Advertisement

Management und Managerkompetenzen

  • Swetlana Franken

Zusammenfassung

Was bedeutet es, ein Manager zu sein? Welche Eigenschaften machen einen guten Manager aus? Aufgrund individueller Vielfältigkeit gibt es keinen Idealtyp des Managers. Erfolgreiche Manager in der Praxis können sowohl flink und flexibel als auch stur und starrsinnig sein, sowohl bescheiden als auch eitel und selbstbewusst wirken. Wer sich für die Managerkarriere entscheidet, muss ohne fertige Rezepte aufgrund persönlicher Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen seinen eigenen Managementstil finden. Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen, planen und kontrollieren, führen und organisieren — diese und viele weitere Tätigkeiten gehören zu den Manageraufgaben. Diese Aufgaben variieren je nach Branche und Größe des Unternehmens, nach der Position und Funktionen des Managers, haben aber eins gemeinsam: Manager arbeiten mit Menschen. Allgemein versteht man unter Management andere zum Erreichen gemeinsamer Ziele zu bewegen. Zum Beispiel, nach U. Holzbaurl:

„Management ist die Erreichung fremder Ziele mit fremden Mitteln auf eigenen Wegen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Holzbaur, U. D. Management, Friedrich Kiehl Verlag, Ludwigshafen, 2000, S. 27.Google Scholar
  2. 2.
    Olfert, K. Personalwirtschaft, 10. Aufl., Friedrich Kiehl Verlag, Ludwigshafen, 2003, S. 450.Google Scholar
  3. 3.
    Holzbaur, U. D. Management, Friedrich Kiehl Verlag, Ludwigshafen, 2000, S. 29.Google Scholar
  4. 4.
    Im englischen Sprachraum am besten mit „Organizational Behaviour“ gleichzusetzen.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Lefrancois, G.R. Psychologie des Lernens, Berlin, 1994, S. 36.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 31–35.Google Scholar
  7. 7.
    Z.B. Corell, W. Verstehen und lernen. Grundlagen der Verhaltenspsychologie, München, mvg-Verlag, 1991; Hilgards Einführung in die Psychologie/Rita I,. Atkinson u.a. Heidelberg; Berlin, Spektrum, Akad. Verlag, 2001.Google Scholar
  8. 8.
    Z.B. Robbins, S. P. Organisation der Unternehmung, München, Pearson Studium, 2001.Google Scholar
  9. 9.
    Zitiert nach Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 39.Google Scholar
  10. 10.
    Vroom, V. H. Work and Motivation, New York, John Wiley, 1964.Google Scholar
  11. 11.
    Porter, L. W. und Lawler, E. E. Managerial Attitudes und Performance, Homewood, IL, Richard D. Irwin, 1968.Google Scholar
  12. 12.
    Watzlawick, P. Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Piper Verlag, München/Zürich, 1976, S. 7.Google Scholar
  13. 13.
    Roth, G. Fühlen, Denken, Handeln. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2001, S. 422.Google Scholar
  14. 14.
    Maturana, H.R.; Varela, P. Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Goldmann Verlag, Scherz Verlag, Bern und München, 1987, S. 267.Google Scholar
  15. 15.
    Watzlawick, P.(Hrsg.) Die erfundene Wirklichkeit, Piper Verlag, München, 1985, S. 17.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Hejl, P. M.; Stahl, H. K.(Hrsg.) Management und Wirklichkeit. Das Konstruieren von Unternehmen, Märkten und Zukünften. Carl-Auer-Systeme Verlag, 2000.Google Scholar
  17. 17.
    Zitiert nach Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., PsychologieVerlagsUnion, 1998, S. 475.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., PsychologieVerlagsUnion, 1998.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd. S. 475.Google Scholar
  20. 20.
    Unter Stewardship versteht man die Bereitschaft, sich verantwortlich zu fühlen für das Wohlergehen einer Organisation, indem anderen mit den eigenen Handlungen gedient wird statt sie damit zu kontrollieren (nach Weinert).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., PsychologieVerlagsUnion, 1998, S. 505 — 506.Google Scholar
  22. 22.
    In Anlehnung an Weinert, A.B. Organisationspsychologie, 4. Aufl., PsychologieVerlagsUnion, 1998, S. 506.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Swetlana Franken
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations