Advertisement

Chancengleichheit als moralisch-praktisches Problem des Personalmanagements: Empirische Ergebnisse und ethische Maximen

  • Stephan Wittmann

Zusammenfassung

Da das Handeln der Menschen auch als unternehmerische Funktionsträger „unter den Kategorien der Ethik steht“ (Lattmann 1982, S. 45), müssen sich Führungskräfte und Personalverantwortliche, die Personalentscheidungen treffen, in der täglichen Praxis mit moralischen Fragen auseinandersetzen — ob sie dies wollen oder nicht. Daß dies häufiger und intensiver als bei anderen Managementaufgaben der Fall ist, liegt vor allem an einer Besonderheit des Gegenstands: Arbeit als für den betrieblichen Leistungsprozeß unverzichtbarer (Leistungs-)Beitrag des Personals läßt sich von seinem Träger, dem Menschen, nie vollständig isolieren; sie ist personal gebunden. Oswald Neuberger bringt die Konsequenz auf den Punkt, wenn er einen bekannten Satz des Schweizer Schriftstellers Max Frisch reformuliert: „Auch wenn man nur Arbeitskräfte ruft, so kommen doch Menschen“ (Neuberger 1990, S. 7). Und diese „Menschen“ unterscheiden sich von anderen Produktionsfaktoren (Kapital, Material etc.), weil sie reflexions- und kommunikationsbegabte Subjekte sind, die einen Eigen-Wert jenseits ihrer Verdinglichung besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Center for Business Ethics (1986): Are corporations institutionalizing ethics?, in: Journal of Business Ethics, 5. Jg., Nr. 2, S. 85–91.Google Scholar
  2. Center for Business Ethics (1992): Instilling ethical values in large corporations, in: Journal of Business Ethics, 11. Jg., Nr. 11, S. 863–867.Google Scholar
  3. Dick, Petra (1995): Frauenförderung als Ansatzpunkt zur unternehmerischen Gestaltung der Personalarbeit - Darstellung aus Sicht der Wissenschaft, in: Wunderer, Rolf/Kuhn, Thomas (Hg.): Innovatives Personalmanagement. Theorie und Praxis unternehmerischer Personalarbeit, Neuwied/Kriftel/Berlin, S. 333–351.Google Scholar
  4. Friedel-Howe, Heidrun (1992): Arbeitnehmer, Weibliche, in: Gaugler, Eduard/Weber, Wolfgang (Hg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Aufl., Stuttgart, Sp. 232241.Google Scholar
  5. Harrick, Edward/Danley, John/Strickland, Donald/Sullivan, George (1991): HR ethical situations. 1991 SHRM/CCH Survey, in: Ideas & Trends in Personnel, 26. Juni 1991, S. 1–12.Google Scholar
  6. Hegewisch, Ariane (1993): Gleichberechtigungsmaßnahmen und Entwicklungen im Personalmanagement in Europa, in: Hausen, Karin/Krell, Gertraude (Hg.): Frauenerwerbsarbeit: Forschungen zu Geschichte und Gegenwart, München/Mering, S. 198214.Google Scholar
  7. Krell, Gertraude (1993): Wie wünschenswert ist eine nach dem Geschlecht differenzierende Personalpolitik? — Ein Diskussionsbeitrag, in: Krell, Gertraude/Osterloh, Margit (Hg.): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen — Frauen aus der Sicht der Personalpolitik. Was kann die Personalforschung von der Frauenforschung lernen?, 2. Aufl., München/Mering, S. 49–60.Google Scholar
  8. Lattmann, Charles (1982): Die verhaltenswissenschaftlichen Grundlagen der Führung des Mitarbeiters, Bern.Google Scholar
  9. Marlin, Alice Tepper/Schorsch, Jonathan/Swaab, Emily/Will, Rosalyn (1991): Shopping for a better world. A quick and easy guide to socially responsible supermarket shopping, 4 Aufl., New York.Google Scholar
  10. Neuberger, Oswald (1990): Der Mensch ist Mittelpunkt. Der Mensch ist Mittel. Punkt, in: Personalführung, 23. Jg., Nr. 1, S. 3–10.Google Scholar
  11. Robertson, Diana/Schlegelmilch, Bodo (1993): Corporate institutionalization of ethics in the United States and Great Britain, in: Journal of Business Ethics, 12. Jg., Nr. 4, S. 301–312.Google Scholar
  12. Staffelbach, Bruno (1994): Management-Ethik. Ansätze und Konzepte aus betriebswirtschaftlicher Sicht, Bern u.a.Google Scholar
  13. Ulrich, Peter (1997): Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie, Bern u.a.Google Scholar
  14. Ulrich, Peter/Thielemann, Ulrich (1992): Ethik und Erfolg. UnternehmensethischeGoogle Scholar
  15. Denkmuster von Führungskräften — eine empirische Studie, Bern/Stuttgart.Google Scholar
  16. Wittmann, Stephan (1998): Ethik im Personalmanagement. Grundlagen und PerspektivenGoogle Scholar
  17. einer verantwortungsbewußten Führung von Mitarbeitern, Bern/Stuttgart/Wien. Wunderer, Rolf/Kuhn, Thomas (1992): Zukunftstrends in der Personalarbeit. Schweizerisches Personalmanagement 2000, Bern u.a.Google Scholar
  18. Wunderer, Rolf/Kuhn, Thomas ( 1993 ): Unternehmerisches Personalmanagement. Konzepte, Prognosen und Strategien für das Jahr 2000, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Stephan Wittmann
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations