Advertisement

Strategien der Implementierung von Gleichstellungsmaßnahmen

  • Christiane Jüngling

Zusammenfassung

Seit Anfang der 80er Jahre sind in der westdeutschen Privatwirtschaft knapp 100 betriebliche Vereinbarungen zur Frauenförderung abgeschlossen worden, meist in Großunternehmen aus florierenden Branchen wie z.B. Chemie, Metall, Banken (vgl. Brumlop/Hornung 1994). Im gleichen Zeitraum wurden in mehreren Bundesländern Antidiskriminierungsgesetze verabschiedet, die Frauenförderung im Bereich des Öffentlichen Dienstes auf eine landesgesetzliche Grundlage stellen. Offensichtlich wurde von den Entscheidungsverantwortlichen im Zuge ständig steigender Innovationsanforderungen auch wachsender Druck zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern wahrgenommen. In der Managementliteratur wurde der Einstellungswandel gegenüber weiblichen Fach- und Führungskräften mit dem Schlagwort „von der Reservearmee zur Begabungsreserve“ beschrieben (vgl. Demmer 1988).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennis, Warren G./Benne, Kenneth D./Chin, Robert (Hg.) (1969): The planning of change, London.Google Scholar
  2. Brumlop, Eva (1996). Equal Opportunities and Collective Bargaining in Europe. Case Study Volkswagen. Report to the European Fondation for Living and Working Conditions, Arbeitspapier.Google Scholar
  3. Brumlop Eva/Hornung Ursula (1994): Betriebliche Frauenförderung–Aufhebung von Arbeitsmarktbarrieren oder Verfestigung traditioneller Rollenmuster? in: Beckmann, Petra/Engelbrech, Gerhard (Hg.): Arbeitsmarkt für Frauen 2000–Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Kompendium zur Erwerbstätigkeit für Frauen, Beiträge aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 179, Nürnberg, S. 836–851.Google Scholar
  4. Demmer, Christine (Hg.) (1988): Frauen ins Management. Von der Reservearmee zur Begabungsreserve, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Hentrich, Jörg/Jüngling, Christiane/Knöß, Petra (1991): Innerbetriebliche Qualifizierung von Frauen. Zur Verbesserung der Berufschancen bei technologisch-arbeitsorganisatorischen Innovationen, Opladen.Google Scholar
  6. Jüngling, Christiane (1992): Geschlechterpolitik in Organisationen. Machtspiele um Chancengleichheit bei ungleichen Bedingungen und männlichen Spielregeln: in: Krell, Gertraude/Osterloh, Margit (Hg.): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen–Frauen aus der Sicht der Personalpolitik. Was kann die Personalforschung von der Frauenforschung lernen?, München/Mering, S. 173–205.Google Scholar
  7. Jüngling, Christiane (1995): Politik, Macht und Entscheidungen in Projektgruppen. Entscheidungsprozesse über Frauenforderung und Personalbeurteilung - Eine Analyse, Münster.Google Scholar
  8. Knapp, Ulla (1995): Arbeit teilen - schaffen - neugestalten. Frauen BeschäftigungsProgramm. Unter Mitarbeit von Marianne Weg, Pfaffenweiler.Google Scholar
  9. Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hg.) (1988): Mikropolitik: Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen, Opladen.Google Scholar
  10. Pfeffer, Jeffrey (1981): Power in Organizations, Marshfield (Mass.).Google Scholar
  11. Riegraf, Birgit (1996): Geschlecht und Mikropolitik: Das Beispiel betrieblicher Gleichstellung, Opladen.Google Scholar
  12. Rudolph, Hedwig/Grüning, Marlies (1994): Frauenförderung: Kampf-oder Konsensstrategie?, in: Beckmann, Petra/Engelbrech, Gerhard (Hg.): Arbeitsmarkt für Frauen 2000–Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Kompendium zur Erwerbstätigkeit von Frauen, Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 179, Nürnberg, S. 773–796.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Christiane Jüngling
    • 1
  1. 1.Fachhochschule HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations