Advertisement

Motivation

  • Swetlana Franken

Zusammenfassung

Motivation beantwortet die Frage nach dem „Warum“ des menschlichen Handelns. Wer diese Frage beantworten kann, versteht das Handeln seiner Mitmenschen und kann auf dieses Handeln einen begrenzten Einfluss nehmen, wobei solche Einflussnahme neben pragmatischen auch einen moralischen Aspekt besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 79.
    Vgl. von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 17–18.Google Scholar
  2. 80.
    Vgl. von Rosenstiel, L. Grundlagen der Organisationspsychologie, 4. Aufl., Schäffer- Poeschel Verlag, Stuttgart, 2000, S. 205.Google Scholar
  3. 81.
    In Anlehnung an von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 25.Google Scholar
  4. 82.
    Eine ausführliche Diskussion über Bedürfnisse folgt im Kapitel 2.7.2 „Inhalt-UrsacheTheorien“.Google Scholar
  5. 83.
    Von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 27.Google Scholar
  6. 84.
    Von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 41.Google Scholar
  7. 85.
    Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 58.Google Scholar
  8. 86.
    Seel, N. M. Psychologie des Lernens. Ernst Reinhardt Verlag, München Basel, 2000.Google Scholar
  9. S7 Sprenger, R., Mythos Motivation: Wege aus einer Sackgasse, Campus Verlag, Frankfurt/Main, 1998.Google Scholar
  10. 88.
    Vgl. Rost, W. Emotionen, Springer Verlag, 2001.Google Scholar
  11. 89.
    Die Menschen in westlichen Gesellschaften haben laut W. Rost nicht einfach Hunger, sondern Lust auf etwas Bestimmtes, deswegen nicht einfach Hunger, sondern Appetit. Das Gleiche gilt für Durst.Google Scholar
  12. 90.
    Von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 66.Google Scholar
  13. 91.
    Maslow, A. I-I. Motivation und Persönlichkeit. Walter-Verlag Olten, 1977.Google Scholar
  14. 92.
    Vgl. Maslow, A. H. Motivation und Persönlichkeit. Walter-Verlag Olten, 1977, S. 74 — 89.Google Scholar
  15. 93.
    Quelle: Bullinger, H. J., Erfolgsfaktor Mitarbeiter: Motivation — Kreativität - Innovation, Stuttgart, B. G. Teubner, 1996, S. 42.Google Scholar
  16. 94.
    Alderfer, C.P. Existence, Relatedness, and Growth. Human Needs in Organizational Settings. New York, London: The Free Press 1972.Google Scholar
  17. 95.
    Bullinger, H. J. Erfolgsfaktor Mitarbeiter: Motivation — Kreativität - Innovation, Stuttgart, B. G. Teubner, 1996, S. 25.Google Scholar
  18. 96.
    Vgl. Weinert, A. Organisationspsychologie, Psychologie Verlags Union, Weinheim, 1998, S. 149.Google Scholar
  19. 97.
    Vgl. Wunderer, R.; Keipers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 106.Google Scholar
  20. 98.
    Bildquelle: von Rosenstiel, L. Motivation managen. Psychologisch Erkenntnisse ganzGoogle Scholar
  21. 99.
    Vgl. Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 107.Google Scholar
  22. 100.
    Eine Diskussion über Demotivation folgt im Kapitel 8.5.Google Scholar
  23. 101.
    Zitiert nach Robbins, S. Organisation der Unternehmung, Pearson Studium, München, 2001, S. 201.Google Scholar
  24. 102.
    Zitiert nach Robbins, S. Organisation der Unternehmung, Pearson Studium, München, 2001, S. 202.Google Scholar
  25. 103.
    Vgl. Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 115.Google Scholar
  26. 104.
    Von Rosenstiel, I.. Motivation managen, Beitz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 51.Google Scholar
  27. 105.
    Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., Beltz Psychologie Verlags Union, 1998, S. 163.Google Scholar
  28. 106.
    Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., Beltz Psychologie Verlags Union Organisationspsychologie, 1998, S. 174.Google Scholar
  29. 107.
    geht davon aus, dass für eine konkrete Leistung „Können“ und „Wollen” eines Mitarbeiters notwendig sind.Google Scholar
  30. 108.
    Wirtschaftswoche, Nr.9, 1998.Google Scholar
  31. 109.
    SZ-Management, Süddeutsche Zeitung Nr. 244, 2000.Google Scholar
  32. 110.
    Bildquellc Bischof, K.; Bischof, A. Führen: Mit Ihren Mitarbeitern zum Erfolg. WRS Verlag, Wirtschaft, Recht und Steuer, 1998, S. 78.Google Scholar
  33. 111.
    Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation - Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 1.Google Scholar
  34. 112.
    Von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 17.Google Scholar
  35. 113.
    Vgl. Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation - Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 10.Google Scholar
  36. 114.
    Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation - Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 13.Google Scholar
  37. 115.
    Wonderer, R.; Köpers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 22–24.Google Scholar
  38. 118.
    Von Rosenstiel, L. Motivation managen, Beltz Verlag-Weinheim, Basel, Berlin, 2003, S. 18.Google Scholar
  39. 119.
    Rahn, H- J. Unternehmensführung, 5. Aufl., Kiehl Verlag, 2002, S. 145.Google Scholar
  40. 120.
    Wunderer, R.; Köpers, W. Demotivation — Remotivation. Wie Leistungspotenziale blockiert und reaktiviert werden, Luchterhand, 2003, S. 385.Google Scholar
  41. 121.
    Vgl. Sprenger, R. K. Aufstand des Individuums. Warum wir Führung komplett neu denken müssen. Campus Verlag, Frankfurt/New York, 1996, S. 15.Google Scholar
  42. 122.
    Sprenger, R. K. Aufstand des Individuums. Warum wir Führung komplett neu denken müssen. Campus Verlag, Frankfurt/New York, 1996, S. 216.Google Scholar
  43. 123.
    Vgl. Rahn, H- J. Unternehmensführung, 5. Aufl., Kiehl Verlag, 2002, S. 145–146.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations