Advertisement

Nomenklatur, Coenzyme und Methoden der Enzymologie

  • Colin Hayden Wynn
Chapter
  • 31 Downloads
Part of the Studienbücher der Biologie book series (TSB)

Zusammenfassung

Als die ersten Enzyme entdeckt und partiell charakterisiert wurden, war deren Benennung der Initiative der einzelnen Autoren überlassen. Die Namen aus dieser Zeit spiegeln oft bestimmte, während der Untersuchung in Erscheinung getretene Aspekte wider oder beinhalten Eigenschaften der Enzyme. Der Name Trypsin wurde aus dem Griechischen abgeleitet und heißt soviel wie Reiben, Zermahlen. Er charakterisiert das bei Extraktion des Enzyms aus Pankreas erforderliche Zerreiben des Gewebes in verschiedenen Lösungsmitteln. Wieder andere Enzyme wurden nach ihrem Entdekker benannt oder nach charakteristischen physikalischen Merkmalen, wie z.B. das „alte gelbe Enzym“. In einigen Fällen wurde versucht, mit dem Namen schon einen Hinweis auf den Charakter der katalysierten Reaktion zu geben. Eines der ersten Enzyme, das entdeckt wurde, war die Urease aus Jack -Bohnenmehl. Der Name dieses Enzyms weist zwar schon auf das Enzymsubstrat „Urea“ (= Harnstoff) hin, läßt aber keine weiteren Aussagen über die Art der Produkte oder über die Art der Reaktion zu. Er zeigt jedoch, daß zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Konvention zur Benennung von Enzymen, die Silbe -ase- an das umgesetzte Substrat anzuhängen, zunehmend beachtet wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  • Colin Hayden Wynn
    • 1
  1. 1.Universität ManchesterDeutschland

Personalised recommendations