Advertisement

Gleichheit, Differenz, Dekonstruktion: Vom Nutzen theoretischer Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung für die Praxis

  • Gudrun-Axeli Knapp

Zusammenfassung

Diejenigen, die sich in der Praxis mit Frauenförderung oder Gleichstellungspolitik befassen, tun dies in der Regel auf der Basis von pragmatischen Zielformulierungen und gestützt auf Erfahrungswissen. Vergleichsweise selten wird dabei auf die theoretischen Diskussionen und empirischen Befunde aus der Frauen- und Geschlechterforschung zurückgegriffen. Die verbreitete Distanz zur Wissenschaft hat vielfältige Gründe. Der naheliegendste ist vielleicht, daß Praktiker und Praktikerinnen anderes dringlicher zu tun haben, als sich mit den jeweils neuesten Theorieentwicklungen und Forschungsergebnissen zu befassen. Oftmals versprechen sie sich davon auch nicht viel, weil die wissenschaftlichen Erkenntnisse als zu praxisfern und abgehoben erachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, Regina (1996): Einheit - Zweiheit - Vielheit. Identitätslogische Implikationen in feministischen Emanzipationskonzepten, in: Zeitschrift für Frauenforschung, 14. Jg., Heft 1+2, S. 5–19.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina/Knapp, Gudrun-Axeli (Hg.) (1995): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  3. Bruhns, Kirsten (1995): Frauenförderung und Dekonstruktion. Unvereinbarkeit oder Ungleichzeitigkeit?, in: Haas, Erika (Hg.): “Verwirrung der Geschlechter”. Dekonstruktion und Feminismus, München/Wien, S. 187–203.Google Scholar
  4. Gildemeister, Regine/Wetterer, Angelika (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung, in: Knapp, Gudrun-Axeli/Wetterer, Angelika (Hg.): Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Freiburg, S. 151–201.Google Scholar
  5. Knapp, Gudrun-Axeli (1997): Differenz und Dekonstruktion: Anmerkungen zum “Paradigmenwechsel” in der Frauenforschung, erscheint in: Verhandlungen des 28. Kongresses für Soziologie in Dresden.Google Scholar
  6. Mackie, Diane M./Allison, S. T./Worth, Leila T./Asuncion, Arlene G. (1993): Research in Progress, University of California, Santa Barbara, zit.n. Baron, Robert A./Byrne, Donne: Social Psychology, 7. Aufl, 1994, London.Google Scholar
  7. Menke, Bettine (1995): Dekonstruktion der Geschlechteropposition–das Denken der Geschlechterdifferenz. Derrida. in: Haas, Erika (Hg.): “Verwirrung der Geschlechter. Dekonstruktion und Feminismus, München/Wien, S. 35–71.Google Scholar
  8. Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Hg.) (1994): Frauenförderung ist Hochschulreform - Frauenforschung ist Wissenschaftskritik. Bericht der niedersächsischen Kommission zur Förderung von Frauenforschung und zur Förderung von Frauen in Lehre und Forschung, Hannover.Google Scholar
  9. Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Hg.) (1997): Berichte aus der Frauenforschung. Perspektiven für Naturwissenschaften, Technik und Medizin. Bericht der niedersächsischen Kommission zur Förderung der Frauenforschung in Naturwissenschaften, Technik und Medizin, Hannover.Google Scholar
  10. Wallerstein, Immanuel u.a. (Hg.) (1996): Die Sozialwissenschaften öffnen. Ein Bericht der Gulbenkian Kommission zur Neustrukturierung der Sozialwissenschaften, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  11. Wetterer, Angelika (1995): Dekonstruktion und Alltagshandeln. Die (möglichen) Grenzen der Vergeschlechtlichung von Berufsarbeit, in: Haas, Erika (Hg.): “Verwirrung der Geschlechter”, München/Wien, S. 123–155.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Gudrun-Axeli Knapp
    • 1
  1. 1.Psychologisches InstitutUniversität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations