Advertisement

Qualifizierte Mischarbeit im kommunalen Schreibdienst — von einer Forderung zur „Humanisierung des Arbeitslebens“ zu einem Instrument der Personalsteuerung

  • Gertrud Kühnlein
Chapter

Zusammenfassung

Schreib- und Verwaltungsarbeiten stellen — im öffentlichen Dienst ebenso wie in der Privatwirtschaft — schon seit langen Jahren eine „Domäne der Frauenarbeit“ dar. Fast drei Viertel aller Frauen, die im nicht-technischen Verwaltungsdienst beschäftigt sind, sind als Angestellte im Schreibdienst oder — auf der Sachbearbeiterebene — als Verwaltungsfachangestellte tätig. Trotz der beanspruchten „Vorbildfunktion“der Kommunalverwaltungen ist die geschlechtsspezifische Verteilung auf die beruflichen Positionen in den letzten 10 – 15 Jahren beinahe unverändert geblieben. Frauen sind überrepräsentiert in der Statusgruppe Angestellte, und zwar — mit Anteilen von 75% bzw. ca. 66% — in den niedrigeren Hierarchiestufen (entsprechend dem einfachen und mittleren Dienst), während sie sich auf der Führungskräfteebene ganz deutlich in der Minderheit befinden: Lediglich ca. 10% der Beamten im höheren Dienst sind Frauen. Insgesamt sind in den Kommunalverwaltungen etwas weniger als die Hälfte der Vollzeitbeschäftigten (bisher mit eher zunehmender Tendenz), aber fast alle Teilzeitbeschäftigten (gleichbleibend seit vielen Jahren: um 97%) weiblich (Statistisches Bundesamt; eig. Berechnungen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergdoll, Karin (1989): Computereinsatz im Büro — Mischarbeit als neue Berufsperspektive für Schreibkräfte?, in: Schelhowe, Heidi (Hg.): Frauenwelt — Computerräume, Informatik-Fachberichte 221, Berlin/Heidelberg, S. 56 – 62.Google Scholar
  2. Dürk, Barbara (1991): Wenn das Brunnenmädchen im Heilbad den Hahn zudreht… - Frauen im Öffentlichen Dienst fordern die Aufwertung ihrer Tätigkeiten, in: WSI Mitteilungen, 44. Jg., Heft 12, S. 724 – 733.Google Scholar
  3. Dürk, Barbara (1994): Vom Aufschrei in die Niederungen der kleinen Schritte — Die Aufwertungskampagne von Frauen in der ÖTV, in: Winter, Regine (Hg.): Frauen verdienen mehr. Zur Neubewertung von Frauenarbeit im Tarifsystem, Berlin, S. 117131.Google Scholar
  4. Gaugler, Eduard u.a. (1977): Humanisierung der Arbeitswelt und Produktivität. Literaturanalyse. Praktizierte Beispiele. Empfehlungen für die Praxis, 2. Aufl., Ludwigshafen (Rhein).Google Scholar
  5. Keller, Berndt (1993): Arbeitspolitik des öffentlichen Sektors, Baden-Baden.Google Scholar
  6. Krell, Gertraude (1997): Ecksteine einer erfolgversprechenden Gleichstellungspolitik, in: Personal — Zeitschrift für Human Resource Management, 49. Jg., Heft 3, S. 143 - 145.Google Scholar
  7. Kühnlein, Gertrud (1998): Beschäftigung in Bürgerämtern. Ergebnisse einer Umfrage in bundesdeutschen Städten, Schriftenreihe der ÖTV-Hauptverwaltung, Abteilung Gemeinden, Stuttgart (im Erscheinen).Google Scholar
  8. Kühnlein, Gertrud/Wohlfahrt, Norbert (1994): Zwischen Mobilität und Modernisierung: Personalentwicklungs-und Qualifizierungsstrategien in der öffentlichen Verwaltung, Berlin.Google Scholar
  9. Kühnlein, Gertrud/Wohlfahrt, Norbert (1995): Leitbild lernende Verwaltung? Situation und Perspektiven der Fortbildung in westdeutschen Kommunalverwaltungen, Berlin.Google Scholar
  10. Löhr, Ulrike/Schöneich, Michael (1995): Verwaltungsmodernisierung und notwendige Änderungen des Dienstrechts, in: Verwaltungsrundschau, 41. Jg., Heft 6, S. 188 – 193.Google Scholar
  11. Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nord- rhein-Westfalen ( Hg.) ( 1995 ): Berufsbildungsbericht NRW 1995, Duisburg.Google Scholar
  12. Morgenstern, Vera (1992): Frauenförderung im öffentlichen Dienst, in: Gewerkschaftli- che Bildungspolitik, 43. Jg., Heft 5, S. 114 – 117.Google Scholar
  13. o.V. (1992): Fachangestellte/r für Bürokommunikation. Ein neuer Ausbildungsberuf für den öffentlichen Dienst, in: Information Bildung und Wissenschaft (IBW), o.Jg., Heft 3, S. 26.Google Scholar
  14. Projektgruppe des Kraftfahrt-Bundesamts Flensburg (Hg.) (1986): Arbeitsgestaltung in der öffentlichen Verwaltung. Das Schreibdienst-Projekt im Kraftfahrt-Bundesamt, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  15. Projektgruppe Schreibdienst Hansestadt Lübeck (1987): Mischarbeit und elektronische Textverarbeitung: Erprobung in einer Kommunalverwaltung, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  16. Schenk, Thomas (1992): Qualifikation für Mischarbeit und Bürgerservice in: Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 43. Jg., Heft 7/8., S. 175–177.Google Scholar
  17. Schmitt, Bettina (Hg.) (1995): Frauen in Büro und Verwaltung. HBS-Manuskripte 170, Düsseldorf.Google Scholar
  18. Statistisches Bundesamt (verschiedene Jahrgänge): Finanzen und Steuern, Fachserie 14, Reihe 6: Personal des öffentlichen Dienstes, Wiesbaden.Google Scholar
  19. Stiegler, Barbara (1992): Frauenförderung durch Arbeitsgestaltung am Beispiel des Schreibdienstes, in: ÖTV (Hg.): Frauen im Schreibdienst, Stuttgart, S. 4 – 22.Google Scholar
  20. Stiegler, Barbara (1994): Berufe brauchen kein Geschlecht. - Zur Aufwertung sozialer Kompetenzen in Dienstleistungsberufen — hrsg. von der Friedrich-Ebert Stiftung, Abt. Arbeits- und Sozialforschung, Bonn.Google Scholar
  21. Wiechmann. Elke (1995): Modernisierung der Kommunalverwaltung. Stand der Reform- Wo stehen die Frauen?, in: perspektiven ds, 12. Jg., Heft 4, S. 287 – 296.Google Scholar
  22. Winker, Gabriele (1995): Büro. Computer. Geschlechterhierarchie. Frauenförderliche Arbeitsgestaltung im Schreibbereich, Opladen.Google Scholar
  23. Winter, Regine unter Mitarbeit von Gertraude Krell (1997): Aufwertung von Frauentätigkeiten. Ein Gutachten im Auftrag der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, hrsg. vom Bundesfrauensekretariat der ÖTV, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Gertrud Kühnlein
    • 1
  1. 1.Landesinstitut Sozialforschungsstelle DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations