Advertisement

Menschliche Intelligenz(en)

  • Swetlana Franken
Chapter

Zusammenfassung

Die Menschheit als Ganzes hat im Laufe ihrer Geschichte hervorragende Leistungen erbracht — neben der ihr gegebenen Welt der Natur hat sie eine qualitativ neue Welt geschaffen, die als Zivilisation bezeichnet wird. Wie ist das möglich gewesen? Was für besondere Fähigkeiten besitzen wir Menschen? In zwei Worte gefasst, nennen wir diese Fähigkeiten menschliche Intelligenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 35.
    Vgl. Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 178–179.Google Scholar
  2. 36.
    W. Stern gilt als Autor des Begriffs „Intelligenzquotient“, obwohl seine Theorie auf den zeitlich früheren Ergebnissen von A. Binet basieren.Google Scholar
  3. 37.
    Stern, W. Psychologische Begabung und Begabungsdiagnose. In: P. Petersen (Hrsg.): Der Aufstieg der Begabten, Leipzig, Berlin,. G. Teubner, 1916, S. 105–120.Google Scholar
  4. 38.
    Sternberg, R. J. Successful intelligence: finding a balance. Trends in Cognitive Sciences 3/1999: 436 — 442, Zitiert nach Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 180.Google Scholar
  5. 39.
    Ebd., S. 181.Google Scholar
  6. 40.
    Zitiert nach Cohen, D. Die geheime Sprache von Geist, Verstand und Bewusstsein. Hugendubel, München, 1997, S. 169.Google Scholar
  7. 41.
    Z.B. Amelang und Bartussek 1997, Eliot 2001, Zitiert nach Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 402403.Google Scholar
  8. 42.
    Vgl. Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 403.Google Scholar
  9. 43.
    Goleman, D. Emotionale hntelligenz. Hanser Verlag, München, 1996.Google Scholar
  10. 44.
    Gardner, H. Abschied von IQ: Die Rahmentheorie der vielfachen Intelligenzen. Stuttgart, Klett-Cotta Verlag, 1998.Google Scholar
  11. 45.
    Zitiert nach Hilgards Einführung in die Psychologie/Rita L. Atkinson u.a. Heidelberg; Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, 2001, S. 436.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations