Advertisement

Organisatorische und personelle Rahmenbedingungen

  • Rudolf Large
Chapter
  • 151 Downloads

Zusammenfassung

Bisher haben wir uns stark auf das Management der Lieferanten-Abnehmer Beziehungen konzentriert. Im Mittelpunkt stand das Management der externen Erfolgspotentiale der Beschaffung. Das 4. Kapitel beschäftigt sich mit dem Management der organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen des Lieferantenmanagements und damit mit der Gestaltung der internen Erfolgspotentiale der Beschaffung. In den nächsten beiden Lerneinheiten werden wir den wichtigen Bereich der Beschaffungsorganisation kennenlernen. Gegenstand der folgenden Lerneinheit ist zunächst die Managementaufgabe der Aufbauorganisation, deren Ergebnis in der Struktur der Unternehmung und speziell der Beschaffung erkennbar wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 499.
    Siehe dazu ausführlicher Large (1995), S. 44–45, 98–99.Google Scholar
  2. 500.
    Vgl. Abschnitt 4.3.Google Scholar
  3. 501.
    Vgl. Steinle (1992), Sp. 506.Google Scholar
  4. 502.
    Vgl. Pfohl/Large (1998), S. 92–93. Siehe ähnlich auch Fieten (1992), Sp. 341–342.Google Scholar
  5. 503.
    Zu Aufgabenanalyse und Synthese siehe grundlegend Kosiol (1962), S. 42–79.Google Scholar
  6. 504.
    Vgl. Kosiol (1962), S. 49–62.Google Scholar
  7. 505.
    Vgl. Abschnitt 1.4.Google Scholar
  8. 506.
    Vgl. Abschnitt 2.2.Google Scholar
  9. 507.
    Siehe grundlegend Kosiol (1962), S. 76.Google Scholar
  10. 508.
    Vgl. Kosiol (1962), S. 80–89.Google Scholar
  11. 509.
    Siehe z.B. Hartmann (1997).Google Scholar
  12. 510.
    Vgl. Fearon (1988), Johnson/Leenders/Fearon (1998a), Johnson/Leenders/Fearon (1998b).Google Scholar
  13. 511.
    Vgl. Johnson/Leenders/Fearon (1998a), S. 4.Google Scholar
  14. 512.
    Vgl. Kieser/Kubicek (1992), S. 199–210.Google Scholar
  15. 513.
    Vgl. Kieser/Kubicek (1992), S. 89–95, Kieser (1992), Steinle (1992).Google Scholar
  16. 514.
    Kieser/Kubicek (1992), S. 89.Google Scholar
  17. 515.
    Siehe dazu auch Kähler (1991), S. 79–134.Google Scholar
  18. 516.
    Vgl. Kieser (1992), Sp. 64–70.Google Scholar
  19. 517.
    Vgl. Steinle (1992), Sp. 509.Google Scholar
  20. 518.
    Vgl. Steinle (1992), Sp. 509.Google Scholar
  21. 519.
    Vgl. Carter/Narasimhan (1996a), S. 24–25.Google Scholar
  22. 520.
    Vgl. K?hler (1991), S. 139.Google Scholar
  23. 521.
    Vgl. Glantschnig (1995), S. 25.Google Scholar
  24. 522.
    Vgl. o.V. (1996a), S. 22.Google Scholar
  25. 523.
    Vgl. Fearon (1988), S. 5–6.Google Scholar
  26. 524.
    Vgl. Johnson/Leenders/Fearon (1998a), S. 7.Google Scholar
  27. 525.
    Vgl. Arnold (1997a), S. 203–205.Google Scholar
  28. 526.
    Vereinfacht gesprochen bezeichnet die Leitungsspanne die Anzahl von Mitarbeitern, die von einer Führungskraft gesteuert werden. Zum dem Begriff der ?span of control“ siehe Ouchi/Dowling (1974).Google Scholar
  29. 527.
    Siehe dazu auch die fünf Organisationstypen, die in Abschnitt 16.2 vorgestellt werden.Google Scholar
  30. 528.
    Vgl. Fieten (1992), Sp. 346–349.Google Scholar
  31. 529.
    Als Beispiel dafür sei das Forcieren der Internationalen Beschaffung genannt. Vgl. Large/ Rückels (1997).Google Scholar
  32. 530.
    Vgl. Abschnitt 3.2.Google Scholar
  33. 531.
    Siehe dazu grundlegend Kosiol (1962), S. 83–84.Google Scholar
  34. 532.
    Vgl. B?lstler (1995).Google Scholar
  35. 533.
    Vgl. Abschnitt 6.2.Google Scholar
  36. 534.
    Vgl. Trent/Monczka (1998), S. 5.Google Scholar
  37. 535.
    Vgl. Krüger (1994), S. 41.Google Scholar
  38. 536.
    Zur Strukturierung von Ausschüssen siehe beispielsweise Mag (1992).Google Scholar
  39. 537.
    Krüger (1994), S. 56–58.Google Scholar
  40. 538.
    Aus Gründen der Geheimhaltung mu?te der Name des Unternehmens ge?ndert werden.Google Scholar
  41. 539.
    Vgl. Large (1995), S. 98–99.Google Scholar
  42. 540.
    Dies läßt sich auch mit Hilfe der Theorien der Informationsasymmetrien und der mikropolitischen Spiele aufzeigen. Siehe dazu Large (1995), S. 168–181.Google Scholar
  43. 541.
    Vgl. Abschnitt 17.3Google Scholar
  44. 542.
    Vgl. Nordsieck (1972), S. 34–36, Gaitanides (1992), Sp. 2.Google Scholar
  45. 543.
    Vgl. Gaitanides (1992), Sp. 10.Google Scholar
  46. 544.
    Siehe Abschnitt 4.3.Google Scholar
  47. 545.
    Vgl. Gutenberg (1983), S. 238.Google Scholar
  48. 546.
    Siehe Abschnitt 15.4.Google Scholar
  49. 547.
    Vgl. Abschnitt 3.2.Google Scholar
  50. 548.
    Vgl. Küpper/Helber (1995), S. 27–32.Google Scholar
  51. 549.
    Küpper/Helber (1995), S. 52–61.Google Scholar
  52. 550.
    Vgl. Fischermanns/Liebelt (1997), S. 116.Google Scholar
  53. 551.
    Siehe zum folgenden ausführlich Fischermanns/Liebelt (1997), S. 142–168.Google Scholar
  54. 552.
    Siehe auch Liebelt (1992), Sp. 30–31.Google Scholar
  55. 553.
    Vgl. Pfohl/Stölzle (1997), S. 175.Google Scholar
  56. 554.
    Marr/Kötting (1992), Sp. 827.Google Scholar
  57. 555.
    Siehe ähnlich Koppelmann (1995), S. 118.Google Scholar
  58. 556.
    Da die Untersuchung zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht abgeschlossen war, handelt es sich um ein vorläufiges Untersuchungsergebnis.Google Scholar
  59. 557.
    Siehe zu dieser Problematik die Diskussion in Abschnitt 9.2.Google Scholar
  60. 558.
    Vgl. Bloech (1992), S. 37.Google Scholar
  61. 559.
    Vgl. Carr/Smeltzer (1997).Google Scholar
  62. 560.
    Siehe Abschnitt 18.3.Google Scholar
  63. 561.
    Siehe Abschnitt 18.4.Google Scholar
  64. 562.
    Vgl. Mendelsohn (1976), S. 16.Google Scholar
  65. 563.
    Vgl. Comité Européen de Normalisation (1997).Google Scholar
  66. 564.
    Vgl. Mendelsohn (1976), S. 251.Google Scholar
  67. 565.
    Eine umfangreiche Auswertung der Stellenanzeigen im Wall Street Journal im Zeitraum von 1960–1989 findet sich in Pooley/Dunn (1994).Google Scholar
  68. 566.
    Möglich ist auch eine Unterscheidung in kaufmännische, zwischenmenschliche und methodische Fähigkeiten. Vgl. Pagell/Das/Curkovic/Easton (1996), S. 28.Google Scholar
  69. 567.
    Vgl. o.V. (1996a).Google Scholar
  70. 568.
    Vgl. Abschnitt 16.3.Google Scholar
  71. 569.
    Vgl. o.V. (1996a), S. 22.Google Scholar
  72. 570.
    Vgl. o.V. (1996c), S. 14.Google Scholar
  73. 571.
    Vgl. o.V. (1996d), S. 18–19.Google Scholar
  74. 572.
    Vgl. Arnold (1997b).Google Scholar
  75. 573.
    Vgl. Carter/Narasimhan (1996c), S. 9.Google Scholar
  76. 574.
    Siehe dazu z.B. Staehle (1994), S. 204–228.Google Scholar
  77. 575.
    Vgl. Pagell/Das/Curkovic/Easton (1996).Google Scholar
  78. 576.
    Vgl. o.V. (1996b).Google Scholar
  79. 577.
    Vgl. Abschnitt 4.1.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rudolf Large
    • 1
    • 2
  1. 1.BernburgDeutschland
  2. 2.WeinheimDeutschland

Personalised recommendations