Advertisement

Erziehungsurlaubswillige Männer

  • Klaus Peinelt-Jordan

Zusammenfassung

Die herkömmliche, im Leitbild der „bürgerlichen Familie“ verankerte Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern wird zunehmend in Frage gestellt. Im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion (und auch dieses Bandes) steht dabei die Frage, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine bessere Einbindung der Frauen in die Arbeitswelt zu erreichen und das ihnen zustehende Recht auf Chancengleichheit zu verwirklichen. Die komplementäre Frage nach Wegen zu einer stärkeren Beteiligung der Männer an der Familienarbeit wird ausgeblendet. Im folgenden wird zunächst dargelegt, daß ein entsprechender Problemlösungsbedarf besteht, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf also auch Männer betrifft. Anschließend wird auf die einzige gesetzliche Regelung zu diesem Problem, die vorübergehende Freistellung von der Arbeit in Form des gesetzlichen Erziehungsurlaubs, eingegangen. Einer Erläuterung der Rechtslage folgen Befunde einer Studie über Väter, die sich dieses Instrumentariums bedient haben. Zuletzt werden Konsequenzen fir die Personalarbeit aufgezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, Gerhard/Stolz-Willig, Brigitte (1994): Vorstellungen für eine familienorientierte Arbeitswelt der Zukunft: Der Beitrag von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen, Stuttgart/Berlin/Köln.Google Scholar
  2. Hörring, Karl H./Gerhardt, Anette/Michailow, Matthias (1990): Zeitpioniere, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Hollstein, Walter (1990): Die Männer. Vorwärts oder zurück?, Stuttgart.Google Scholar
  4. Hosemann, WilfriedBurian, Klaus/Lenz, Christa (1992): Vereinbarkeit von Beruf und Familie - ein Thema auch für männliche Mitarbeiter?, Universität zu Köln, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Psychologie, Köln.Google Scholar
  5. Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (1991): Betriebliche Wirkungen des Erziehungsurlaubes, Hannover.Google Scholar
  6. Näsman, Elisabet (1992): Parental Leave in Sweden - a Work Place Issue?, in: Ebbing, Uschi (Hg.): Aspects of Part-Time Working in different Countries. Arbeitspapier 1992-7 des Arbeitskreises Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung ( SAMF ), Gelsenkirchen.Google Scholar
  7. Neubauer, Erika/Dienel, Christiane/Lohkamp-Himmighofen, Marlene (1993): Zwölf Wege der Familienpolitik in der Europäischen Gemeinschaft, Stuttgart/Berlin/Köln.Google Scholar
  8. Peinelt-Jordan, Klaus (1996): Männer zwischen Familie und Beruf: Ein Anwendungsfall für die Individualisierung der Personalpolitik, München/Mering.Google Scholar
  9. Straumann, Leila D./Hirt, Monika/Mü11er, Werner R. (1996): Teilzeitarbeit in der Führung, Zürich.Google Scholar
  10. Strümpel, Burkhard/Prenzel, Wolfgang/Scholz, Joachim/Hoff, Andreas (1988): Teilzeitarbeitende Männer und Hausmänner, Berlin.Google Scholar
  11. Weidinger, Michael (1995): Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung, in: von Rosenstiel, Lutz/Regnet, Erika/Domsch, Michel E. (Hg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, 3. Aufl., Stuttgart, S. 827 - 836.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Klaus Peinelt-Jordan
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtssoziologie und RechtstatsachenforschungFreien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations