Advertisement

Kommunikation

  • Swetlana Franken

Zusammenfassung

Kommunikation ist allgegenwärtig. P. Watzlawick definiert es so: man kann nicht nicht kommunizieren.131 Ob wir es wollen oder nicht, wir kommunizieren ständig. Verbal oder nonverbal, sogar durch unser Schweigen oder unsere Zurückhaltung. Alles, was die Menschen lernen und schaffen, worüber sie sich freuen und warum sie traurig sind, hängt mit ihrer Kommunikation zusammen. Wir erschließen für uns die Welt und schaffen sie immer wieder durch unsere Kommunikation. Die Rolle der Kommunikation in Unternehmen ist nicht zu überschätzen: sie bildet die Grundlage jeder Kooperation, ermöglicht Wissensaustausch und Koordination, wird als Führungs- und Motivationsinstrument eingesetzt etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 131.
    Watzlawick, P.; Beavin, J. H.; Jackson, D. D. Menschliche Kommunikation, 3. Auflage, Bern, Huber, 1972, S. 50.Google Scholar
  2. 132.
    Vgl. Mohr, N. Kommunikation als Interaktionsvariable im Kooperationsmanagement, 1996, S. 353.Google Scholar
  3. 133.
    Vgl. Rahn, H. J. Unternehmensführung, 5. Aufl., Friedrich Kiehl Verlag, 2002, S. 32.Google Scholar
  4. 134.
    Vgl. Brockhaus, 1990, S. 211.Google Scholar
  5. 135.
    Watzlawick, P.; Beavin, J. H.; Jackson,D. D. Menschliche Kommunikation, 3. Auflage, Bern, Huber, 1972, S. 50.Google Scholar
  6. 136.
    Varela, F. J. Kognitionswissenschaft - Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1990, S. 113.Google Scholar
  7. 137.
    Vgl. Molcho, S. Alles über Körpersprache. Mosaik bei Goldmann, 2002.Google Scholar
  8. 138.
    Vgl. Cohen, D. Die geheime Sprache von Geist, Verstand und Bewusstsein. — München, Hugendubel, 1997, S. 82.Google Scholar
  9. 139.
    Hall, E.T. The hidden dimension. New York:Doubleday, 1966 (dt.: Die Sprache des Raumes. Düsseldorf, Schwarm Verlag, 1979 ).Google Scholar
  10. 140.
    Schulz von Thun, F. Miteinander reden. Bd. 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation, Reinbek bei Hamburg, 1981 (Rowohlt Verlag) sowie Bd.2 und Bd. 3, 2003.Google Scholar
  11. 143.
    Vgl. Birker, K. Betriebliche Kommunikation, 2. Aufl., Cornelsen Verlag, Berlin, 2000, S. 54.Google Scholar
  12. 144.
    Vgl. Doppler, K.; Lauterburg, C. Change Management, Frankfurt/Main, New York, Campus Verlag, 1994, S. 218.Google Scholar
  13. 145.
    Picot, A.; Reichwald, R.; Wigand, R.T. Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. 3. Aufl., Gabler Verlag, Wiesbaden, 1996.Google Scholar
  14. 148.
    Birker, K. Betriebliche Kommunikation. 2. Aufl., Cornelsen Verlag, Berlin, 2000, S. 129.Google Scholar
  15. 149.
    Vgl. Birker, K. Betriebliche Kommunikation. 2. Aufl., Cornelsen Verlag, Berlin, 2000, S. 133.Google Scholar
  16. 150.
    Bildquelle: Bischof, K.; Bischof, A. Führen: Mit Ihren Mitarbeitern zum Erfolg. WRS Verlag, Wirtschaft, Recht und Steuer, 1998, S. 50.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations