Habermas, Jürgen, 1991: Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Hartmann, Klaus 1997: Religiöse Selbstthematisierung, berufliche Identität und Individualität in Managerbiographien. In: Karl Gabriel (Hrsg.): Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung. Gütersloh: Chr. Kaiser, S. 130–149Google Scholar
  10. Hartmann, Klaus/Pollack, Detlef 1998: Gegen den Strom. Kircheneintritte in Ostdeutschland nach der Wende. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  11. Lijphart, Arend, 1968: The Politics of Accomodation: Pluralism and Democracy in the Netherlands. Berceley, CA: University of California PressGoogle Scholar
  12. Luhmann, Niklas, 1982: Funktion der Religion. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Luhmann, Niklas, 1986: Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  14. Luhmann, Niklas, 1987: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Luhmann, Niklas, 1989: Die Ausdifferenzierung der Religion. In: Niklas Luhmann (Hrsg.), Gesellschaftstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 259–357Google Scholar
  16. Luhmann, Niklas, 1992: Arbeitsteilung und Moral. Durkheims Theorie. In: Emile Durkheim (Hrsg.), Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 19–38Google Scholar
  17. Lukatis, Ingrid/Wolfgang Lukatis, 1989: Protestanten, Katholiken und Nicht-Kirchenmitglieder. Ein Vergleich ihrer Wert-und Orientierungsmuster. In: Karl-Fritz Daiber (Hrsg.), Religion und Konfession. Studien zu politischen, ethischen und religiösen Einstellungen von Katholiken, Protestanten und Konfessionslosen in der Bundesrepublik Deutschland und in den Niederlanden. Hannover,S. 17–71Google Scholar
  18. Mayntz, Renate/Fritz W. Scharpf (Hrsg.), 1995: Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt/New York: CampusGoogle Scholar
  19. Oevermann, Ulrich et al., 1979: Die Methodologie einer objektiven Hermeneutik und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in der Soziologie. In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart, S. 352–433Google Scholar
  20. Peters, Jan/Osmund Schreuder, 1989: Konfessionelle Kulturen in den Niederlanden. In: Karl-Fritz Daiber (Hrsg.), Religion und Konfession. Studien zu politischen, ethischen und religiösen Einstellungen von Katholiken, Protestanten und Konfessionslosen in der Bundesrepublik Deutschland und in den Niederlanden. Hannover, S. 113–138Google Scholar
  21. Pioch, Roswitha, 1999: Zwischen Reziprozität und universeller Teilhabe. Der normative Handlungszusammenhang von Beschäftigungs-und Sozialpolitik. In: Zeitschrift fur Sozialreform 45, S. 970–982Google Scholar
  22. Pioch, Roswitha, 2000: Soziale Gerechtigkeit in der Politik - Orientierungen von Politikern in Deutschland und den Niederlanden. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  23. Rawls, John, 1979: Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  24. Vanderstraeten, Raf, 1999: Versäulung und funktionale Differenzierung. Zur Enttraditionalisierung katholischer Lebensformen. In: Soziale Welt 50, S. 297–314Google Scholar
  25. Vobruba, Georg,1992: Autonomiegewinne. Konsequenzen der Verrechtlichung und Deregulierung. In: Soziale Welt 43, S. 168–181Google Scholar
  26. Weber, Max, 1920: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. 1. Auflage 1988. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  27. Wohlrab-Sahr, Monika, 1995: Biographie und Religion: Zwischen Biographie und Selbstsuche. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  28. Wohlrab-Sahr, Monika, 1999: Konversion zum Islam in Deutschland und den USA. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Roswitha Pioch
  • Klaus Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations