Advertisement

Imagecontrolling bei Beratungsunternehmen

  • Moritz Hunzinger
Chapter

Zusammenfassung

„Unternehmensberater kommen meist vergeblich, aber nie umsonst!“ Mit diesem Statement wird eine Aussage über das Image als „bedeutungsgeladene, mehr oder weniger strukturierte Ganzheit der Wahrnehmungen, Vorstellungen, Ideen und Gefühle“1 getroffen. Es zeigt, welche Bedeutung den Wahrnehmungen der Beratenen in der Praxis der Unternehmensberatung zukommt, wenn es darum geht, Aufträge zu erhalten. Auch in der Literatur wird dem Image als Erfolgsfaktor von Unternehmen eine erhebliche Rolle beigemessen. Zwar wird oft nur indirekt von Image gesprochen, aber wenn Kundenbeziehungen als Erfolgsfaktor behandelt werden, ist de facto immer auch das Image eines Unternehmens gemeint.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    W. Koschnick, Standardlexikon für Marketing, Marketingkommunikation, Markt-und Mediaforschung, München 1987, S. 369.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. K. Nagel, Die sechs Erfolgsfaktoren des Unternehmens: Strategie, Organisation, Mitarbeiter, Führungssystem, Informationssystem, Kundennähe, 4. Aufl., Landsberg/Lech 1991, S. 215ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. F. J. Preiß, Strategische Erfolgsfaktoren im Software-Marketing. Ein Konzept zur Erfassung und Gewichtung strategischer Erfolgsfaktoren mit Hilfe quantitativer Verfahren, Frankfurt a. M., New York 1992, S. 163.Google Scholar
  4. 5.
    V. Peemöller, Controlling. Grundlagen und Einsatzgebiete, Herne, Berlin 1990, S. 52.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. W. Kroeber-Riel, Konsumentenverhalten, 4. Aufl., München 1990, S. 162.Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. K. Apitz, Image - Ohne Image ist alles nichts, in: K. Apitz u. a. (Hrsg.), Erfolgsfaktoren von Marktfiihrem, Landsberg/Lech 1989, S. 176.Google Scholar
  7. 12.
    Vgl. L. Berekoven, W. Eckert, P. Ellenrieder, Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 6. Aufl., Wiesbaden 1993, S. 295.Google Scholar
  8. 13.
    Vgl. z. B. J. Friedrichs, Methoden empirischer Sozialforschung, 9. Aufl., Reinbek 1981.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. zu Quality Control z. B. R. Buchner, Wirtschaftliches Prüfungswesen, München 1991, S. 241f.Google Scholar
  10. 15.
    Vgl. zu den Möglichkeiten des Marketingcontrolling Walter F. Liebl, Marketing-Controlling. Theorie, Praxis, Möglichkeiten, Wiesbaden 1981; J. Kiener, Marketing-Controlling, Darmstadt 1980.Google Scholar
  11. 19.
    Vgl. A. Henze, Marktforschung. Grundlage für Marketing und Marktpolitik, Stuttgart 1994, S. 47.Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. W. Kroeber-Riel, Konsumentenverhalten, a. a. 0., S. 184.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Moritz Hunzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations