Advertisement

Praxisbeispiel Telekom: Projekt „Einrichtung von E-Quality-Teams“

  • Elvira Biroga
  • Heli Ihlefeld-Bolesch

Zusammenfassung

Die Deutsche Telekom AG stellt sich dem weltweiten Wettbewerb. Heute kann ein Unternehmen in diesem Wettbewerb nur bestehen, wenn es in der Lage ist, höchste Qualität für zufriedene Kundinnen und Kunden zu bieten und zugleich Zeit und Kosten einzusparen. Vor diesem Hintergrund ist die Anwendung des Modells für Business Excellence der European Foundation for Quality Mangement (EFQM) zu sehen, das an der Leitidee des Total Quality Management (TQM) orientiert ist. Eine wichtige Voraussetzung für Business Excellence durch TQM ist die aktive Einbeziehung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen — und zwar unabhängig vom Geschlecht, von der ethnischen Zugehörigkeit, der Nationalität oder der Religion. Dies setzt eine auf Diversity beruhende Unternehmenskultur voraus (vgl. dazu Emmerich/Krell in diesem Band). Mitarbeiterorientierung mit dem Ziel des Engagements und der Zufriedenheit aller Beschäftigten ist an bestimmte Bedingungen geknüpft, z.B.:
  • Die Übernahme von Qualitätsverantwortung durch die Beschäftigten erfordert ein hohes Maß an Kommunikation.

  • EFQM begreift sich als Kundenorientierung, sowohl nach außen als auch nach innen. Dies kann nur gelingen, wenn Motivation und Eigenverantwortlichkeit gestärkt werden und die Fremdkontrolle schrittweise durch Selbstkontrolle ersetzt wird.

  • Gleichstellung und Wertschätzung werden im Unternehmen gelebt, d.h.: Engagement und Leistung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden anerkannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Elvira Biroga
    • 1
  • Heli Ihlefeld-Bolesch
    • 2
  1. 1.Deutsche Telekom AG, Niederlassung BambergBambergDeutschland
  2. 2.Deutschen Telekom AG, ZentraleBonnDeutschland

Personalised recommendations