Advertisement

Leistungsabhängige Entgeltdifferenzierung: Leistungslohn, Leistungszulagen, Leistungsbeurteilung auf dem gleichstellungspolitischen Prüfstand

  • Gertraude Krell
  • Karin Tondorf

Zusammenfassung

Im Vergleich zu der Fülle von international und national gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnissen über Diskriminierung aufgrund des Geschlechts bei der anforderungsabhängigen Differenzierung der Grundentgelte (vgl. Krell/Winter in diesem Band) ist der Stand der Forschung zur leistungsabhängigen Entgeltdifferenzierung ausgesprochen dürftig. Angesichts der europäischen Rechtsnormen zur Entgeltgleichheit, die alle Entgeltbestandteile einschließen, und angesichts der wachsenden Bedeutung leistungsabhängiger Entgeltbestandteile in Wirtschaft und Verwaltung scheint es dringend erforderlich, diesen weißen Fleck auf der gleichstellungspolitischen Landkarte zu beseitigen. Wir möchten mit diesem Beitrag Rechtsgrundlagen und Forschungsergebnisse zum Thema Diskriminierung aufgrund des Geschlechts bei der leistungsabhängigen Entgeltdifferenzierung handlungsorientiert aufbereiten — und darüber hinaus Denkanstöße für Praxis und Forschung geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Fred G. (1992): Grundlagen betrieblicher Leistungsbeurteilungen. Leistungsverständnis und -prinzip, Beurteilungsproblematik und Verfahrensprobleme, Stuttgart.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, ReginaBrandes-Erlhoff Uta/Karrer, Marva/Knapp, Gudrun-Axeli/ Rumpf, Mechtild/Schmidt, Beate (1982): Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns. Zeitprobleme und Zeiterfahrungen von Arbeitermüttern in Fabrik und Familie, Bonn.Google Scholar
  3. Bevan, Stephen/Thompson, Marc (1994): Merit Pay, Performance Appraisal and Attitudes to Womans’ Work, Final Report of a Study by the Institute for Employment Studies for the Equal Opportunities Commission, erhältlich bei: Institute for Employment Studies, Mantell Building, University of Sussex, Brighton BN1 9RF, UK.Google Scholar
  4. Buchinger, Birgit/Gschwandtner, Ulrike (1997): „Leistung lohnt sich nicht.“ Zur Dekonstruktion des Mythos Leistungslohn. Eine qualitative Untersuchung zu Akkord- und Prämienlohn in Österreich, Forschungsbericht Nr. 60, Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Wien/Salzburg.Google Scholar
  5. Eckardstein, Dudo von (1993): Grundfragen der Entwicklung von Entlohnungsystemen in der industriellen Fertigung, in: Weber, Wolfgang (Hg.): Entgeltsysteme. Lohn, Mitarbeiterbeteiligung und Zusatzleistungen, Festschrift zum 65. Geburtstag von Eduard Gaugler, Stuttgart, S. 173–193.Google Scholar
  6. Ehlscheid, Christoph/Meine, Hartmut/Vogt, Walter (1997): “Wieviel Geld für wieviel Leistung?” Entlohnungsgrundsätze und Leistungsbedingungen, in: Lang, Klaus/Meine, Hartmut/Ohl, Kay (Hg.): Arbeit, Entgelt, Leistung. Handbuch Tarifarbeit im Betrieb, 2., überarb. Aufl., Köln, S. 228–311.Google Scholar
  7. Eyer, Eckhard (1995): Entgelt und Entgeltsysteme: Aufbau, Philosophie, Tendenzen, in: Hromadka, Wolfgang (Hg.): Die Mitarbeitervergütung. Entgeltsysteme der Zukunft, Stuttgart, S. 1–23.Google Scholar
  8. Frerichs, Petra/Morschhäuser, Martina/Steinrücke, Margareta (1989): Fraueninteressen im Betrieb. Arbeitssituation und Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und weiblichen Angestellten im Zeichen neuer Technologien, Opladen.Google Scholar
  9. Gaugler, Eduard/Wilz, Stefan (1993): Personalwesen im europäischen Vergleich. The Price Waterhouse Cranfield Projekt International Stratetic Human Resource Management — Ergebnisbericht 1992 — Universität Mannheim.Google Scholar
  10. IG Metall Bezirksleitung Hannover (1996): Eingruppierungs- und Verdienststatistik für die niedersächsiche Metallindustrie 1995, Hannover.Google Scholar
  11. Krell, Gertraude (1994): Vergemeinschaftende Personalpolitik: Normative Personallehren, Werksgemeinschaft, NS-Betriebsgemeinschaft, Betriebliche Partnerschaft, Japan, Unternehmenskultur. München/Mering.Google Scholar
  12. Lutz, Burkart (1975): Krise des Lohnanreizes, 2. Aufl., Frankfurt a.M./Köln.Google Scholar
  13. REFA (1987): Methodenlehre der Betriebsorganisation, Teil Entgeltdifferenzierung, München.Google Scholar
  14. Reichard, Christoph (1995): Umdenken im Rathaus. Neue Steuerungsmodelle in der Kommunalverwaltung, Berlin.Google Scholar
  15. Schettgen, Peter (1996): Arbeit, Leistung, Lohn. Analyse- und Bewertungsmethoden aus sozioökonomischer Perspektive, Stuttgart.Google Scholar
  16. Sonnenschein, Gabriele (1993): Die Tarifpolitik der IG Metall in den 50er und 60er Jahren. Eine Fallstudie für den gewerblichen Bereich der bayrischen Metallindustrie, in: Hausen, Karin/Krell, Gertraude (Hg.): Frauenerwerbsarbeit: Forschungen zu Geschichte und Gegenwart, München/Mering, S. 149–166.Google Scholar
  17. Tondorf, Karin (1995): Leistungszulagen als Reforminstrument? Neue Lohnpolitik zwischen Sparzwang und Modernisierung, Berlin.Google Scholar
  18. Tondorf, Karin (1997a): Leistungspolitik und Leistungsbezahlung im Öffentlichen Dienst, in: WSI Mitteilungen, 50. Jg., Heft 4, S. 241–247.Google Scholar
  19. Tondorf, Karin (1997b): Leistung und Entgelt im öffentlichen Dienst. Rechtliche Grundlagen und Handlungsmöglichkeiten, Köln.Google Scholar
  20. Tondorf, Karin (1998): Zielvereinbarungen. Zum Mitbestimmungspotential eines dezentralen Regulierungsmodus, in: WSI-Mitteilung, 51. Jg., Heft 6, S. 386–392.Google Scholar
  21. Weber, Wolfgang/Kabst Rüdiger (1996): Personalwesen im europäischen Vergleich. The Cranfield Projekt an International Stratetic Human Resource Management — Ergebnisbericht 1995 — Universität GH Paderborn.Google Scholar
  22. Weiler, Anni (1992): Frauenlöhne — Männerlöhne. Gewerkschaftliche Kritik zur geschlechtsspezifischen Lohnstrukturierung, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  23. Winter, Regine (Hg.) (1994): Frauen verdienen mehr. Zur Neubewertung von Frauenarbeit im Tarifsystem, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Gertraude Krell
    • 1
  • Karin Tondorf
    • 2
  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Institut für ManagementSchwerpunkt Personalpolitik an der Freien Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Seddiner See b/PotsdamDeutschland

Personalised recommendations