Advertisement

Kooperation

  • Swetlana Franken

Zusammenfassung

Der Begriff „Kooperation“ stammt von dem lateinischen Wort „Cooperatio“ ab und bedeutet „Zusammen-Wirken“ oder gemeinschaftliches Erfüllen von Aufgaben. Kooperation ist für Menschen — als soziale Wesen — eine grundsätzliche Form des Verhaltens. Im Rahmen einer Kooperation kann jeder Einzelne mehr erreichen und bekommt als Gruppenmitglied positives Feedback und Anerkennung. Kooperationen finden auf verschiedenen Ebenen statt (zwischen einzelnen Individuen, Gruppen, Unternehmen etc.), wobei ihre Voraussetzungen, Grundprinzipien und Probleme in Wesentlichem übereinstimmen. Alle Kooperationen basieren auf den Vorteilen der Spezialisierung und Arbeitsteilung. Eine besonders wichtige Rolle spielt in jeder Kooperation zwischenmenschliches Vertrauen, das durch bestimmte zielgerichtete Maßnahmen unterstützt werden kann. Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Voraussetzungen und Besonderheiten von Kooperationen und zeigt einige Wege für ihre Gestaltung und Förderung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 124.
    Steinmüller, W. Informationstechnologie und Gesellschaft, Einführung in die Angewandte Informatik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 1998.Google Scholar
  2. 125.
    Vgl. z.B. Sydow, J. Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Gabler Verlag, Wiesbaden 1992 oder John Child und David Faulkner: Strategies of Co-operation. Managing Alliances, Networks, and Joint Ventures. Oxford University Press, Oxford 1998.Google Scholar
  3. 126.
    Rahn, H.-J. Unternehmensführung, 5. Aufl., Kiehl Verlag, 2002, S. 402–403.Google Scholar
  4. 127.
    Robbins, S. P. Organisation der Unternehmung, 9. Aufl., Pearson Studium, 2001, S. 394.Google Scholar
  5. 128.
    Ebd., S. 395–396.Google Scholar
  6. 129.
    Child und Faulkner benutzen die gleiche Klassifikation sprechen jedoch von kalkulierendem Vertrauen statt von abschreckungsbasiertem Vertrauen. Siehe: John Child und David Faulkner: Strategies of Co-operation. Managing Alliances, Networks, and Joint Ventures. Oxford University Press, Oxford 1998, S. 48 ff.Google Scholar
  7. 130.
    Robbins, S. P. Organisation der Unternehmung, 9. Aufl., Pearson Studium, 2001, S. 396–397.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations