Advertisement

Individuelles Lernen

  • Swetlana Franken

Zusammenfassung

Lernen ist einer der menschlichen mentalen Prozesse, die in ihrem Zusammenspiel in der Abb.7 dargestellt wurden. Im Gegensatz zu Wahrnehmung und Handeln, die die mentale Brücke zur Außenwelt bilden, spielt sich Lernen (zusammen mit Entscheidungsfindung) im inneren Kreis des Individuums, in seinem Gehirn ab. Lernen ist ein komplizierter Prozess, der auf Wahrnehmung und Gedächtnis basiert und zum Entstehen von neuem Wissen führt. Alle Arten des Gedächtnisses sind daran beteiligt, alle drei Formen des Wissens werden gebraucht und entwickeln sich weiter, die Verarbeitungsprozesse laufen sowohl bewusst als auch unbewusst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 65.
    In Anlehnung an Seel, N. M. Psychologie des Lernens. Ernst Reinhardt Verlag, München Basel, 2000.Google Scholar
  2. 66.
    Vgl. Edelmann, W. Lernpsychologie. Weinheim, Psychologie-Verlags-Union, 1995.Google Scholar
  3. 68.
    Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 552.Google Scholar
  4. 69.
    In Anlehnung an „Die sinnliche Spur der Erinnerung“, in: „Die Zeit” Nr.48 vom 21.11. 2002, S. 37.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations